Kahla. Der Landesverband der Tafeln in Thüringen distanziert sich sehr deutlich von der Tafel-Ausgabestelle in Kahla. Deutsche sollen bevorzugt vor ukrainischen Flüchtlingen versorgt worden sein.

Der Landesverband der Tafeln in Thüringen distanziert sich sehr deutlich von der Tafel-Ausgabestelle in Kahla. Der Verein in Kahla im Saale-Holzland-Kreis hatte Anfang Juli bundesweit für Empörung gesorgt, weil er Deutsche bevorzugt vor ukrainischen Flüchtlingen versorgt hatte. Mittlerweile hat die Ausgabestelle in Kahla laut Verband komplett geschlossen.

Erst jetzt wird zudem bekannt, dass der Verein in Kahla zu Unrecht als "Tafel" aufgetreten ist. Der Verein sei bereits im Dezember 2022 aus dem Landesverband der Tafeln in Thüringen ausgeschlossen worden, sagte die Landesvorsitzende Beate Weber-Kehr zu MDR Thüringen. Er sei auch nicht Mitglied im Bundesverband.

Der Gute Woche-Newsletter

Alles Gute aus Thüringen in einem Newsletter - jede Woche gute Nachrichten

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Verein Tafel Kahla habe die Bedingungen für die Gemeinnützigkeit nicht erfüllt. Details zu den Ausschlussgründen wollte Weber-Kehr jedoch nicht nennen. Die Verwendung des geschützten Begriffes "Tafel" durch den örtlichen Verein sei damit seitdem unzulässig. Der Verein in Kahla hatte auch keine Lebensmittelgroßspenden mehr über die zentrale Tafel-Logistik erhalten.

Eine unterschiedliche Behandlung von Bedürftigen sei bei Tafeln ausgeschlossen

Inhaltlich bewerten die Thüringer Tafeln die diskriminierende Behandlung von Bedürftigen in Kahla als indiskutabel. Die Thüringer Tafel-Vorsitzende Beate Weber-Kehr sagte, eine unterschiedliche Behandlung von Bedürftigen sei bei Tafeln ausgeschlossen. "Wir helfen Menschen in Not, eine Unterscheidung nach Herkunft oder Hautfarbe gibt es bei unseren Tafeln nicht und ist zu verurteilen", so Weber-Kehr. Diskriminierung gebe es bei Tafeln nicht.

Der Landesverband der Thüringer Tafeln setzt sich laut Weber-Kehr aktuell zusammen mit der Stadt Kahla dafür ein, dass möglichst bald wieder eine Tafel, die Mitglied im Landesverband ist, in Kahla eröffnen kann. Allerdings müsse zunächst die Löschung des noch bestehenden Kahlaer Tafel-Vereins aus dem Vereinsregister durchgesetzt werden, da rein formal nicht zwei Tafel-Vereine am selben Ort existieren können.

In Thüringen gibt es mehr als 20 örtliche Tafeln.

Das könnte Sie auch interessieren: