Berlin. In Damaskus hat ein mutmaßlich durch Israels Militär verübter Luftschlag zum Tod zweier Generäle iranischer Auslandstruppen geführt.

Zwei iranische Generäle sind bei einem mutmaßlichen israelischen Luftangriff in der syrischen Hauptstadt Damaskus ist nach Angaben aus Teheran getötet worden. Mohammad Resa Sahedi, Brigadegeneral der Auslandseinheit der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), sei am Montag ums Leben gekommen, berichtete Irans staatlicher Rundfunk. Der Iran macht Israel für den tödlichen Angriff auf die Konsularabteilung der iranischen Botschaft in Damaskus verantwortlich. Sahedi war laut der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim für Einsätze in Syrien und im Libanon verantwortlich.

Erfahren Sie mehr: USA fliegen Vergeltungsangriffe im Irak und Syrien

Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass sieben weitere Mitglieder der Revolutionsgarden getötet worden seien.

Mehr zum Thema: Iran bewaffnet Milizen im Schattenkrieg gegen die USA

Acht Tote: Israel beschießt iranische Revolutionsgarden in Syrien

Laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana zielte die Explosion auf die Konsularabteilung unmittelbar neben dem Gebäude der iranischen Botschaft. Demnach wurde das gesamte Gebäude zerstört. Bilder in sozialen Medien zeigten starken Rauch und Trümmer neben dem Hauptgebäude der iranischen Botschaft. Die Luftverteidigung Syriens habe auf den Angriff reagiert und einige Raketen abgeschossen, hieß es weiter.

Israel verübte einen verheerenden Luftschlag auf die Botschaft Irans in Syrien.
Israel verübte einen verheerenden Luftschlag auf die Botschaft Irans in Syrien. © DPA Images | Omar Sanadiki

Laut dem iranischen Staatsfernsehen befand sich im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudeteils die Residenz des Botschafters Hussein Akbari. Der Diplomat und seine Familie seien jedoch unversehrt, hieß es. Wegen eines religiösen Feiertags dürften sich dort keine Angestellten aufgehalten haben.

Israels Luftwaffe bombardiert immer wieder Ziele im benachbarten Syrien und will damit verhindern, dass der Iran und mit ihm verbündete Milizen wie die libanesische Hisbollah ihren militärischen Einfluss in dem Land ausweiten. Seit Beginn des Gaza-Kriegs vor knapp sechs Monaten haben die Angriffe zugenommen. Bereits am Sonntag wurden Ziele bei Damaskus bombardiert.

Auch interessant: Wie gefährlich der IS-Ableger „Khorasan“ in Deutschland ist

Luftangriffe töten mindestens 50 Menschen in Aleppo

Am Freitag waren bei schweren Luftangriffen im Nordwesten Syriens in der Provinz Aleppo mehr als 50 Menschen getötet worden. Der Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge waren die meisten Opfer syrische Militärangehörige. Auch Mitglieder der schiitischen Hisbollah-Miliz seien unter den Opfern gewesen, hieß es. Derart hohe Opferzahlen infolge mutmaßlicher israelischer Luftangriffe sind allerdings selten.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bereits Ende Dezember wurde bei einem mutmaßlich israelischen Luftangriff der iranische General Sejed-Rasi Mussawi, ein ranghohes IRGC-Mitglied, in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus getötet. Irans Revolutionswächter reagierten Mitte Januar mit massiven Raketenangriffen als Vergeltung auf Ziele in Syrien und im Irak. Die Raketen flogen rund 1200 Kilometern weit. Dies wurde von Beobachtern auch als klares Signal an Israel gedeutet. Es wäre in etwa die gleiche Entfernung, die Raketen vom Westen des Landes aus benötigen, um Tel Aviv oder Jerusalem zu erreichen.

Weitere Kreuzfahrt-News:

  • FTI-Pleite - Kreuzfahrt und Sonnenklar betroffen? Wichtige Infos für Urlauber
  • „Wappen von Hamburg“ nimmt vor US-Küste schlimmes Ende
  • Schnellstes Schiff der Welt verkommt zum seelenlosen Geisterschiff
  • Horror-Kreuzfahrtschiff sorgt vorm G7-Gipfel in Italien für Ärger
  • „Das ist das größte Geheimnis auf Kreuzfahrtschiffen“