ZDF-Journalistin Marietta Slomka erklärt Politik und Demokratie – Vorkenntnisse nicht nötig.

Ein wenig analoges Clickbaiting ist es schon: Wer beim Buchtitel erwartet, dass ZDF-Journalistin Marietta Slomka aus dem Nähkästchen plaudert, hätte sich den Untertitel näher anschauen sollen. Der allerdings hält, was er verspricht, und zwar auf die beste Weise.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Von „Aufmerksamkeitsökonomie“ bis „Wahlparty“ erklärt die „heute journal“-Moderatorin, was wichtig ist, um Demokratie und Politik zu verstehen. Und wer sich „eigentlich“ gar nicht dafür interessiert, kann sich trotzdem festlesen. Literaturkritiker Denis Scheck (dem das Buch nicht gefiel) hat das Werk als „Sendung-mit-der-Maus über den deutschen Politikbetrieb“ bezeichnet. Er hat recht, und meint abwertend, was eigentlich ein Ritterschlag ist. Marietta Slomka setzt keine Vorkenntnisse voraus, dennoch erfahren auch die Neues, die sich auskennen.

Marietta Slomka: Nachts im Kanzleramt. Droemer, 336 Seiten, 20 Euro
Marietta Slomka: Nachts im Kanzleramt. Droemer, 336 Seiten, 20 Euro © Droemer

„Demokratie ist keine Selbstläufer“, weiß Marietta Slomka – und sie kann nur funktionieren mit informierten Menschen. Insofern wäre es eine gute Idee, „Nachts im Kanzleramt“ zum Unterrichtsstoff zu machen. Dass Kinder und Jugendliche zu viele „saftige“ Details erfahren, muss keine besorgte Lehrkraft befürchten. Zwar lockt Slomka mit der Ankündigung: „Nachts im Kanzleramt ist manchmal genauso viel los wie in Berliner Klubs“, hält sich aber dennoch vornehm mit Geschichten aus dem „Regierungsklub“ zurück.

Humorvoll und mit ab und zu zart durchschimmernder eigener Meinung geht sie zwar durchaus auf das Geschehen hinter den Kulissen ein. Mario Lars tut mit seinen Karikaturen ein Übriges, um das Groteske und Skurrile, das der Politik mitunter innewohnt, vergnüglich aufzuarbeiten.

Dabei spielt allerdings keine Rolle, ob Olaf Scholz nach getaner Arbeit eine Bierflasche aufploppen lässt oder Annalena Baerbock bei Konferenzen auf dem Tisch tanzt. Doch wie und warum es Verhandlungen und Geschacher zwischen den Parteien gibt, ist mindestens ebenso spannend wie Klatsch und Tratsch.

Hier geht’s zur Leseprobe.