WM 2022

Lionel Scaloni: Tränen bei Argentiniens Weltmeister-Trainer

| Lesedauer: 2 Minuten
Katar-Report: Argentinien und Lionel Messi feiern

Der Katar-Reporter

FUNKE Sport-Reporter Marian Laske spricht über das Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar.

Video: FUNKE Foto & Video
Beschreibung anzeigen

Doha.  Argentinien gewinnt ein denkwürdiges WM-Finale gegen Frankreich. Trainer Lionel Scaloni wird nach dem Triumph in Katar emotional.

Der 44 Jahre alte Lionel Scaloni hat sich durch Argentiniens Finalsieg bei der Fußball-WM in Katar gegen Frankreich zum jüngsten Weltmeister-Trainer seit 1978 gekürt. Damals hatte sein Landsmann César Luis Menotti die argentinische Auswahl beim Heimturnier im Alter von 39 Jahren zum WM-Triumph geführt. Scaloni war bei der Endrunde in Katar als jüngster Trainer aller teilnehmenden Teams an den Start gegangen.

Argentinien-Trainer Lionel Scaloni weint mit seiner Familie

Argentinien bezwang Titelverteidiger Frankreich mit 4:2 (3:3, 2:2, 2:0) im Elfmeterschießen. Es war ein spektakuläres WM-Finale. Nach dem Spiel ließen die Protagonisten ihren Gefühlen freien Lauf, auch Scaloni. Er stürmte auf die Tribüne, um den Erfolg mit seiner Familie zu feiern. Es floßen Tränen.

Im TV-Interview nach dem Spiel sagte der Trainer der Südamerikaner: "Ich widme diesen Titel meinen Eltern. Sie haben mir dieses Leben ermöglicht."

Lionel Scaloni: "Wir sind zurückgekommen"

Über das dramatische Spiel, das seine Mannschaft trotz einer 2:0-Führung erst im Elfmeterschießen für sich entscheiden konnte, sagte Scaloni: "Wir haben das noch nicht realisiert, aber der Moment wird kommen. Jetzt genießen wir. Wir mussten schwere Momente durchstehen, wir wussten, dass man Nackenschläge bekommen kann. Aber wir sind zurückgekommen. Es ist unglaublich, wir sind ganz oben. Ich weiß, das mit der Familie wird oft gesagt, aber es ist für mich so. Mein Vater und meine Mutter haben mir so viel mitgegeben, was nicht ersetzbar ist. Dass man nie aufgeben darf. Heute kann ich die Früchte ernten. Als Trainer willst du immer alles richtig machen. Heute hatte ich das Glück, alles richtig zu machen.“

Lesen Sie auch: Wettschießen um Torjägerkanone: Mbappé siegt knapp vor Messi

Argentiniens Torhüter Emiliano Martinez, der zum besten Torwart der WM gewählt wurde, analysierte voller Freude: "Wir haben unglaublich gelitten. Wir hatten alles unter Kontrolle, dann haben wir es aus der Hand gegeben, Gott sei Dank hat es noch gereicht. Es war ein unglaubliches, unglaubliches Finale, das habe ich mir nicht erträumt. Mir fehlen die Worte.“