Kyffhäuserkreis. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai steht am Sonntag, 9. Juni im Kyffhäuserkreis nicht nur die Europawahl an, für die Wahl des Landrates und von sieben Ortsteil- und Ortschaftsbürgermeistern ist zudem eine Stichwahl notwendig. Im Wahl-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

22.13 Uhr: Alle Stimmbezirke zur Landratswahl sind ausgezählt. Das vorläufige Wahlergebnis lautet: 58,6 Prozent Antje Hochwind-Schneider (SPD) und 41,6 Prozent Andreas Hartung-Schettler (AfD). Was am Wahlabend geschah.

21.18 Uhr: „Ich bin erleichtert und freue mich sehr über das Wahlergebnis“, sagte die frisch wiedergewählte Landrätin des Kyffhäuserkreises Antje Hochwind-Schneider. „Wir haben einen sehr engagierten Wahlkampf geführt, insbesondere in den vergangenen zwei Wochen“, so die SPD-Politikerin, die in ihre dritte Amtszeit geht. „Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben, dass ich Dinge weiterführen kann, die ich angefangen habe. Es gibt noch viel zu erreichen für unsere Region.“

Zu den ersten Gratulanten gehört der Erste Beigeordnete des Schwalm-Eder-Kreises, Jürgen Kaufmann. Der SPD-Politiker beglückwünschte Hochwind-Schneider und freute sich, dass sie das Amt verteidigt hat gegen die AfD.  
Zu den ersten Gratulanten gehört der Erste Beigeordnete des Schwalm-Eder-Kreises, Jürgen Kaufmann. Der SPD-Politiker beglückwünschte Hochwind-Schneider und freute sich, dass sie das Amt verteidigt hat gegen die AfD.   © Andreas Räuber | Andreas Räuber
Antje Hochwind-Schneider hat sich in der Stichwahl am 9. Juni gegen Andreas Hartung-Schettler durchgesetzt. Die SPD feiert den Wahlsieg im JuST in Sondershausen
Antje Hochwind-Schneider hat sich in der Stichwahl am 9. Juni gegen Andreas Hartung-Schettler durchgesetzt. Die SPD feiert den Wahlsieg im JuST in Sondershausen © Andrea Hellmann | Andrea Hellmann

21.28 Uhr: Nur noch ein Stimmbezirk ist offen: Antje Hochwind-Schneider hat 58,6 Prozent der Stimmen erhalten. AfD-Herausforderer liegt jetzt bei 41,4 Prozent.

21.15 Uhr: Auch in Ichstedt steht nun fest, wer die Stichwahl um das Amt des Ortsteilbürgermeisters gewonnen hat: Matthias Raue bekam 55,4 Prozent der Stimmen. 164 Bürger hatten ihn gewählt, 132 den Gegenkandidaten Tobias Muth.

21.10 Uhr: Die Europawahl im Kyffhäuserkreis ist in allen 120 Stimmbezirken ausgezählt. Die AfD erhält 35,7 Prozent der Stimmen, die CDU 20,8 Prozent, das BSW 15,7 und die SPD 10,7. Die Wahlbeteiligung lag bei 59,7 Prozent (2019: 59,5).

21.08 Uhr: Auch in Hachelbich ist die Stichwahl um das Amt des Ortsbürgermeisters beendet. Hier setzt sich Manfred Dübner mit 56,3 Prozent der Stimmen gegen Michael Wendler durch.

20.49 Uhr: 113 der 119 Stimmbezirke sind ausgezählt. Antje Hochwind-Schneider (SPD) liegt weiter vorn. Sie erhält 57,5 Prozent der Stimmen. Viel kann jetzt kaum noch passieren. Sie führt mit 4853 Stimmen vor Andreas Hartung-Schettler (AfD). 

20.43 Uhr: In Hachelbich und Ichstedt gibt es bei der Stichwahl um das Amt des Ortsbürgermeisters noch kein Ergebnis.

20.40 Uhr: Im Kyffhäuserkreis sind 109 von 119 Stimmbezirken in Sachen Stichwahl Landrat ausgezählt. Amtsinhaberin Antje Hochwind-Schneider (SPD) liegt mit 57,6 Prozent vor AfD-Kandidat Andreas Hartung-Schettler (42,4). Die Wahlbeteiligung liegt bei 55,4 Prozent. 399 der 30.270 Stimmen waren ungültig.

20.25 Uhr: Knappe Kiste auch bei der Stichwahl um das Amt des Ortsbürgermeisters in Oberspier. Amtsinhaber Andreas Kühn bekommt 136 Stimmen und damit 13 Stimmen mehr als Monique Müller.

20.17 Uhr: So knapp war es nirgends wie in Reinsdorf. Mit 1 Stimme Vorsprung gewinnt Hochwind-Schneider hie die Wahl. 188 Stimmen erhält sie. Konkurrent Hartung-Schettler (AfD) 187.

20.15 Uhr: In Bad Frankenhausen ist es weiter ein enges Rennen: Antje Hochwind-Schneider führt nach der Auszählung von 8 von 11 Stimmbezirken wieder mit 63 Stimmen. 

20.11 Uhr: Auch in Ebeleben kann die SPD-Kandidatin die meisten Stimmen auf sich vereinen. Das vorläufige Wahlergebnis sieht sie mit 59,5 Prozent der Stimmen vorn.

20.10 Uhr: In Sondershausen ist die Europawahl durch: Alle 24 Wahlbezirke haben hier ausgezählt. 31,5 Prozent der Wähler gaben der AfD ihre Stimme. Es folgen CDU (21,3), BSW (17,0) und SPD (11,1).

20.08 Uhr: In Helbedündorf gewinnt die amtierende Landrätin die Stichwahl mit Vorsprung: 60,8 Prozent der Wähler entscheiden sich für Antje Hochwind-Schneider. 

20.05 Uhr: In der zweitgrößten Stadt des Kyffhäuserkresies, Bad Frankenhausen hat AfD-Kandidat Andreas Hartung-Schettler die Führung übernommen. Nach 7 von 11 ausgezählten Stimmbezirken kann er 50,2 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen. Hochwind-Schneider liegt bei 49,8 Prozent

20.02 Uhr: In Thalebra entschied Jacqueline Lange die Stichwahl um das Amt des Ortsteilbürgermeisters für sich: Und das sehr deutlich. Sie erreichte 79,9 Prozent der Stimmen. Andreas Fischer kam auf 20,1 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 75,2 Prozent - ähnlich wie vor zwei Wochen (76,7).

Andreas Fischer war ursprünglich allein zur Ortsteilbürgermeisterwahl angetreten. Am Wahl-Sonntag vor zwei Wochen wurde er jedoch von Jacqueline Lange überflügelt, die von 40,6 Prozent der Wähler vorgeschlagen worden war. Fischer kam auf 35,8 Prozent.

20 Uhr: In der Kreisstadt Sondershausen sind inzwischen 19 von 25 Stimmbezirken ausgezählt: Hochwind-Schneider (SPD) liegt vorn mit 57 Prozent. Hartung-Schettler steht bei 43 Prozent.  

19.58 Uhr: Auch in Hauteroda ergab sich ein Stichwahlduell, obwohl kein Bewerber auf dem Wahlzettel stand. Hier setzte sich heute Robert Böttcher mit 75,4 Prozent der Stimmen gegen Norbert Eichholz (24,6) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,4 Prozent. Vor zwei Wochen gingen mit 55,9 Prozent weniger Bürger wählen.

19.54 Uhr: Alle 13 Stimmbezirke in Greußen haben die Europawahl ausgezählt: Die AfD erhält 42,3 Prozent der Stimmen, die CDU 19,1 und das BSW 14,1. Die SPD kommt auf 10,3 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,2 Prozent.

19.50 Uhr: Antje Hochwind-Schneider (SPD) kann ihren Vorsprung ausbauen. Nach 84 von 119 Stimmbezirken führt sie in der Stichwahl um das Amt des Landrats mit 55,7 Prozent gegenüber ihrem Konkurrenten Andreas Hartung-Schettler (SPD) mit 44,3 Prozent. Bislang erhielt die amtierende Landrätin 10972 Stimmen. Ihr Herausforderer 8711.

19.45 Uhr: In Ebeleben liegt die Wahlbeteiligung mit 66,4 Prozent aktuell höher als vor 2 Wochen zur Kommunalwahl. Bei der Stichwahl ums Landratsamt führt nach 5 von 7 ausgezählten Stimmbezirken Antje Hochwind-Schneider (SPD) mit 57,1 Prozent vor dem AfD-Kandidaten Andreas Hartung-Schettler mit 42,9 Prozent.

