Schwimmen

Ein Goldfisch namens Louis Bauer

Bei der Thüringer Kurzbahnmeisterschaft fischt der Gothaer Louis Bauer elf Titel aus dem heimischen Becken.

Erfolgreicher Gastgeber: Die Sportler und Übungsleiter vom Schwimmverein 1906 Gotha.

Erfolgreicher Gastgeber: Die Sportler und Übungsleiter vom Schwimmverein 1906 Gotha.

Foto: Hagen Heß

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Schwimmverein 1906 Gotha war zum zweiten Mal Ausrichter der Thüringer Kurzbahnmeisterschaften. 16 Vereine mit 160 Sportlern kletterten auf die Startblöcke im Stadt-Bad in der Bohnstedtstraße, um auf Medaillenjagd zu gehen und um die Nominierung zur Deutschen Kurzbahnmeisterschaft zu schaffen. Erik Hanold, der neue Landestrainer, fand am Ende lobende Worte für Ausrichter und Teilnehmer: „Die Meisterschaften waren toll organisiert. Als Thüringer Mannschaft haben sich die Athleten des Landesstützpunkts mit starken Leistungen präsentiert.

Die Gothaer Jungen und Mädchen nutzten ihren Heimvorteil für 16 Thüringer Jahrgangsmeistertitel, 16 zweite Plätze und 13 Bronzemedaillen. Hervorzuheben sind die Leistungen von Louis Bauer (Jahrgang 2007), der sich nach acht Jahrgangsmeistertiteln, noch auf drei Strecken Thüringer Kindermeister wurde. Über 200 m Brust zeigte Louis seine Wettkampfstärke und schlug in 2:47,57 min mit mehr als zehn Sekunden Vorsprung vor der Konkurrenz an.

Nach verhaltenen Leistungen in den Vorläufen zeigte Leandro Klein (2006) in den Finalläufen Nervenstärke und überraschte seine Konkurrenz. Er wurde über 100 m Rücken Thüringer Kindermeister sicherte sich in 100 m Freistil den Vize-Meister und errang über 100 m Lagen noch Bronze. Die Jüngste im Gothaer Team, Victoria Reinz (2009), kann sich über 50 m und 100 m Rücken Thüringer Jahrgangsmeisterin nennen. Lukas Plenge (01) erkämpfte sich über 200 m Brust sowie über 200 m Lagen den Thüringer Juniorenmeistertitel. Weitere Jahrgangsmeistertitel für die Gotha gewannen Magnus Kühn (2008) über 50 m Freistil und 100 m Rücken, Max Fischer (2007) über 100 m Brust sowie Christoph Plenge (2004) über 100 m Schmetterling. Mit weiteren zweiten und dritten Plätzen komplettierten Annabell und Theresa Starke, Niels Jackl, Katharina Krug, Florian Tippmann und Liv Kari Helmecke das hervorragende Mannschaftsergebnis.

Medaillenbepackt gingen auch die Talente des Eisenacher SSV nach dem Wettkampf aus der Halle. Charlotte Penz, die unter ihrem neuen Trainer die Lust am Schwimmen wiedergefunden hat, gewann fünf Meistertitel und stellte dabei zwei neue Freistil-Landesrekorde der AK 13 über 50 m (26,80 s) und 200 m (2:06,06 min) auf. Zudem schaffte die Sportgymnasiastin über drei Freistil-Strecken die Qualifikationszeiten für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaft. Lena Oppermann musste erstmals bei den Finals (die 6 Zeitschnellsten der Vorläufe) in der offenen Klasse (2005 und älter) starten. Das löste sie mit Bronze über 100 und 200 m Freistil beeindruckend. Über 200 m Rücken gab es noch einen vierten Platz. Vorausgegangen in den Vorläufen waren die Wertungen der Thüringer Jahrgangsmeister. Auf sechs Strecken am Start gab es viermal den Titel des Thüringer Jahrgangsmeister zu feiern. Über 100 m und 200 m Lagen wurde es jeweils Platz vier. Für Max Rampolt (2008) gab es bei sechs Starts fünf Titel als Jahrgangsmeister über 50, 100 und 200m Brust, 100m Lagen und 100m Schmetterling. Bei Start Nummer 6, über 50 m Schmetterling, gewann er Silber. Die erreichten Zeiten brachten ihn fünfmal ins Kinderfinale der Jahrgängen 2009 bis 2006, wobei in 1:25,30 über 100 m Brust und in 3:03,69 über 200m Brust jeweils Bronze holte. Als Anerkennung seiner Leistungen wurde er für den Süddeutschen Jugend-Länder-Vergleich am 16. November in Arnstadt in die Landesauswahl berufen. Paulina Bube war erstmals dabei und schlug sich im Jahrgang 2009 mit Plätzen im Mittelfeld prächtig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren