Sendung

Luke Mockridge bei Sat.1-Show ersetzt – von dieser Kollegin

| Lesedauer: 2 Minuten
Komiker, Autor und Moderator Luke Mockridge

Komiker, Autor und Moderator Luke Mockridge

Der Comedian Luke Mockridge ist in Deutschland vor allem mit seinen Fernsehshows sehr erfolgreich. Momentan wird er jedoch mit schweren Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert.

Beschreibung anzeigen

Berlin  Luke Mockridge hat sich nach schweren Vorwürfen gegen ihn zurückgezogen. Nun steht fest, wer ihn bei "All Together Now" ersetzen wird.

Eigentlich hätte Luke Mockridge 2022 die neue Sat.1-Sendung "All Together Now" moderieren sollen – doch nachdem im "Spiegel" im September erneut Belästigungsvorwürfe gegen ihn erhoben wurden, kündigte er eine Auszeit auf unbestimmte Zeit an. Nun steht fest, wer ihn in der neuen Show ersetzen wird: Die Moderatorin Melissa Khalaj.

"Es wird ein Traum für mich wahr", kündigte Khalaj am Montag in einer Instagram-Story an, in der sie bereits im Studio zu sehen ist. "Ich glaube, es wird die schönste Sendung der Welt - 'All Together Now'!" Weitere Infos würden bald folgen, die Produktion der Show fange nun an. "Als Frau alleine eine so große Sendung zu moderieren ist keine Selbstverständlichkeit in Deutschland", fügte sie abschließend hinzu.

"All Together Now": Wer ist Melissa Khalaj?

Die 32-jährige Khalaj steht bereits seit einigen Jahren als Moderatorin vor der Kamera. Einem breiten Publikum wurde sie durch die Moderation von "Promi Big Brother – Die Late-Night-Show" und "The Voice Kids" bekannt. Zudem führte sie durch weitere Formate auf dem Sender sixx.

Bei "All Together Now" handelt es es sich um eine Talentshow: Einzelpersonen oder Duos singen vor einer 100-köpfigen Jury, wie das Medienmagazin DWDL schreibt. Überzeugt die Performance, stehen die Jury-Mitglieder auf und singen mit. Für jedes überzeugte Jury-Mitglied gibt es Punkte. Das Ziel besteht darin, binnen 100 Sekunden möglichst viele Personen aus der Jury zum Mitsingen zu animieren.

Vorwürfe: Luke Mockridge zieht sich aus Öffentlichkeit zurück

In der Recherche von "Spiegel" wurden Details zu den Belästigungsvorwürfen gegen Luke Mockridge öffentlich. Ermittlungsunterlagen und Aussagen anderer Frauen zeichneten "das Bild eines Mannes, der sich nicht im Griff hat", heißt es darin.

Mockridge, der zuvor bereits ein Video zu der Causa veröffentlicht hatte, reagierte umgehend mit einem Instagram-Beitrag auf die Berichterstattung. Darin kündigte er an, seine "Auszeit auf unbestimmte Zeit" zu verlängern. "Ich brauche Zeit, Ruhe und Abstand, um zu verstehen, zu lernen und zu heilen", schrieb er weiter in dem Post. "Aus diesem Grund kann und werde ich die für das kommende Jahr bereits angekündigten Sat.1-Shows nicht moderieren." (raer)