Harzer Dampfbahn rollt wieder: Orkanschäden beseitigt

Wernigerode/Nordhausen  Wieder vollständiger Betrieb bei den Harzer Schmalspurbahnen: Mehrere hundert Bäume hatten die Gleise nach „Friederike“ blockiert.

Auch die Züge im Selketal fahren wieder. An vielen Stellen sind die Sturmschäden jedoch nicht zu übersehen.

Auch die Züge im Selketal fahren wieder. An vielen Stellen sind die Sturmschäden jedoch nicht zu übersehen.

Foto: Dirk Bahnsen/HSB

Die Aufräumarbeiten zur Beseitigung der Sturmschäden durch Orkantief „Friederike“ sind nunmehr soweit fortgeschritten, dass der fahrplanmäßige Zugbetrieb auf dem gesamten 140,4 Kilometer langen Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) wieder rollt. Das teilt HSB-Sprecher Dirk Bahnsen in einer Pressemitteilung mit.

Lediglich auf der rund drei Kilometer langen Stichstrecke zwischen Alexisbad und Harzgerode dauerten die Arbeiten noch bis gestern an. Nun verkehren die Züge auch hier wieder regulär.

Nachdem bereits am vergangenen Montag der Betrieb auf der Brockenstrecke wieder aufgenommen werden konnte, folgten am Mittwoch dank des großen Einsatzes HSB-Räumkräfte sowie der unterstützenden Partnerunternehmen weite Teile der Harzquer- und Selketalbahn. Insgesamt mehrere hundert Bäume hatte „Friederike“ auf die Gleise stürzen lassen und damit die Auswirkungen des Orkans „Kyrill“ im Januar 2007 noch bei weitem übertroffen.

Zu den Kommentaren