Covid-19-Pandemie

Coronavirus: Quarantäne bei Einreise nach Großbritannien

Berlin.  Überall in Europa werden die Reisebestimmungen gelockert. Überall? Im Gegenteil: In Großbritannien gilt eine 14-tägige Quarantäne.

Reisewarnung für EU-Staaten fällt ab 15. Juni

Das Bundeskabinett hat beschlossen, die geltende weltweite Reisewarnung ab dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufzuheben. Für die EU-Staaten, weitere Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens sowie für Großbritannien soll es stattdessen im Regelfall dann jeweils individuelle Reisehinweise geben.

Beschreibung anzeigen
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

London-Heathrow, 8.15 Uhr Ortszeit: LH 900 landet auf dem Flughafen der britischen Hauptstadt, einer von täglich drei Flügen aus Frankfurt. Aber für die Passagiere ist etwas an diesem Montagmorgen neu: Nach Ankunft müssen sie für 14 Tage in Quarantäne gehen. Selbstverständlich gilt die Maßnahme auch für Reisende, die Bahn oder Fähre nutzen.

Mit der Quarantäne wollen die Briten eine zweite Welle vermeiden

Der Brexit verpflichtet. Während überall in , geht Großbritannien auch in der Bekämpfung der Corona-Pandemie eigene Wege: mit der zweiwöchigen Selbstisolation will die Regierung von Premier Boris Johnson einer zweiten Welle von Corona vorbeugen.

Solche strengen Reisebestimmungen kennt man ansonsten von der portugiesischen Ferieninsel Madeira, allerdings in einer Lightversion. Auf der Inselgruppe Madeira werden Urlauber von der Quarantänepflicht befreit, wenn sie bei der Einreise einen Covid-19-Test mit negativem Ergebnis vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Voraussichtlich entfällt die Vorschrift auch schon zum 1. Juli.

Keine Rückkehr zur Normalität auf Kosten von Menschenleben

Bei Einreisen nach Großbritannien muss nun jeder und jede unabhängig von der Staatsbürgerschaft Adress- und Kontaktdaten angeben und in Quarantäne gehen. Und es werden Bußgelder – 1000 Pfund (1125 Euro) – angedroht, falls die Reisenden gegen die Auflagen verstoßen.

Ausnahmen machen die Briten dennoch, allerdings nicht viele: nur für Lastwagenfahrer, Ärzte und Pflegepersonal, Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, von der Isle of Man oder den Kanalinseln. Eine Rückkehr zur Normalität könne „nicht auf Kosten von Menschenleben gehen“, betont Innenministerin Priti Patel.

Großbritannien hat in der Pandemie in Europa die meisten Todesfälle zu beklagen

Die Regierung steht seit Monaten in der Kritik. Sie war bei der Eindämmung der Pandemie nicht besonders erfolgreich. Kein anderer Staat in Europa hat so viele Todesfälle zu beklagen wie Großbritannien: Über 40.500 starben bisher an den Folgen von Covid-19. Und nur Spanien hat etwas mehr Ansteckungsfälle registriert. Lesen Sie auch: Johnson geht ins Risiko – Harter Brexit wegen Coronavirus?

Von der Reisebranche gibt es heftige Kritik, an die 500 Unternehmen haben sich zur Kampagne „Quash Quarantine“ zusammengeschlossen. Die Fluggesellschaften British Airways, EasyJet und Ryanair haben gemeinsame juristische Schritte eingeleitet. Sie nennen die Regelung „unverhältnismäßig und unfair“.

Corona-Pandemie – mehr zum Thema

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.