19.42 Uhr: In Helbedündorf ist die Europawahl in allen fünf Stimmbezirken ausgezählt. Bei einer Wahlbeteiligung von 53,0 Prozent (2019: 56,9) kommt die AfD auf 37,4 Prozent der Stimmen. Es folgen CDU (22,9), BSW (14,8), SPD (11,2) und Linkspartei (4,9).

19.40 Uhr: In Bad Frankenhausen sind erst 4 von 11 Stimmbezirken ausgezählt, aber hier ist das Rennen eng: Antje Hochwind-Schneider (SPD) führt hauchdünn mit 23 Stimmen vor Andreas Hartung-Schettler (AfD).

19.35 Uhr: Sieben der elf Wahlbezirke sind in Bad Frankenhausen in Sachen Europawahl ausgezählt. Auch hier liegt die AfD vorn: 45,7 Prozent der Stimmen kann sie auf sich vereinen. Es folgen: CDU (17,2), BSW (13,6) und SPD (10,8).

19.29 Uhr: In der Gemeinde An der Schmücke führt Antje Hochwind-Schneider (SPD) nach 6 von 9 ausgezählten Stimmbezirken nur hauchdünn mit 1018 zu 988 Stimmen.

19.27 Uhr: In Heygendorf waren mit 81,8 Prozent der Wahlberechtigten bei der Stichwahl um das Amt des Ortsteilbürgermeisters deutlich mehr Wähler zur Stimmabgabe als noch bei der ersten Runde am 26. Mai (71,5). Dirk Rein wird mit 56,8 Prozent Wahlsieger über Karl-Heinz Weinreich.

19.25 Uhr: In Artern sind vier der sechs Wahlbezirke für die Europawahl ausgezählt: Die AfD erhält 40,0 Prozent der Stimmen. 19,4 Prozent der Wählerstimmen bekommt die CDU, gefolgt von BSW (14,1), SPD (9,0) und Linkspartei (8,3).

19.22 Uhr: Nach über der Hälfte der ausgezählten Stimmbezirke im Landkreis führt weiterhin Antje Hochwind-Schneider (SPD). Sie hat bislang 8786 Stimmen auf sich vereinen können. Andreas Hartung-Schettler kommt auf 6795 Stimmen.

19.20 Uhr: René Pfeiffer heißt der neue Bürgermeister in Bendeleben. Die deutliche Mehrheit der Wähler - 88,2 Prozent - gab ihm die Stimme. Auf 11,8 Prozent bringt es Florian Lutter. Die Wahlbeteiligung lag bei 58 Prozent - nur einen Hauch weniger als beim ersten Wahlgang (58,9 Prozent).

19.17 Uhr: Inzwischen sind im Kyffhäuserkreis 54 von 119 Stimmbezirken ausgezählt und die SPD-Kandidatin Antje Hochwind-Schneider liegt vorn. Bislang bringt sie es auf 56,6 Prozent 

19.14 Uhr: In Rockstedt steht das vorläufige Wahlergebnis fest. Antje Hochwind-Schneider gewinnt mit 33 Stimmen Vorsprung die Wahl vor Andreas Hartung-Schettler, der 50 Stimmen erhält.

In Etzleben hat die amtierende Landrätin ebenfalls 33 Stimmen Vorsprung auf ihren Herausforderer: Hochwind-Schneider (SPD) bekommt 96 Stimmen, Hartung-Schetller (AfD) 63.

19.12 Uhr: Im Kyffhäuserland sind sechs der neun Bezirke bei der Europawahl ausgewertet: Hier führt die AfD mit 43,4 Prozent. Die CDU erhält 21,2 Prozent der Stimmen, BSW 13,8 Prozent und 8,4 Prozent für die SPD.

19.10 Uhr: In Sondershausen sind 10 von 25 Stimmbezirken zur Landratswahl ausgezählt. Hier führt wie im ersten Wahlgang Antje Hochwind-Schneider (SPD) mit 58,3 Prozent

19.09 Uhr: In Freienbessingen kann AfD-Kandidat Andreas Hartung-Schettler (AfD) punkten. 56,4 Prozent der Wähler geben ihm die Stimmen.

Noch mehr Stimmen erhält Hartung-Schettler in Bellstedt: 66,3 Prozent.

