Ab Dienstagnachmittag bis in die Nacht hinein kann es in Thüringen zu schweren Gewittern kommen. Der Deutsche Wetterdienst spricht von einer Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Diese Gebiete gelten als besonders betroffen.

Nach einem sonnigen Dienstagmorgen müssen sich die Menschen in Thüringen auf Gewitter und teilweise starken Regen einstellen. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, ist ab dem Nachmittag mit aufkommendem Regen und Unwettern zu rechnen. Abends seien dann südlich des Thüringer Waldes Starkregen und Sturmböen möglich.

Zu den betroffenen Gebieten zählen die Landkreise: Ilm-Kreis, Gotha, Hildburghausen, Saalfeld-Rudolstadt, Schmalkalden-Meiningen, Sonneberg, Suhl und der Wartburgkreis. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor möglichem Hagel und Sturmböen um 75 km/h.

Die Hauptgefahr besteht jedoch durch lokal heftigen Starkregen mit Mengen bis 20 l/qm in kurzer Zeit, vereinzelt auch darüber. Innerhalb weniger Stunden können zwischen 40 und 60 l/qm, vereinzelt bis 80 l/qm zusammenkommen. Daher besteht die Gefahr von Überschwemmungen, Erdrutschen sowie vollgelaufenen Kellern und Unterführungen.

Die Temperaturen steigen tagsüber bis auf 25 Grad. In der ersten Nachthälfte ist weiterhin mit Regen und Gewittern zu rechnen. Dazu wird es stark bewölkt und die Temperaturen sinken bis auf neun Grad.