Jena. Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen in Thüringen. Je schneller Betroffene im Ernstfall in der richtigen Klinik behandelt werden, desto höher sind ihre Überlebenschancen.

In Thüringen muss die Versorgung von Herzinfarktpatienten nach Einschätzung der Landesärztekammer besser werden. Thüringen gehöre zu den Bundesländern mit der höchsten Herzinfarkt-Sterblichkeit, sagte Kammerpräsident Hans-Jörg Bittrich der Deutschen Presse-Agentur. Das habe nicht nur mit Faktoren wie der Altersstruktur der Bevölkerung oder ungesunden Ernährungsgewohnheiten zu tun. "Es gibt auch regionale Besonderheiten bei der Infarktbehandlung." So verteilten sich die Kliniken mit Herzkatheterlaboren, die für eine optimale Infarktbehandlung notwendig seien, auf die städtischen Regionen entlang der Autobahn 4.

Mehr als 1500 Herzinfarkt-Tote in Thüringen pro Jahr

In Thüringen sterben nach Zahlen des Statistischen Landesamts pro Jahr zwischen 1600 und 1800 Menschen an einem akuten Herzinfarkt. Zu einem Infarkt kommt es, wenn ein oder mehrere Herzkranzgefäße durch ein Blutgerinnsel plötzlich verstopft sind. Mit einem zum Herz geschobenen Katheter - ein hauchdünner Schlauch mit einem Ballon oder einer Gefäßstütze - wird das Gefäß wieder aufgedehnt.

Für die Überlebenschancen von Infarktpatienten sei es entscheidend, dass sie in weniger als 30 Minuten in einer mit einem Katheterlabor ausgestatteten Klinik landeten, erläuterte Bittrich. "Jena, Erfurt oder Gera haben da sicher keine Probleme." In ländlichen Regionen hingegen könne es passieren, dass Patienten in Kliniken ohne solche Labore oder ohne Fachärzte für Herzerkrankungen (Kardiologen) gebracht würden. "Das müssen wir ändern", forderte Bittrich.

Herzkatheterzentren müssten rund um die Uhr besetzt sein

Nötig sei ein Herzinfarktnetzwerk zur besseren Zusammenarbeit von Kliniken, Rettungsdiensten und Notärzten. Letztere müssten bereits im Rettungswagen eine EKG-Untersuchung vornehmen und die Ergebnisse digital an die Klinik schicken. Herzkatheterzentren müssten rund um die Uhr besetzt sein und über mindestens vier Kardiologen verfügen. Hier sei auch das Land, konkret Gesundheits- und Innenministerium, gefordert. Das Thema müsse Niederschlag in der Krankenhausplanung finden, betonte der Ärztekammer-Präsident.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Thüringen laufen derzeit die Vorbereitungen für einen neuen Krankenhausplan, der laut Gesundheitsministerium voraussichtlich im ersten Halbjahr 2024 in Kraft treten soll. Bittrich äußerte die Erwartung, dass dort entsprechende Herzkatheter-Standorte ausgewiesen werden. Rettungswagen werden in Thüringen seit einiger Zeit mit Tablets für die Übertragung von Informationen zum Zustand von Patienten ausgestattet.

845 Euro pro Kopf für Medikamente auf Rezept in Thüringen