Rudolstadt. Der Rechnungshof in Rudolstadt soll darüber wachen, dass Land und Kommunen nicht verschwenderisch mit Steuergeld umgehen. Nun ist eine Stelle im Direktorium wieder besetzt.

Die Führungsmannschaft des Thüringer Rechnungshofs ist wieder komplett. Der in Gera geborene Bau- und Verwaltungsfachmann Mario Lerch sei am Donnerstag von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zum Direktor berufen worden, teilte der Rechnungshof in Rudolstadt mit. Lerch werde ab 17. Juni die für Bau, Infrastruktur und Überörtliche Kommunalprüfung zuständige Abteilung übernehmen. Die Stelle war seit Sommer 2023 nur vertretungsweise besetzt.

Mario Lerch und die Präsidentin des Thüringer Landesrechnungshofs, Kirsten Butzke, bei einer Plenarsitzung im Landtag.
Mario Lerch und die Präsidentin des Thüringer Landesrechnungshofs, Kirsten Butzke, bei einer Plenarsitzung im Landtag. © FUNKE Foto Services | Sascha Fromm

Lerch, der Erfahrungen in der Kommunal- und Landesverwaltung hat, war nach einer bundesweiten Ausschreibung von Rechnungshofpräsidentin Kirsten Butzke vorgeschlagen worden. Der Landtag hatte der Personalie im April zugestimmt.

Der neue Direktor ist Jahrgang 1968 und wurde in Gera geboren. Er studierte nach Angaben des Rechnungshofs Stadtplanung in Weimar, später legte er einen Abschluss als Bauassessor ab. Seit 2006 arbeitete er im Infrastrukturministerium, zuletzt als Referatsleiter.

Die Spitze des Rechnungshofs besteht aus Präsidentin und Vizepräsident sowie drei Direktoren.