Göttingen. Zu zwei Verkehrsunfällen kam es auf der Autobahn 7, als heftiger Starkregen zwischen Nörten-Hardenberg und Hann. Münden zu mehreren Kollisionen führte.

Bei Starkregen kam es am Mittwochabend, 29. Mai, gegen 20 Uhr zu zwei Verkehrsunfällen auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Nörten-Hardenberg und Echte Richtung Hannover sowie zwischen Hedemünden und Lutterberg Richtung Kassel. Zwei Menschen erlitten Verletzungen.

Erste Informationen deuten darauf hin, dass zwei Autofahrer nahe Nörten-Hardenberg die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren und gegen die rechte Außenschutzplanke prallten. Beide Fahrer kamen glücklicherweise ohne Verletzungen davon.

Der Newsletter für Eichsfeld

Alle wichtigen Informationen aus dem Eichsfeld, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Fast gleichzeitig ereignete sich ein folgenschwererer Unfall nahe Hann. Münden. Ein 27-jähriger Fahrer und sein 20-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem ihr Pkw auf regennasser Fahrbahn mit der Mittelschutzplanke kollidierte und auf der Strecke zum Stillstand kam. Infolgedessen musste die A7 in Richtung Kassel vorübergehend gesperrt werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Unfällen machen können. Informationen werden unter der Nummer 0551/4916515 von der Autobahnpolizei Göttingen entgegengenommen.

In Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen warnt die Polizei vor Aquaplaningrisiko bei Starkregen: Verringern Sie die Geschwindigkeit, meiden Sie tiefe Spurrillen und halten Sie das Lenkrad gerade. Sollte es zum Aufschwimmen des Fahrzeugs kommen: nicht lenken, das Auto ausrollen lassen und ruhig bleiben. Hinweisschilder warnen auf besonders gefährdeten Streckenabschnitten vor dem Risiko des Aquaplanings.

Weitere Nachrichten aus dem Eichsfeld