Erfurt. Die Investordays sind eine der größten derartigen Veranstaltungen deutschlandweit. Startups aus Thüringen, Tschechien, der Schweiz und aus Japan haben sich in Erfurt internationalen Investoren präsentiert.

Die Investordays Thüringen sind eine der größten derartigen Veranstaltungen deutschlandweit, bei denen Gründer und Startups auf Investoren treffen.

Bereits zum neunten Mal luden die Stiftung fürTechnologie, Innovation und Forschung Thüringen (Stift) und die Beteiligungsmanagement Thüringen (bmt) zu den Investordays ein.

Beteiligungsgeschäft deutlich ausgebaut

Während die deutsche Wirtschaftskonjunktur schwächelt, habe das Geschäft der Beteiligungsgesellschaft im vergangenen Jahr erneut deutlich zugelegt, sagte deren Chef Kevin Reeder zur Eröffnung im Central in Erfurt. Habe man im Jahr 2022 noch 12 Unternehmen unterstützt, waren es im Vorjahr schon 21. „Die Summe ist von 92 Millionen Euro im Jahr zuvor auf 117 Millionen Euro im Jahr 2023 angewachsen“, berichtete Reeder.

Er freue sich besonders über die acht Startups aus Japan, die in diesem Jahr teilnehmen, sagte Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Der Auftritt des asiatischen Landes sei ein Resultat der Thüringer Delegationsreise im April.

Privates Kapital einwerben

Der Werkzeugkasten für innovative Gründer in Thüringen sei vorhanden und gut bestückt, zeigte sich Tiefensee überzeugt. Es bedürfe aber mehr privatem Kapitals für die Startupszene und genau dafür seien die Investordays die ideale Plattform.

Insgesamt 52 Gründer aus zahlreichen Branchen nutzen die große Bühne am Mittwoch im Central und am Donnerstag auf der ega in Erfurt für die Vorstellungen ihrer Innovationen und Angebote.

Spezialbrille zur Serienreife gebracht

Allein am ersten Tag stellten 32 Unternehmer sich und ihre Firmen in kurzen Pitches vor. Drei Minuten standen dafür jeweils zu Verfügung. Den Auftakt machte Philipp Caspari von der Firma Healyan.

Das Unternehmen hat eine Spezialbrille entwickelt, die bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen eingesetzt werden kann. Das Produkt sei serienreif, versicherte Caspari. Er wollte zehn Millionen Euro für die weitere Entwicklung der Firma einwerben. Im Anschluss an jede Präsentation hatten die Investoren die Gelegenheit das Gehörte und Gesehene zu bewerten.

Breiter Branchenmix vertreten

Neben den 20 Startups, die sich in zwei Zehnerblöcken auf der Bühne präsentieren konnten, stellten sich weitere Jungunternehmen an einem Stand vor und tauschten sich mit Investoren und Investorinnen aus. Dabei waren viele unterschiedliche Branchen vertreten ­ von GreenTech, Lifesciene über Mobility und Digitalisierung bis hin zu Optics. Aus Thüringen stellen sich am ersten Tag insgesamt 9 Startups dem Publikum vor.

„Die Investor Days Thüringen sind ein wichtiger Motor für die wirtschaftliche Entwicklung und den Technologietransfer in Thüringen. Und sie sind ein leuchtendes Beispiel dafür, wie der Freistaat Innovation und Unternehmergeist fördert“, erklärte Wolfgang Tiefensse. Die Veranstaltung findet bereits seit dem Jahr 2016 als einzigartige Plattform statt.

Mehr als 300 Startups und gute Erfolgsquote

Mit bislang über 300 teilnehmenden Startups und einer guten Erfolgsquote bei der Gewinnung von Investoren und Kooperationspartnern zeigen die Investordays aus Sicht der Organisatoren, welches Potenzial in der Region stecke.

'Thüringen - Der Tag' - Post von Jan Hollitzer

TA-Chefredakteur Jan Hollitzer betrachtet Themen, die uns beschäftigt haben, es momentan tun und künftig werden in kommentierter Form.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Wenn auf den Investor Days Thüringen Investorinnen und Investoren auf Startups und Wachstumsunternehmen treffen, kommen innovative Geschäftsmodelle und Kapital in einem Raum zusammen. So entsteht Beschleunigung“, so Stiftungs-Vorständin Christiane Kilian.

Am Abend wurden die Sieger in fünf Kategorien ausgezeichnet.