19.08 Uhr: In Sondershausen sind immerhin 13 von 24 Wahlbezirken ausgezählt. Bei der Europawahl liegt auch hier die AfD mit 36,1 Prozent vorn. Die CDU kommt auf 18,6 Prozent, das BSW auf 15,7 Prozent und die SPD auf 10,7 Prozent. Die Linke erreicht lediglich 5,6 Prozent.

19.05 Uhr: Die Landgemeinde Greußen ist von den größeren Orten am weitesten beim Auszählen: Hier führt nach 9 von 15 Stimmbezirken Antje Hochwind-Schneider (SPD) mit 54,3 Prozent vor Hartung-Schettler mit 45,7 Prozent

19.04 Uhr: In Greußen sind neun der 13 Wahlbezirke ausgezählt. Bei der Europawahl hat die AfD mit 40,9 Prozent die Nase vorn. Es folgen CDU (18,5), BSW (14,9) und SPD (9,9).

19 Uhr: In Niederbösa kann sich Andreas Hartung-Schettler (AfD) durchsetzen. Er erhält 42 Stimmen. Antje Hochwind-Schettler (SPD) 38 Stimmen. In den beiden Stimmbezirken in Topfstedt siegt Hochwind-Schneider (SPD) und zwar klar mit 60,5 Prozent.

In Wasserthaleben liegt die amtierende Landrätin ebenfalls vorn. 52,9 Prozent der Wähler geben Hochwind-Schneider ihre Stimme. Hartung-Schettler bekommt 47,1 Prozent.

18.57 Uhr: Erste Ergebnisse Landratswahl: In Borxleben hat Antje Hochwind-Schneider (SPD) knapp die Wahl für sich entscheiden mit 51,1 Prozent

18.55 Uhr: Die ersten Ergebnisse zur Europawahl im Kyffhäuserkreis sind da. An der Schmücke sind drei von neun Wahlbezirken ausgezählt. Die AfD liegt mit 49,3 Prozent vorn. Ihr folgt die CDU mit 16,1 Prozent. Die SPD kommt auf 8,3 Prozent. Das BSW kommt auf 11,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt momentan bei 42,5 Prozent. 2019 waren es noch 48,6 Prozent.

18.15 Uhr: In den Sondershäuser Ortsteilen Straußberg und Immenrode wird sich die Auszählung verzögern. Um den Datenschutz zu gewährleisten, wurde für die Europawahl eine Grenze von mindestens 30 Wählerstimmen für die selbstständige Auszählung der Stimmzettel im Wahlbezirk gesetzlich verankert. In Straußberg haben nur 26 Wähler ihre Stimme am Sonntag abgegeben. Nun muss die Urne verschlossen werden. Gemeinsam mit dem Wählerverzeichnis wird die Urne vom Wahlleiter, dem stellvertretenden Wahlleiter und einem weiteren Wahlhelfer nach Immenrode ins Wahllokal gebracht. Dort werden dann beide Urnen gemeinsam ausgeschüttet und anschließend ausgezählt, erklärte Sondershausen Wahlleiter.

18.05 Uhr: Der Urnengang ist vorbei. Jetzt wird ausgezählt. Im Sondershäuser Carl-Schroder-Saal zum Beispiel beginnen Lars Fischer, Luise Ratajczak und Laura Grimm mit der Auszählung, zunächst der Europawahl.

9. Juni, 16.45 Uhr Drei Wahlscheine haben die Einwohner in sieben Dörfern im Kreis heute erhalten. Dort ist noch bis 18 Uhr eine Stimme für den neuen Ortsteilbürgermeister abzugeben.

In Bendeleben, Hauteroda, Ichstedt und Thalebra sind dabei sogar Kandidierende unfreiwillig in Konkurrenz, obwohl sie ersten Wahlgang vor zwei Wochen gar nicht als Bewerber angetreten waren.

So fällt in Bendeleben in der Stichwahl die Entscheidung zwischen dem bisherigen Amtsinhaber René Pfeiffer und Florian Lutter. Beide Namen hatten die Wähler zur Wahl am 26. Mai am häufigsten auf ihre ursprünglich leeren Wahlscheine geschrieben. Pfeiffer hatte 39,4 Prozent der Stimmen erhalten, bei Lutter waren es 6,3 Prozent.

