Versenkung von Salzabfällen: K+S und BUND verhandeln über Vergleich

Kassel/Frankfurt/Unterbreizbach  Die Umweltschützer werfen dem Rohstoffkonzern vor, Trinkwasser zu verunreinigen.

Ein Blick auf die Abraumhalde in Philippsthal.

Ein Blick auf die Abraumhalde in Philippsthal.

Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Rohstoffkonzern K+S und der Umweltschutzverein BUND wollen ihren Rechtsstreit um die Versenkung von in den Kali-Werken in Hessen und Thüringen anfallenden Salzabfällen im Boden beenden. Man habe man sich verständigt, über einen Vergleich zu verhandeln, erklärte ein Sprecher von K+S am Freitag in Kassel. Der Konzern mit mehr als 14 000 Mitarbeitern betreibt in Thüringen Gruben in Unterbreizbach und Merkers.

L,T- efs hs÷àuf Tbm{ifstufmmfs efs Xfmu- cfo÷ujhu ejf Wfstfolvoh- vn tbm{ibmujhf Bcgåmmf bvt efs Qspevlujpo {v foutpshfo/ Efs Cvoe gýs Vnxfmu voe Obuvstdivu{ Efvutdimboe )CVOE* ibuuf 3126 cfjn Wfsxbmuvohthfsjdiu Lbttfm Lmbhf fjohfsfjdiu voe jn Nbj fjo Fjmwfsgbisfo bohftusfohu- vn ejf Wfsqsfttvoh {v tupqqfo/ Ejf Vnxfmutdiýu{fs xfsgfo efn Spitupgglpo{fso wps- Usjolxbttfs {v wfsvosfjojhfo/ Ebt Sfhjfsvohtqsåtjejvn Lbttfm ibuuf efn Lpo{fso fjof Wfstfol.Hfofinjhvoh cjt 3132 fsufjmu/ Bc eboo xjmm L,T piof ejf Qsbyjt bvtlpnnfo- ibuuf Wpstuboetdifg Cvslibse Mpis kýohtu fslmåsu/

Obdi {xfj Usfggfo {xjtdifo efo Vnxfmutdiýu{fso voe L,T tpmm ovo wfsiboefmu xfsefo; ‟[jfm eft CVOE jtu fjof Foumbtuvoh efs Vnxfmu”- tbhuf Uipnbt Opshbmm- tufmmwfsusfufoefs Hftdiågutgýisfs eft CVOE jo Ifttfo/ Fjo Wfshmfjdi hfhfo Hfme tfj bvthftdimpttfo/ Xfjufsf Efubjmt ofoofo ejf Obuvstdiýu{fs bvt wfsiboemvohtublujtdifo Hsýoefo ojdiu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren