Erfurt. Vor allem stark gestiegene Energiepreise haben die Inflation in Thüringen weiter klettern lassen. Neben den Energiekosten gab es auch in anderen Bereichen Preissteigerungen.

Stark verteuerte Energiepreise haben die Inflation in Thüringen im Oktober weiter angeschoben. Die Verbraucherpreise lagen 4,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Im September hatte die Inflationsrate noch bei 4,1 Prozent gelegen, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Erfurt mitteilte.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Preise für Heizöl waren demnach im Oktober mit einem Plus von 118,4 Prozent mehr als doppelt so hoch als noch vor einem Jahr. Kraftstoffe verteuerten sich um 35,3 Prozent und die in Thüringen oft genutzte Fernwärme kostete im Schnitt 20,0 Prozent mehr. Die Statistiker machten klar, dass sich das Ende der Mehrwertsteuersenkung zum 1. Januar, die Einführung der CO2-Bepreisung sowie niedrige Preise für Mineralölprodukte im vergangenen Jahr auf die Zahlen auswirkten.

Teurer wurden auch Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke, deren Kosten im Schnitt um 4,2 Prozent stiegen. Die Preise für Dienstleistungen zogen um 2,3 Prozent an. Für Gaststätten oder Beherbergung mussten Verbraucher im Schnitt 3,4 Prozent mehr bezahlen. Die Nettokaltmieten stiegen um 1,0 Prozent.