Ähnlich war es in Ichstedt. Tobias Muth wurde zum Kandidaten für die Stichwahl, weil 32,5 Prozent der Wähler ihn vorgeschlagen hatten. Matthias Raues Namen hatten 23,9 Prozent der Wähler auf dem Wahlzettel notiert.

Auch in Hauteroda ergab sich ein Stichwahlduell, obwohl kein Bewerber auf dem Wahlzettel stand. Nun tritt Robert Böttcher, der von 40,9 Prozent der Wähler nominiert wurde, gegen Norbert Eichholz (32,1 Prozent) an.

Einer Stichwahl muss sich in Thalebra Andreas Fischer stellen, obwohl er allein zur Ortsteilbürgermeisterwahl angetreten war. Am Sonntag wurde er von Jacqueline Lange überflügelt, die von 40,6 Prozent der Wähler vorgeschlagen worden war. Fischer kam auf 35,8 Prozent.

Im Arterner Ortsteil Heygendorf treten Dirk Rein und Amtsinhaber Karl-Heinz Weinreich gegeneinander an. Herausforderer Weinreich erhielt 39,8 Prozent aller Stimmen. Dirk Rein (Parteiunabhängige Bürger) bekam 39,8 Prozent der gültigen Stimmen.

In Hachelbich fällt die Entscheidung um den Posten des Ortsteilbürgermeisters im zweiten Anlauf zwischen Manfred Dübner (40,0 Prozent) und dem Mitbewerber Michael Wendler (37,8 Prozent).

Der Sprung zur absoluten Mehrheit gelang auch Amtsinhaber Andreas Kühn in Oberspier gegen zwei Konkurrenten nicht. Er bekam 46,2 Prozent der Stimmen und muss gegen Monique Müller (33,5 Prozent) in die Entscheidungsrunde.

9. Juni, 16 Uhr Eine Stimme hat jeder Wahlberechtigte zur Europawahl. Vor fünf Jahren, im Mai 2019, hatte die Wahlbeteiligung zur Europawahl im Kyffhäuserkreis bei 59,7 Prozent gelegen und damit höher als noch 2014 mit 51,7 Prozent. Die meisten Stimmen erhielt damals die CDU mit 24 Prozent. Die AfD lag mit 23,2 Prozent der Stimme nicht weit entfernt. Die Linke (16,2 Prozent) landete auf Platz 3 vor der SPD (13,5 Prozent).

Im Wahllokal 2, der Dreifelderhalle am Rosengarten in Sondershausen, hängt ein Muster vom Wahlschein zur Europawahl und der Stichwahl für den Landrat.
Im Wahllokal 2, der Dreifelderhalle am Rosengarten in Sondershausen, hängt ein Muster vom Wahlschein zur Europawahl und der Stichwahl für den Landrat. © Andrea Hellmann | Andrea Hellmann

9. Juni, 8 Uhr Die 110 Wahllokale im Kyffhäuserkreis haben geöffnet. Bis 18 Uhr können Bürger ihre Stimme zur Europawahl und den Stichwahlen abgeben.

Neben dem Wahlschein zur Europawahl gibt es im Kyffhäuserkreis auch erneut einen zur Landratswahl. Im ersten Wahlgang konnte keiner der drei Bewerber die absolute Mehrheit erreichen. Zwischen Antje Hochwind-Schneider (SPD) und Andreas Hartung-Schettler (AfD) müssen die Wähler heute entscheiden.

Zudem haben in sieben Dörfern die Wahlberechtigten erneut die Wahl: Hier müssen ebenfalls in einer Stichwahl über die oder den Ortsteilbürgermeister abgestimmt werden.

7. Juni, 16 Uhr Am Sonntag sind im Kyffhäuserkreis erneut mehr als 60.000 Menschen zur Wahl aufgerufen. Neben der Europawahl entscheidet sich auch, wer künftig den Posten des Landrats übernehmen wird. Zudem stehen Stichwahl um die Ämter von sieben Ortsteilbürgermeistern an. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Wahl finden Sie hier.

7. Juni, 15 Uhr In Sondershausen gibt es Probleme im Vorfeld der Stichwahlen mit der Zustellung der Briefwahlunterlagen. Etliche Wähler erhalten ihren Wahlschein verspätet. Was Betroffene noch unternehmen können.

