Neuer Berater bei Sanierung

Eisenach  Firma aus Dresden betreut jetzt die Besitzer von alten Häusern

Die Stadt Eisenach hat den Sanierungsträger gewechselt. Bisher beriet die Firma SSG, Stadtsanierungsgesellschaft, insbesondere private Eigentümer in den Sanierungsgebieten wie Innenstadt oder Georgenvorstadt. Jetzt ist es die KEM Kommunalentwicklung und Mitteldeutschland GmbH aus Dresden, die ein Büro in Jena hat.

"Wir hatten die Leistung europaweit ausgeschrieben", erklärte Kerstin Menge, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung. Mit zwei Anbietern seien Verhandlungen geführt worden. Als die bisher beauftragte Firma in Widerspruch gegangen ist, habe man sich entschieden, das Verfahren "zurückzusetzen". KEM war dann der einzige Bewerber. Geschäftsführer Jürgen Uhlig und der Büroleiter für Thüringen, Jörg Caspar, stellten sich am Donnerstag im Rathaus vor. Begonnen hat die Arbeit von KEM am 1. November.

Jörg Caspar kennt daher bereits den "Fürstenhof" und das von der Stadtverwaltung erarbeitete Konzept zur Sicherung, musste aber auch erfahren, dass eine Verständigung mit dem Eigentümer schwierig ist. Beim alten Kaufhaus "Steppke" habe man sich auf einem guten Weg gewähnt, aber dann sei der Besitzer wegen der Auflagen des Denkmalschutzes unsicher geworden. Beide Objekte zeigen bereits die Schwierigkeiten auf.

Jörg Caspar ist aber optimistisch, Lösungen zu finden. Über den Stadtumbau Ost würden beispielsweise Sicherungsmaßnahmen zu 100 Prozent gefördert. Aber das, so macht der Architekt aufmerksam, kann nur eine Anschubfinanzierung sein für Häuser beispielsweise, die der Stadt besonders wichtig sind. Jürgen Uhlig verwies auf langjährige Erfahrungen aus über 40 Gemeinden und Städten. "Vielleicht können wir die eine oder andere kreative Lösung abkupfern", so Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke).

Als Leistung hat die Stadt 1500 Stunden im Jahr beauftragt. Zwei Beratungstage wird es im Büro in der Goldschmiedenstraße 1 im "Buddensiegschen Haus" geben. Fester Termin bisher ist Donnerstag, 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr.