Jena. Jena-Optronik gilt als weltweit gefragter Hersteller von Raumfahrttechnik. Für diese Mission haben die Jenaer ihre Technik geliefert.

  • Eine Raumsonde ist auf dem Weg zum Asteroiden Psyche.
  • Jena-Optronik hat Sternsensoren für diese Mission geliefert.
  • Das Unternehmen aus Jena hilft mit der Technik, die Sonde zu navigieren.

Die Raumsonde Psyche ist am Freitag mit Technik aus Jena an Bord ins All gestartet. Zwei Sternsensoren vom Typ Astro APS der Jena-Optronik GmbH werden an Bord der von Maxar Technologies gebauten Sonde den Weg zum Metall-Asteroiden Psyche zwischen Mars und Jupiter leiten. Die spektakuläre Erkundungsmission soll Rückschlüsse auf die Entwicklungen unseres Sonnensystems und so auch die Entstehung der Erde geben, teilte Jena-Optronik mit.

'Thüringen - Der Tag' - Post von Jan Hollitzer

TA-Chefredakteur Jan Hollitzer betrachtet Themen, die uns beschäftigt haben, es momentan tun und künftig werden in kommentierter Form.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Während sich Navigationsgeräte in Autos an Satelliten orientieren, um die Position zu bestimmen, benötigen Sonden einen Sternsensor, um sich im Weltraum auszurichten. Dieser nimmt Bilder des Kosmos auf und errechnet anhand hinterlegter Sternenkarten die exakte Position im All. Schon das Carl-Zeiss-Kombinat forschte auf diesem Gebiet. Jena-Optronik setzt diese Tradition fort.

Auf dem Weg in unergründete Weiten

„Unsere Sensoren fliegen dorthin, wo noch nie zuvor jemand gewesen ist,“ sagt Peter Kapell, Geschäftsführer der Jena-Optronik. „Wir bedanken uns bei Maxar für das entgegengebrachte Vertrauen und die Möglichkeit zur Beteiligung an dieser wegweisenden Mission.“ Er verweist auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit seit über einem Jahrzehnt. „Wir sind stolz darauf, mit unseren Produkten das Maxar-Team und deren Missionen unterstützen zu können.“

Der Firmensitz von Jena-Optronik befindet sich in Jena-Göschwitz.
Der Firmensitz von Jena-Optronik befindet sich in Jena-Göschwitz. © Tino Zippel

Psyche ist die erste Mission in die Tiefen des Universums, bei welcher Astro APS Sternsensoren eingesetzt werden. Maxar arbeitet bei der Raumsonde zusammen mit der Arizona State University’s School of Earth and Space Exploration und dem NASA Jet Propulsion Laboratory. Die Mission zur Erkundung des Himmelskörpers, welcher im Gegensatz zu derzeit bekannten Asteroiden nicht aus Gesteinen oder Eis, sondern aus Metall bestehen soll, wurde erfolgreich am 13. Oktober 2023 ins All gestartet. Die Ankunft bei Psyche sei für 2029 geplant, teilte das Unternehmen mit.

Verzweifelte Erstsemester in Jena: Zu dritt in der Ein-Raum-Wohnung

Mehrere Baustellen parallel im Jenaer Norden