Wahlplakate der beiden Landratskandidaten Antje Hochwind-Schneider (SPD) und Andreas Hartung-Schettler (AfD) hängen an einem Mast am Ortseingang von Schernberg.
Wahlplakate der beiden Landratskandidaten Antje Hochwind-Schneider (SPD) und Andreas Hartung-Schettler (AfD) hängen an einem Mast am Ortseingang von Schernberg. © Funke Medien Thüringen | Andrea Hellmann

31. Mai, 18 Uhr Bei der Stichwahl um das Landratsamt kommt es zum Duell zwischen der amtierenden SPD-Landrätin Antje Hochwind-Schneider und dem Herausforderer von der AfD, Andreas Hartung-Schettler. Wie sich die anderen Parteien, insbesondere die CDU, die im ersten Wahlgang noch selbst einen Kandidaten gestellt hatte, positionieren.

27. Mai, 14 Uhr Mehr Menschen als noch zur Kommunalwahl 2019 haben diesmal in Bad Frankenhausen über die Zusammensetzung des neuen Stadtrates mit 24 Sitzen abgestimmt. Stärkste Kraft im Stadtrat bleibt die SPD mit 33,8 Prozent der Stimmen. Allerdings verliert sie im Stadtrat einen Sitz und kann nur noch acht statt neun Abgeordnete in Gremien entsenden. Größter Gewinner bei der Frankenhäuser Stadtratswahl ist die Wählergruppe „Gemeinsam für Bad Frankenhausen“ (GfBF). Die GfBF konnte ihr Wahlergebnis im Vergleich zu 2019 fast verdoppeln. Bekamen sie 2019 noch bei 13 Prozent aller Stimmen und waren bislang mit drei Mitgliedern im Stadtrat vertreten, können sie nun mit 25,3 Prozent aller Stimmen bei der Wahl 2024 insgesamt sechs Abgeordnete in den Stadtrat schicken. Einbußen erlitten die Linke und die CDU. Die Wählergruppe „Pro Frankenhausen“ konnte im Vergleich zu 2019 ebenfalls zulegen und ist nun mit einem Abgeordneten mehr im Kommunalparlament vertreten.

27. Mai, 13.38 Uhr Bei den Bürgermeisterwahlen in den Bad Frankenhäuser Ortsteilen bleibt vieles beim Alten, aber es gibt auch eine Stichwahl: Zwei parteilose Einzelbewerber wollten in Ichstedt Ortsteilbürgermeister werden - keiner erreichte die absolute Mehrheit. Einzelbewerber Tobias Muth erreichte 32,5 Prozent; Herausforderer Matthias Raue kam auf 23,9 Prozent. 43,7 Prozent der Wähler schrieben andere Vorschläge für das Amt des Ortsteilbürgermeisters auf den Wahlzettel. Im Juni kommt es damit zu einer Stichwahl zwischen Muth und Raue in Ichstedt. In Ringleben erhält Amtsinhaber Henri Fensterer (Feuerwehr Ringleben) 90,8 Prozent aller Stimmen. Das Ortsvorsteher-Duell zwischen Kerstin Hesse (Heimatverein Seehausen) und Sarah Brückner (Gemeinsam für Bad Frankenhausen) in Seehausen entschied Amtsinhaberin Hesse mit 55,8 Prozent für sich. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gab es in Esperstedt zwischen Katy Schmidt (parteilos) und Jeffrey Schulz (ECV), das schlussendlich ebenfalls die amtierende Ortsteilbürgermeisterin Schmidt mit 54 Prozent klar für sich entscheiden konnte. In Udersleben setzte sich Amtsinhaber Volker Jahn (parteilos) mit 67,8 Prozent gegen Einzelbewerberin Franziska Siebenhüner durch.

27. Mai, 13.14 Uhr In der Landgemeinde Roßleben-Wiehe wurden mehrere Ortschaftsbürgermeister gewählt. In Roßleben trat Amtsinhaber Steffen Sauerbier (SPD) als einziger Kandidat an. Er erhielt 96,1 Prozent der Stimmen. 49 Personen schrieben andere Personen auf den Wahlzettel. Drei Bewerber buhlten in Schönewerda um das Amt des ehrenamtlichen Ortschaftsbürgermeisters: Mit 81,5 Prozent wurde Amtsinhaber Wolfgang Exner (Dorfgemeinschaft) wiedergewählt und setzte sich gegen seine Herausforderer Susanne Freist (10,5 Prozent) und Ronny Stahl (8,0 Prozent) durch. Knapper, aber mit deutlicher Mehrheit fiel der Wahlsieg in Wiehe aus: Dort erhielt Frank Bigeschke (UWG) 66,6 Prozent aller Stimmen. Er wird damit neuer Ortschaftsbürgermeister. Herausforderer Jens Erdmann (parteilos) unterlag. In Nausitz erhielt Amtsinhaber Carsten Kammlott mit 94,5 Prozent die Mehrheit aller Stimmen. In Donndorf wurde Antje Ruppe (FDP) mit 86,8 Prozent als Ortschaftsbürgermeisterin bestätigt. In Bottendorf bleibt Maik Siebenhüner (Freie Wählergemeinschaft) Ortsvorsteher.

