Kirill Karabits neuer Generalmusikdirektor und Chefdirigent in Weimar

Weimar  Stabwechsel in Weimar: Der aus der Ukraine stammende Dirigent Kirill Karabits übernimmt ab der Spielzeit 2016/17 die Position des Generalmusikdirektors und Chefdirigenten des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle.

Kirill Karabits übernimmt die musikalische Leitung des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar. Foto: Sussie Ahlburg

Kirill Karabits übernimmt die musikalische Leitung des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar. Foto: Sussie Ahlburg

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 38-Jährige tritt die Nachfolge von Stefan Solyom an, dessen Amtszeit im Juli 2016 nach sieben Jahren zu Ende geht. Das Weimarer Publikum hatte bereits im November Gelegenheit, Karabits im 3. Sinfoniekonzert zu erleben, in dem er mit der Staatskapelle Rachmaninows 4. Klavierkonzert und die 5. Sinfonie von Prokofjew interpretierte. Im März leitete er am DNT Weimar eine Aufführung von Puccinis „La Bohème“.

„Als ich im November vergangenen Jahres das erste Mal mit der Staatskapelle Weimar gearbeitet habe, spürte ich sofort eine ganz besondere Chemie zwischen uns“, erinnert sich Karabits an seine erste Begegnung mit dem Orchester. „Bei meinem Dirigat einer Opernaufführung einige Monate später bemerkte ich schnell, dass dies nicht nur auf die Musiker zutraf, sondern auch auf die Sängersolisten, den Opernchor und die Theaterleitung. Ich freue mich außerordentlich, in der Spielzeit 2016/17 unsere intensive Zusammenarbeit zu beginnen und Teil der überaus faszinierenden kulturellen Tradition Weimars zu werden.“

Vertrag für zunächst drei Jahre

Der Vertrag von Karabits ist zunächst auf drei Jahre festgeschrieben. In seiner ersten Saison wird er vier Sinfoniekonzerte sowie das Silvester- und Neujahrskonzert der Staatskapelle Weimar dirigieren. Zudem liegen die Weimarer Premiere von Wagners „Meistersingern“ am 5.11.2016 und weitere Aufführungen der Produktion am DNT in seinen Händen.

Kirill Karabits hat kürzlich seinen Vertrag als Chefdirigent des Bournemouth Symphony Orchestra verlängert, das er seit 2008 überaus erfolgreich leitet. Gemeinsam waren sie auf Deutschland-Tournee, gastierten dreimal bei den BBC Proms und haben 2013 die erste CD ihres Prokofjew-Zyklus veröffentlicht, die begeisterte Kritiken erhielt. Im selben Jahr wurde der Ukrainer von der Royal Philharmonic Society in Anerkennung seines Wirkens in Großbritannien zum Dirigent des Jahres gewählt.

Als Gastdirigent arbeitete Kirill Karabits mit renommierten Orchestern wie dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem Konzerthausorchester Berlin, dem SWR Sinfonieorchester, dem BBC Symphony und dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National de France, dem Cleveland, dem Philadelphia und dem Malaysian Philharmonic Orchestra.

Parallel dazu ist er auch als Operndirigent erfolgreich. Er dirigierte unter anderem beim Glyndebourne Festival (“La Bohème“, „Eugen Onegin“), an der English National Opera (“Don Giovanni“), an der Hamburgischen Staatsoper (“Madama Butterfly“) und am Bolschoi Theater. Künftige Engagements führen ihn ans Theater Basel, die Deutsche Oper Berlin und die Oper Stuttgart.

Promotion zu Carl Philip Emmanuel Bach

Ein besonderes Augenmerk legt Kirill Karabits auf die Arbeit mit jungen Musikern. Er dirigierte Konzerte des Beethoven Academy Orchestra in Aspen und Warschau sowie das Finale des BBC Young Musician of the Year Award (2012 und 2014). Zudem arbeitete er mit dem I,CULTURE Orchestra, einem Orchester junger Musikern aus Polen und anderen Osteuropäischen Ländern, und wurde nach einer gemeinsamen Tour durch Europa zu dessen künstlerischen Leiter ernannt.

Im Rahmen seiner noch laufenden Promotion erforscht Karabits Musik aus dem wiederentdeckten Archiv der Sing-Akademie zu Berlin. Die Arbeit beinhaltet eine Transkription von Carl Philip Emmanuel Bachs „Johannes Passion“, die das Bournemouth Symphony Orchestra im April 2014 zur Aufführung brachte.

Kirill Karabits studierte Dirigieren und Komposition an der Mikola Lysenko Musikhochschule in Kiew, bevor er seine Studien an der Nationalen Musikakademie der Ukraine Peter Tschaikowski in Kiew und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien fortsetzte.

Bereits früh in seiner Laufbahn war er Erster Gastdirigent des Orchestre Philharmonique de Strasbourg und Associate Conductor des Orchestre Philharmonique de Radio France und des Budapest Festival Orchestra.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren