Berlin. Das FBI lässt einen Chinesen festnehmen, der mit seiner Software weltweit Millionen von Rechnern für Finanz-Betrug gekapert haben soll.

Amerikanischen FBI-Fahndern ist ein dicker Fisch ins Netz gegangen: In Singapur wurde nach intensiver Fahndung und nach mehreren Razzien ein 35-jähriger Chinese verhaftet, der der Kopf hinter einem globalen Ring von Cyberkriminellen sein soll, die unter anderem die US-Regierung um rund sechs Milliarden Dollar betrogen haben. An den Ermittlungen waren mehrere Länder beteiligt.

'Thüringen - Der Tag' - Post von Jan Hollitzer

TA-Chefredakteur Jan Hollitzer betrachtet Themen, die uns beschäftigt haben, es momentan tun und künftig werden in kommentierter Form.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dem Verhafteten werfen die US-Behörden vor, er habe ein riesiges Netzwerk infizierter Computer aufgebaut, ein sogenanntes Botnetz, das unter anderem für Erpressungen, Bombendrohungen, die Verbreitung von Kinderpornografie und vor allem für Finanzbetrug genutzt worden sei. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von 65 Jahren.

Auch interessant

Die Betrüger führten ein Leben in Saus und Braus

So seien mit diesem Botnetz während der Coronavirus-Pandemie abertausende von gefälschten Anträgen auf Bundeshilfe eingereicht worden, mit dem die Betrüger 5,9 Milliarden Dollar an amerikanischen Steuergeldern abgezweigt haben sollen. Mit dem Geld hätten sich die Gangster ein hollywood-reifes Leben in Saus und Braus finanziert, so Matthew Axelrod, ein leitender Beamter des US-Handelsministeriums, der an den Ermittlungen beteiligt. Beschlagnahmt wurden beispielsweise teure Uhren, Luxus-Autos von Ferrari und Rolls-Royce, Luxusgüter im Wert von vielen Millionen Dollar, Immobilien in Ostasien, im Nahen Osten, in der Karibik und in den USA.

Lesen Sie auch: Cyberkriminalität - Dreiste Brüder klauen 25 Milliarden Dollar in 12 Sekunden

Über VPN wurden Millionen Rechner mit Schad-Software infiziert

Das Netz der Cyberkriminellen nutzten virtuelle private Netzwerke (VPN), um weltweit etwa 19 Millionen Computer mit Schad-Software zu infizieren und damit heimlich für ihre Zwecke zu kapern.

Hintergrund der Ermittlungen: Die US-Regierung hatte 2020 zwei Billionen Dollar in Sonderprogrammen bereitgestellt, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern. Solche enormen Summen setzen natürlich auch eine Menge kriminelle Energie frei. Nach Erkenntnissen des FBI sind insgesamt rund neun Milliarden Dollar aus dem Programm an Betrüger abgeflossen. Der nun aufgedeckte Ring wäre demnach der weitaus größte Fall. (ftg)