Internetabzocker lassen Geld auf Konto der Kreissparkasse Eichsfeld überweisen

Die Kreissparkasse Eichsfeld ist Betrügern auf den Leim gegangen: Internetabzocker haben Kunden, die ein Programm herunterladen wollten, einen Obolus auf ein Konto dieses Bankinstituts überweisen lassen.

Foto: zgt

Auf den ersten Blick wirkt die Internetseite harmlos. Ein Unternehmen, genauer die Antassia GmbH aus Mainz, bietet Programme zum Herunterladen an und verspricht, dass auf ihrem Portal top-of-software.de umfangreiche redaktionelle Beiträge zu verschiedenen Inhalten bereit stehen. All das aber nur, wenn man sich anmeldet. Und da liegt der Haken: Diese Registrierung kostet acht Euro im Monat. Das Geld sollten einige geprellte Verbraucher für ein Jahr im voraus auf ein Konto der Kreissparkasse Eichsfeld überweisen. Der Portalnutzer wird auf die Kostenpflichtigkeit aber nicht deutlich hingewiesen, was nach der aktuellen Bundesgesetzgebung verboten ist.
Bei der Bank gibt man sich gestern auf TLZ-Nachfrage zugeknöpft, will sich dem Thema nicht wirklich nähern. Die Fachabteilung verweigert jegliche inhaltliche Auskunft zum Thema. Schließlich bestätigt immerhin Sparkassenvorstand Hubert Riese auf erneute Nachfrage: "Unsere Kunden können sicher sein, dass die Kreissparkasse im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten bereits vor geraumer Zeit reagiert hat." Was das genau bedeutet, verrät Hubert Riese nicht.
Im Internet beklagen sich zahlreiche Verbraucher auf seriösen Portalen über das Unternehmen Antassia GmbH und geben an, bereits die Sparkasse informiert zu haben. Am vergangenen Donnerstag hat der Nutzer "Totto" bei verbraucherrecht.blogg.de geschrieben: "Unser Sohn (14) ist darauf reingefallen. [...] Haben auch schon die Bank informiert." Der Nutzer nennt die Kreissparkasse Eichsfeld als Haus, bei der die Firma Antassia GmbH ihr Konto hat. Die Bankleitzahl ist identisch mit der des Eichsfelder Geldinstitutes. Weitere Nutzer hinterlassen auf diesem und in anderen Portalen ähnliche Nachrichten. Die Kreissparkasse ist nicht die erste Bank, bei der die Antassia GmbH ein Konto eröffnet hat. Allerdings verlor das Unternehmen in vielen Bankhäusern, nachdem die Geschäftsmethoden aufgeflogen sind, das Konto wieder.
Bei der Kreissparkasse Eichsfeld prüft man den Fall offenbar und teilt auf Nachfrage zunächst mit, dass "wir auf Ihre Fragen im Zusammenhang mit der Antassia GmbH aus datenschutzrechtlichen Gründen bzw. aus Gründen des Bankgeheimnisses keine Auskünfte erteilen können."
In der Kreissparkasse hätte man im Vorfeld der Kontoeröffnung allerdings Kenntnis über das Unternehmen erhalten müssen. Das Geldwäschegesetz, das Kreditwesengesetz und die Abgabenordnung würden alle Mitarbeiter dazu verpflichten, so teilt es die Fachabteilung des Hauses mit, "den Kunden zu identifizieren". Allerdings erfolge kein Abgleich mit anderen Banken. Ob die Antassia GmbH noch immer ein Konto bei der Kreissparkasse führt, wollte die Bank auf wiederholte Nachfrage nicht kommentieren.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.