Germanwings-Absturz

Lufthansa macht Angehörige mit diesem Brief wütend

Berlin.  Vier Jahre nach dem Germanwings-Drama sagt Lufthansa, die Opfer hätten keine Todesangst erlebt. Will der Konzern Schmerzensgeld sparen?

Trümmer der Germanwings-Maschine in der Nähe von Le Vernet in den französischen Alpen.

Trümmer der Germanwings-Maschine in der Nähe von Le Vernet in den französischen Alpen.

Foto: Sebastien Nogier / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Als am 24. März 2015 Germanwings-Pilot Andreas Lubitz eine Maschine mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen abstürzen ließ, sollten die Passagiere angeblich keine Todesangst gehabt haben. Zu dieser Einschätzung kommt „Bild“ zufolge die Airline selbst, was sie jetzt auch den Angehörigen der Opfer der Katastrophe mitgeteilt haben soll. Hintergrund könnte ein Streit um Zahlungen von Schmerzensgeld sein.

Das sorgt für Wut. So wird mit Elmar Giemulla ein Anwalt zitiert, der etwa 200 Angehörige von 40 Opfern vertritt. Er schildert noch einmal, was sich an Bord des Flugzeugs abgespielt hat. „Aufnahmen des Voice-Recorders bestätigen, dass in den letzten zehn Minuten des Fluges mehrfach gegen die Cockpit-Tür geschlagen wurde“, sagte er.

Lufthansa sorgt für Wut – Darum geht es

  • In einem Brief behauptet Lufthansa offenbar, dass die Opfer der Germanwings-Katastrophe von 2015 keine Todesangst im Flieger gehabt hätten
  • Bei den Angehörigen sorgt das für Ärger
  • In diesem Jahr soll es noch eine mündliche Verhandlung vor Gericht im Streit um Schmerzensgeld geben

„In dem Schriftsatz spricht die Lufthansa von einem ,unauffälligen Flugverlauf‘. Das ist angesichts eines Sinkfluges, der dreimal schneller war als gewöhnlich, eine Zumutung“, sagte er weiter zu „rp-online“.

Lufthansa: Germanwings-Angehörige wehren sich

Auch einen normalen Sinkflug habe es nicht gegeben. Davon könne bei der Fluggeschwindigkeit von etwa 90 Kilometer die Stunde nicht mehr die Rede sein, sagte er weiter. Das Schreiben der Fluggesellschaft wirft die Frage auf, warum die Airline zu dem Schluss kommt, die Passagiere hätten keine Todesangst gehabt. Die Lufthansa reagiert indes zurückhaltend.

In dem Fall geht es auch um Schmerzensgeld. Die Lufthansa will etwa 25.000 Euro pro Opfer zahlen - der Anwalt will das Doppelte. Bald wird der Fall vor Gericht verhandelt. Die Airline selbst wehrt sich dagegen, sie sagt, die Passagiere hätten von dem Absturz nichts mitbekommen. Eine Aussage, die jetzt für Wut sorgt.

Germanwings-Absturz 2015 – was war passiert?

  • 2015 zerschellte eine Germanwings-Maschine auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen
  • Alle 150 Menschen an Bord starben
  • Pilot Andreas Lubitz hatte die Maschine absichtlich in einen Sinkflug gebracht

Warum regen sich die Angehörigen auf? Wie „Bild“ berichtet (Bezahlinhalt), versichert Lufthansa den Angehörigen der Opfer in einem Brief, dass die Passagiere von dem Absturz nichts mitbekamen – und deshalb auch keine Todesangst hatten. Laut „Bild“ beruft sich Lufthansa auf Ermittlungsergebnisse der Behörden.

Lufthansa-Schreiben empört Angehörige

Angehörige reagieren offenbar teilweise empört auf das Lufthansa-Schreiben. „Das ist nicht nachvollziehbar. Es gibt genügend Hinweise, die das Gegenteil beweisen“, zitiert das Blatt den Anwalt einer Frau, die bei dem Absturz Bruder und Nichte verlor.

Germanwings-Absturz- Auch zwei Jahre danach ist die Trauer noch frisch

Hintergrund des Lufthansa-Schreibens könnte eine Verhandlung vor dem Landgericht Essen im Herbst sein, bei der es auch um Schmerzensgeldzahlungen geht. Deren Höhe richtet sich zum Teil danach, wie lange die Opfer leiden mussten.

  • Zwei Jahre nach Absturz: Trauer bleibt bei Germanwings-Angehörigen für immer

Angela Merkel trauert mit Familien der Absturzopfer

Im Sommer 2018 einigte sich Lufthansa bereits außergerichtlich mit einem Teil der Hinterbliebenen auf ein Schmerzensgeld in unbekannter Höhe. Beim Landgericht Essen liegt eine Schmerzensgeldklage von weiteren 190 Hinterbliebenen. Ein Termin für die mündliche Verhandlung ist noch nicht angesetzt.

Der Germanwings-Absturz – eine Chronik

(küp)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.