Leserbrief: Quizfrage - Was wiegen alle Telefonbücher?

Unser Leser Klaus Ludwig aus Kranichborn macht sich Gedanken über die fortschreitende Verschwendung von Papier

Alle halbe Jahre gibt es den Versuch, Telefonbücher an den Mann oder die Frau zu bringen. Da macht man sich doch seine Gedanken:Wie viele Bäume "tarnen" sich gegenwärtig als Telefonbuch?Wieder ist die Zeit angebrochen, da begegnen einem vor allem in Supermärkten, aber auch in diversen Postfilialen, Paletten von Telefonbüchern, auf die es keinen Ansturm gibt. Im Zeitalter des "www" und sinkenden Zahl von Festnetzanschlüssen wird aber weiter gedruckt und gedruckt. Mit einem Verfallsdatum von etwa einem Jahr. Aktuell ist es das "Örtliche", bei dem der Verlag darauf verzichtet hat, die Auflagenhöhe mitzuteilen. Dafür kann man lesen, dass das "Telefonbuch Erfurt, Bereich 132 236.000-mal (mit einem Gewicht von 800 Gramm) gedruckt wird. Es deckt etwa ein Viertel der Fläche Thüringens ab.

Das macht allein für diesen Bereich 188,8 Tonnen Papier. Für jede Quizsendung ergibt sich hieraus eine tolle Schätzfrage: Wie viel Tonnen Telefonbücher werden jährlich in Deutschland gedruckt? In Zeiten der äußerst wichtigen Klimadiskussionen darf die Frage erlaubt sein, ob es für dieses Produkt Bedarfserhebungen gibt: Wird ermittelt, wie viel dieser Tonnen Telefonbuch direkt beim Altpapieraufkäufer (aktueller Aufkaufpreis: 7 Cent pro Kilogramm) landet? Wenn von gesamtgesellschaftlicher Verantwortung gesprochen wird, sei noch eine Frage erlaubt: Wer verantwortet diese Auflagenhöhe und wer bezahlt die Kosten für dieses Produkt?

Meine Vermutung: die Kosten sind in den Grundgebühren der Telekom eingepreist, und der Verlag ist aus Eigeninteresse keineswegs daran interessiert, die Auflagenhöhe auf eine bedarfsgerechte Zahl zu reduzieren. Dass es auch ganz ohne gedrucktes Verzeichnis geht, zeigen doch alle anderen Anbieter, vor allem die ganze Klaviatur der Mobilfunkanbieter. Vielleicht sollte unser Thüringer Finanzminister Wolfgang Voß konsultiert werden. Er hat den Versand von Steuererklärungsvordrucken durch die Finanzbehörden einschließlich einer 16-seitigen Anleitung drastisch eingeschränkt: Wie viele Bäume sind durch diese eine Maßnahme verschont worden? Auch wenn das Telefonbuch den Kampf gegen die Bibel um das auflagenstärkste Buch verlieren sollte, wünscht man sich eine Ende der Vergeudung.

Zu den Kommentaren