27. Mai, 13 Uhr In Sondershausen sind inzwischen fast alle Wahlen ausgezählt. Aktuell fehle nur noch das vorläufige Ergebnis für den Ortsteilrat in Berka, teilte Sondershausens Wahlleiter Stefan Aschenbrenner mit. Die Wahl der Ortsteilräte ist aber nicht Bestandteil der Kommunalwahl und wird von jeder Kommune selbst geregelt.

27. Mai, 12.05 Uhr Im Arterner Ortsteil Heygendorf kommt es am 9. Juni zu einer Stichwahl um den Posten des Ortschaftsbürgermeisters, weil keiner der drei Bewerber im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichte. In die Stichwahl im Juni gehen Dirk Rein von den Parteiunabhängigen Bürgern und Amtsinhaber Karl-Heinz Weinreich (parteilos). Rein verfehlte die absolute Mehrheit mit 48,9 Prozent der Stimmen nur knapp. Herausforderer Weinreich 39,8 Prozent aller Stimmen.

27. Mai, 11.59 Uhr Im Arterner Stadtrat gibt es nach den Kommunalwahlen mit den Parteiunabhängigen Bürgern (PUB) eine neue stärkste Kraft. Auf die Wählergruppe entfallen 37,5 Prozent aller Stimmen. Mit diesem Ergebnis haben die PUB anderen Parteien und Wählergruppen deutlich hinter sich gelassen. Zweitstärkste Kraft wird die Linke mit 19,1 Prozent; die CDU ist ihr mit 18,7 Prozent dicht auf den Fersen.

27. Mai, 11.45 Uhr Bei der Stadtratswahl in Roßleben-Wiehe wurde die AfD stärkste Kraft. Auf sie entfielen 25,6 Prozent der Stimmen. Sie kann ihre Mitglieder im Stadtrat damit im Vergleich zum „alten“ Stadtrat fast verdoppeln Zweitstärkste Kraft wurde die SPD mit 22,6 Prozent; die drittmeisten Stimmen bekam die CDU mit 20,9 Prozent. Die wenigsten Stimmen erhielt die FDP (2,8 Prozent).

27. Mai, 11 Uhr Nach wie vor ist bei der Kreistagswahl ein Stimmbezirk ohne Ergebnis auf der Seite des Landeswahlleiters. Alle anderen Wahlen haben dagegen ein vorläufiges Ergebnis. Bei den Gemeinderatswahlen im Kyffhäuserkreis verteilen sich die meisten Stimmen auf die verschiedenen Wählergruppen (53,6 Prozent). CDU und SPD folgen mit 18,4 Prozent und 13,8 Prozent der Stimmen noch vor der AfD mit 8 Prozent, die aber auch nur in Sondershausen und Roßleben-Wiehe Kandidaten ins Rennen um Stadt- und Gemeinderäte ins Rennen geschickt hat.

27. Mai, 9.30 Uhr Im Stadtrat Sondershausen bleibt die Volkssolidarität stärkste Kraft. Sie wird weiterhin mit sieben Mitgliedern im Stadtrat vertreten sein. Die AfD allerdings kann ihre Mandate verdoppeln, verfügt jetzt über sechs Sitze. Die SPD gewinnt einen Sitz dazu und behält mit vier Sitzen Fraktionsstärke. Die Nubi scheidet aus. Auch die Grünen verlieren ihren Sitz. Gebeutelt werden auch die Freien Wähler. Sie verlieren zwei ihrer bislang vier Sitze.

