Berlin. Nicht alle Menschen genesen nach einer Covid-Erkrankung. Wer mehr als zwölf Wochen nach einer Infektion noch mit Beschwerden kämpft, gilt als Post-Covid-Patient - und kann unter Umständen Hilfe beantragen.

Die Deutsche Rentenversicherung hat 2022 einem Medienbericht zufolge 1000 Erwerbsminderungsrenten für Betroffene von Post-Covid bewilligt. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 1088 Erwerbsminderungen in Zusammenhang mit Covid-19 erstmals bewilligt worden, meldete die „Rheinische Post“ unter Berufung auf eine Sprecherin der Rentenversicherung. 1000 davon seien aufgrund von Post-Covid bewilligt worden. 2021 waren es demnach 89 Erwerbsminderungsrenten im Zusammenhang mit Corona-Infektionen, 13 davon aufgrund von Post-Covid-Leiden.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte gestern mehr Unterstützungsangebote für Menschen mit langwierigen Beeinträchtigungen nach Corona-Infektionen in Aussicht gestellt. Er stellte ein Long-Covid-Programm vor, das unter anderem ein Informationsportal und 40 Millionen Euro als Forschungsförderung vorsieht.

Unter Long-Covid versteht man teils schwere Beschwerden, die nach einer akuten Krankheitsphase von vier Wochen fortbestehen oder dann neu auftreten. Post-Covid beschreibt das Krankheitsbild mehr als zwölf Wochen nach einer Corona-Infektion. Mit Post-Covid waren Ende vergangenen Jahres knapp 335.000 Menschen in Arztpraxen in Behandlung, teilte das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) nach Abrechnungsdaten mit.