Berlin.. Der Druck auf den Mietmarkt Deutschlands steigt. Neue Zahlen zeigen, wo es am teuersten geworden ist - mit einigen Überraschungen

Plus 30 Prozent in einem Jahr: Vor den Toren Berlins sind die Mieten für neue Bewohner zuletzt so stark gestiegen wie nirgendwo sonst in Deutschland. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Demnach verzeichnete Potsdam mit einem Plus von 31,2 Prozent im vergangenen Jahr den größten Anstieg aller Landkreise und kreisfreien Städten bei Erst- und Wiedervermietungen. Es folgt die Hauptstadt selbst mit einem Plus von 26,7 Prozent. Die Zahlen stammen vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und spiegeln das Angebot wider, auf das Wohnungssuchende treffen, wenn sie im Internet nach einer Mietwohnung mit einer Wohnfläche von 40 bis 100 Quadratmetern suchen. 

Auch in schwach besiedelten Regionen ziehen die Preise kräftig an

Auffällig ist, dass es auch der am schwächsten besiedelte Landkreis Deutschlands in die Top 10 geschafft hat: In der Prignitz im äußersten Nordwesten Brandenburgs stiegen die Mieten von 2022 bis 2023 um 18 Prozent. Auch zwei Landkreise im eher schwach besiedelten Mecklenburg-Vorpommern weisen hohe Mietenanstiege auf: der Ostsee-Landkreis Vorpommern-Rügen rund um Stralsund mit einem Plus von fast 20 Prozent und der Landkreis Vorpommern-Greifwald an der polnischen Grenze mit mehr als 15 Prozent. 

Lesen Sie auch: Weltweites Ranking: Hier ist das Wohnen am teuersten

Ebenfalls deutlich teurer wurden Mieten nach einem Umzug den Daten zufolge im oberpfälzischen Landkreis Tirschenreuth nahe der bayerisch-tschechischen Grenze (plus 23,9 Prozent), in Kaiserslautern (plus 19,3 Prozent), in Kaufbeuren (17,4 Prozent), im Landkreis Trier-Saarburg (15,8 Prozent) und im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge (plus 15,6 Prozent). 

Im Durchschnitt liegt der Anstieg bei 7,3 Prozent.

Im bundesweiten Durchschnitt dagegen stiegen die Mieten bei Erst- und Wiedervermietungen im vergangenen Jahr um 7,3 Prozent. Während man für die Durchschnittswohnung 10,55 Euro je Quadratmeter hinlegen musste, kostete die gleiche Fläche in Berlin mehr als 16 Euro. Damit ist die Hauptstadt inzwischen zweitteuerste Miet-Stadt Deutschlands. Höher liegen die Mieten laut BBSR einzig in München mit mehr als 20 Euro pro Quadratmeter. 

'Thüringen - Der Tag' - Post von Jan Hollitzer

TA-Chefredakteur Jan Hollitzer betrachtet Themen, die uns beschäftigt haben, es momentan tun und künftig werden in kommentierter Form.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Ausgaben der privaten Haushalte diesen Posten sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen und betragen mittlerweile im Durchschnitt 950 Euro monatlich für Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung aus. Für die meisten Haushalte sind die Wohnkosten mit einem Drittel der gesamten monatlichen Konsumausgaben der größte Kostenfaktor. (ftg/dpa)