Post Mühlhausen behält erneut die Nerven

Daniel Habesohn glich zum zwischenzeitlichem 1:1 aus.

Daniel Habesohn glich zum zwischenzeitlichem 1:1 aus.

Foto: Sascha Fromm

Grenzau.  Tischtennis-Erstligist gewinnt Krimi in Grenzau mit 3:2 und bleibt in der Erfolgsspur.

Irvin Bertrand und Ovidiu Ionescu genossen ihren glatten 3:0-Sieg im Abschlussdoppel eher innerlich, Trainer Erik Schreyer ballte kurzerhand die Faust – mit dem zweiten 3:2-Erfolg in Folge setzte der Post SV Mühlhausen seinen Aufwärtstrend in der Tischtennis-Bundesliga fort und hat in der Tabelle Anschluss an das Mittelfeld gefunden. Nach etwas über drei Stunden stand in Grenzau der zweite Saisonsieg fest, der alle Beteiligten durchatmen lässt.

Bereits zum vierten Mal in dieser Saison musste das abschließende Doppel über Erfolg oder Misserfolg entscheiden – und Bertrand/Ionescu kamen der Aufgabe souverän nach. Letztlich entscheidend für ihren glatten Erfolg war der zweite Satz, als sie einen 1:6-Rückstand in ein 11:8 drehten und so 2:0 auf Kurs kamen. Von da an lief bei Grenzau nichts mehr zusammen, Post gelangen viele einfache Punkte.

In den Einzeln zuvor hatte es ein ständiges Auf und Ab gegeben. Bertrand hatte gegen den früheren deutschen Nationalspieler Patrick Baum beim 0:3 ebenso das Nachsehen wie Kapitän Daniel Habesohn in Spiel vier, als er sich einen 2:1-Satzvorsprung noch nehmen ließ. Dafür steigerte sich der Österreicher in der ersten Partie gegen Cristian Pletea rechtzeitig und gewann nach 0:2 noch mit 3:2. Die vorübergehende Führung hatte Ionescu mit einem 3:1 über Jiaji Wu besorgt.

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: Sport.