Kiosk-Mitarbeiter

Lotto-Spieler hat sechs Richtige – aber keinen Gewinn

Berlin.  Ein Mann aus Frankfurt tippte sechs Richtige im Lotto. Er geht trotzdem leer aus, weil er mit einer entscheidenden Lotto-Regel brach.

So wahrscheinlich ist ein Lotto-Gewinn

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Wahrscheinlichkeit für sechs Richtige im Lotto ohne Superzahl liegt bei etwa 1 zu 15 Millionen. So unwahrscheinlich es auch erscheinen mag: Welcher Lotto-Spieler träumt nicht davon?

Doch was passiert, wenn man sein Traum erreicht hat und die Lottogemeinschaft sich weigert, den Gewinn auszuzahlen? So ist das jetzt einem Lottospieler geschehen. Sein Gewinn lag zum Greifen nahe – doch dann wurde er zum Pechvogel, der jetzt deutschlandweit Schlagzeilen macht.

Der 71-Jährige Rainer Henning beging einen Fehler, der ihm den Jackpot vermasselte: Er spielte seinen Systemschein mit seiner Kundenkarte in dem Kiosk, in dem er selbst arbeitet und der darüber hinaus seiner Frau gehört.

Genau das ist allerdings laut Glücksspielstaatsvertrag weder für Besitzer von Verkaufsstellen noch für Mitarbeiter erlaubt. Rund 24.000 Euro hätte Henning nach eigenen Angaben mit diesem Schein gewonnen. Nun bekommt er stattdessen die 36,25 Euro Einsatz wieder zurückerstattet. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Jetzt muss er sogar um seine Lotto-Lizenz bangen, wie „Bild“ berichtet. Wir weisen darauf hin, dass weitere Verstöße zur fristlosen Kündigung des Geschäftsbesorgungsvertrages führen können“, zitiert das Blatt aus einem Schreiben, das an den Pechvogel adressiert ist. Denn es sei offenbar nicht das erste Mal gewesen, dass Henning in seinem Laden die Lotto-Scheine einlöste.

Lotto: Trotz Sechser nichts gewonnen – Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Kiosk-Besitzer hat sechs Zahlen beim Lotto richtig
  • Dennoch wird ihm kein Gewinn ausgezahlt
  • Der Grund: Er hat den Schein in seinem eigenen Kiosk

Sechser im Lotto – Mann aus Frankfurt geht trotzdem leer aus

Henning selber sagt: „Hätte ich gewusst, dass ich hier nicht spielen darf, hätte ich das doch nicht gemacht.“ Lotto Hessen hat zu dem Fall eine klare Meinung. Der Mann hätte „wissen müssen, was er darf und was er nicht darf“, sagte Pressesprecherin Dorothee Hoffmann.

Dass Besitzer und auch Mitarbeiter nicht in ihrer eigenen Verkaufsstelle spielen dürfen, sei Teil der Schulung, die jeder erhalte. „In diesem individuellen Fall ist es sehr unglücklich“, aber Intention des Gesetzgebers sei, dass Besitzer und Personal nicht unkontrolliert selber spielen.

201 Tipper waren Teil der virtuellen Tippgemeinschaft, die Anfang November mit ihrem Los die richtigen „6 aus 49“ erzielte. 3,2 Millionen Euro betrug die Gewinnsumme laut Lotto Hessen insgesamt.

Lotto-Spieler Henning will weitertippen – jeden Mittwoch, Freitag und Samstag

Jeder Tipper erhält bei einer sogenannten System-Chance gemäß seiner gekauften Anteile einen entsprechenden Gewinn – „zwischen 7500 und 75.000“ wären es in diesem Fall gewesen, sagte Hoffmann.

Henning kaufte nach eigenen Worten drei Anteile, die etwa 24.000 Euro wert gewesen wären. Und dabei, so erklärte es auch Hoffmann, hätte es gereicht, wenn Henning einfach in einer anderen Verkaufsstelle gespielt hätte.

Online-Glücksspiel - Sind Lottoland und Co. illegal?

Lotto: Kiosk-Besitzer will weitermachen

Online-Glücksspiel - Sind Lottoland und Co. illegal?

Das will der 71-Jährige nun auch in Zukunft tun. Denn nach langjähriger Lotto-Erfahrung lässt er sich nicht davon abbringen, weiterhin jeden Mittwoch, Freitag und Samstag zu tippen. Denn Henning ist überzeugt: „Aus Fehlern lernt man.“

Der Eurojackpot ist am vergangenen Freitag indes wieder nicht geknackt worden – deshalb gab es einen Geldsegen für viele Gewinner. (dpa/les)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.