Erfurt. Die Zahl der Scharlach-Infektionen ist 2023 schon mehr als doppelt so hoch wie in durchschnittlichen Jahren vor Corona. Das könnte laut Ärzten der Grund sein.

In Thüringen sind nach Zahlen des Robert Koch-Instituts in diesem Jahr bereits mehr als doppelt so viele Scharlach-Fälle registriert worden wie im Durchschnitt der Jahre vor der Corona-Pandemie. Wie aus dem RKI-Datenportal Survstat hervorgeht, waren es seit Jahresbeginn 1924 Fälle der hochansteckenden Halserkrankung, nach 334 im vergangenen Jahr. In den Jahren vor der Pandemie wurden in Thüringen im Schnitt zwischen 800 und 900 Fälle gemeldet. Scharlach gehört zu den klassischen Kinderkrankheiten, aber auch Erwachsene können sich anstecken. In Thüringen ist Scharlach meldepflichtig.

Die besten Rezepte: der EAT CLUB Newsletter!

Es erwarten Sie jede Woche die feinsten Rezepte und kurzangebratene News aus der Foodwelt.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Verursacht wird die Infektionskrankheit durch Streptokokken, eine Bakterienart. Sie führen zu einer Entzündung im Hals und Fieber, typisch sind eine rotgefärbte, sogenannte Himbeerzunge und Hautausschlag. Die Ansteckung geschieht meist über Tröpfcheninfektion, etwa den Husten Infizierter. Behandelt wird Scharlach mit Antibiotika. Wer einmal erkrankt, ist gegen die Erreger nicht immun, sondern kann sich erneut anstecken.

Schon Ende 2022 war in Deutschland eine ungewöhnlich starke Häufung der Scharlach-Fälle beobachtet worden. Eine Sprecherin der Techniker Krankenkasse verwies am Dienstag auf einen wahrscheinlichen "Nachholeffekt" nach der Corona-Pandemie mit ihren Konktaktbeschränkungen. Ärzte hatten wiederholt eingeschätzt, dass das Immunsystem vieler Kinder durch die teils monatelangen Schul- und Kindergartenschließungen weniger trainiert war als in früheren Jahren.

Was ist Scharlach und woran erkennt man es?

Scharlach, auch bekannt als "Scarlatina", ist eine bakterielle Infektion, die vor allem bei Kindern im Alter von 5 bis 15 Jahren auftritt. Es wird in der Regel durch Streptokokken der Gruppe A verursacht. Typische Symptome sind:

  • Halsschmerzen: Scharlach beginnt oft mit Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Der Hals kann rot und entzündet aussehen.
  • Fieber: Ein plötzlich auftretendes hohes Fieber ist ein häufiges Symptom von Scharlach.
  • Hautausschlag: Ein charakteristisches Merkmal von Scharlach ist der Hautausschlag. Dieser beginnt oft wie ein feiner, roter Ausschlag, der sich dann über den Körper ausbreitet. Die Haut kann sich rau anfühlen, ähnlich wie Sandpapier. Besonders die Hautfalten (z.B. Leisten- und Achselbereich) können betroffen sein. An den Wangen kann es zu einem blassen Bereich um den Mund herum kommen, typisch ist auch die rote "Himbeerzunge".
  • Erbrechen und Übelkeit: Übelkeit und Erbrechen können bei Scharlach auftreten, besonders zu Beginn der Krankheit.
  • Kopfschmerzen: Kopfschmerzen sind ein häufiges Begleitsymptom von Scharlach.
  • Körperschmerzen: Allgemeine Körperschmerzen und Unwohlsein sind ebenfalls typisch.
  • Rotes Gesicht: Oft ist das Gesicht gerötet, während die Haut um den Mund herum blass bleibt.

Nicht alle Symptome müssen bei jedem Patienten auftreten, zudem können sie in ihrer Intensität variieren. Die Diagnose erfolgt normalerweise durch einen Abstrich des Rachens, um auf Streptokokkenbakterien zu testen. Scharlach wird in der Regel mit Antibiotika behandelt.

(Die Fakten zur Krankheit wurden mit Hilfe der künstlichen Intelligenz Chat-GPT zusammengetragen.)