27. Mai, 8.30 Uhr Die AfD wird im Kreistag stärkste Kraft. Sie gewinnt 13,7 Prozent der Stimmen gegenüber der Wahl 2019 dazu und wird wohl 12 Mandate (2019:7) erhalten. Noch ist die Wahl nicht vollständig ausgezählt. Auch am Montagmorgen ist noch einer von 119 Stimmbezirken offen. SPD und CDU bleiben stabil mit 10 Sitzen im Kommunalpartei vertreten. Die FDP fliegt raus. Die Grünen sind knapp noch drin. Die Linke verliert wie schon 2019 deutlich und sitzt künftig nur noch mit 4 Vertretern im kreisweiten Gremium. Freie Wähler/unabhängige Liste bekommen 2 Sitze, Heimat (ehemals NPD) 1 Mandat.

26. Mai, 23.21 Uhr In der Gemeinde Kyffhäuserland sind alle acht Stimmbezirke für die Wahl der 16 zu vergebenden Sitze im Gemeinderat ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,4 Prozent. Somit bekäme die CDU fünf Sitze, die Wählervereinigung „Unser Dorf“ vier Sitze im Gemeinderat, die Wählervereinigung Wippertal, die Freien Wähler Kyffhäuserland sowie Die Linke jeweils zwei Sitze und die SPD einen Sitz im Gemeinderat. 

26. Mai, 23.17 Uhr Anders gemischt sind die Kräfteverhältnisse im Stadtrat der Landgemeinde Stadt Greußen nach der Wahl am Sonntag. Während die CDU künftig sieben Sitze hat, verliert die SPD einen und schickt nur noch 5 Abgeordnete in den Stadtrat. Die beiden Wählervereinigungen Parteilos Großenehrich und Ortsteile sowie BI Engelsdörfer behalten jeweils vier Sitze

26. Mai, 23.15 Uhr Auch Helbedündorf ist ausgezählt: Der Gemeinderat setzt sich künftig so zusammen: Sieben Sitze für die CDU, vier für die SPD/Linkspartei und jeweils ein Sitz für die Freien Wähler, die Freiwillige Feuerwehr Kleinbrüchter und die Bürgerinitiative Heimat-Helbetal.

26. Mai, 23.03 Uhr Auch die Stimmen für die Wahl des Bürgermeisters sind in Ebeleben ausgezählt: Auf den alleinigen Kandidaten und Amtsinhaber Steffen Gröbel (Freie Wähler) entfallen 86,8 Prozent der Stimmen. 13,2 Prozent und damit 159 Personen hatten andere Namen auf dem Wahlzettel hinterlassen. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,1 Prozent.

26. Mai, 23 Uhr Im Sondershäuser Ortsteil Straußberg, dem einzigen Ortsteil, für den es keinen zugelassenen Wahlvorschlag gab, erhielt Thorsten Reinsch die meisten Stimmen. 20 Wähler hatten Reinsch auf dem leeren Wahlzettel notiert. Das waren 52,6 Prozent der Stimmen. Nun ist die Frage zu klären, ob Thorsten Reinsch die Wahl annimmt.

22.57 Uhr In Ebeleben sind alle Stimmbezirke ausgewertet: Es bleibt bei der Stadtratswahl dabei: 9 Sitze für die Freien Wähler, drei für die SPD und jeweils einen für die Heimat und die CDU. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,1 Prozent.

22.38 Uhr In Sondershausen ist die Bürgermeisterwahl vollständig ausgezählt, erklärte Wahlleiter Stefan Aschenbrenner. Amtsinhaber Steffen Grimm (parteilos) konnte - wenig überraschend - die meisten Stimmen auf sich vereinen. Die Auszählung war aufgrund des Einzelbewerbers aufwändig und habe viel Zeit in Anspruch genommen. Die Wahlhelfer mussten alle zusätzlichen Namen, die auf den Wahlzetteln notiert waren, erfassen und auszählen, erläuterte der Wahlleiter

Der Newsletter für den Kyffhäuserkreis

Alle wichtigen Informationen aus dem Kyffhäuserkreis, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

22.34 Uhr In Bad Frankenhausen hat sich Matthias Strejc erneut die Wahl zum Bürgermeister gewonnen. „Es ist schön, dass ich die Mehrheit für mich gewinnen konnte“, sagte Bad Frankenhausens alter und neuer Bürgermeister Matthias Strejc.

21 Uhr Was Jörg Steinmetz zu seinem knappen Wahlsieg in Helbedündorf sagt und wie Thomas Haustein auf die Wahl blickt, finden Sie hier.