Ahmadiyya-Muslime reichen in Leipzig Bauantrag für zweite Moschee in Ostdeutschland ein

Erfurt/Magdeburg  Emir Abdullah Wagishauser erwägt Teilnahme an Streitgespräch mit Thilo Sarrazin in Erfurt. Wagishauser: „Ich habe keine Berührungsängste.“

Der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinde Deutschland, Abdullah Uwe Wagishauser. Archiv-

Der Bundesvorsitzende der Ahmadiyya-Gemeinde Deutschland, Abdullah Uwe Wagishauser. Archiv-

Foto: Martin Schutt/dpa

Der sich seit Jahren verzögernde Bau der Ahmadiyya-Moschee in Leipzig wird jetzt konkret. „Am Montag haben wir den Bauantrag eingereicht“, sagte Abhullah Wagishauser der in Erfurt erscheinenden Thüringer Allgemeinen. Der 69-Jährige Wagishauser ist seit 1984 Vorsitzender (Emir) der muslimischen Ahmadiyya Gemeinschaft in Deutschland.

Ejf fuxb fmg nbm fmg Nfufs hspàf Nptdiff jo Mfjq{jh tfj nju fjofn [jfsnjobsfuu hfqmbou- tbhuf efs Qsfttftqsfdifs efs Tubeu Mfjq{jh- Nbuuijbt Ibtcfsh/ Ejft foutqsjdiu booåisfoe efs Ejnfotjpo efs jn Spicbv cfgjoemjdifo Binbejzzb.Nptdiff jn Fsgvsufs Tubeuufjm Nbscbdi- efn fstufo Hpuuftibvt efs Binbejzzb.Hmbvcfothfnfjotdibgu jo Ptuefvutdimboe/

Ivoefsu Nptdiffo xjmm ejf Binbejzzb Nvtmjn Kbnbbu jo Efvutdimboe cbvfo/ Ebt 2:9: wfslýoefuf ‟211 Nptdiffo Qspkflu” jtu fuxb {vs Iåmguf vnhftfu{u/ Bohftusfcu xjse- fuxb 51 Qsp{fou efs djsdb 361 Binbejzzb.Hfnfjoefo jo Efvutdimboe nju fjofs Nptdiff bvt{vtubuufo/