Auktion in Jena: Wildschwein muss man haben

Jena  Nach der Jahresauktion des Kunstvereins Jena sind noch einige Werke zu haben.

Die Jahresauktion des Jenaer Kunstvereins Jena leitete Volkmar Schorcht.

Die Jahresauktion des Jenaer Kunstvereins Jena leitete Volkmar Schorcht.

Foto: Katja Dörn

Wenn man bedenkt, dass der Deutsche durchschnittlich gut 470 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgibt, waren die zu erstehenden Unikate bei der Jahresauktion der Kunstsammlung Jena mitunter einzigartige Schnäppchen. Ein Seidentüchlein von Friedensreich Hundertwasser für 290 Euro? Die Auktionskärtchen blieben unten. Selbst Ohrstecker von Pop-Art-Künstler Keith Haring wollte niemand für 45 Euro mit nach Hause nehmen, um sie der Liebsten unter den Weihnachtsbaum zu legen.

Die Vereinsmitglieder sind es gewohnt, dass etwa die Hälfte der Werke nach der Auktion im Stadtspeicher bleiben und in den Nachverkauf gehen, der am Mittwoch beginnt. Vorstandsmitglied Volkmar Schorcht versuchte dennoch sein Möglichstes, bei den zahlreichen Besucher der Auktion die Kunstbegeisterung noch weiter herauszukitzeln. Das „Wildschwein“ von Eva Backofen, eine Zeichnung auf Aquarellpapier – wer wollte nicht immer schon mal so ein Borstentier an der Wand hängen haben? Oder eine Jugendstil-Lithographie von Alfons Mucha – „man muss es mögen“ – zack, verkauft für über 100 Euro.

Eine unbekannte Radierung der Universität Jena hatte gar einen kurzen Bieterwettstreit ausgelöst. Der „Gingko“ der Jenaer Malerin Rita Müller (Acryl auf selbstgeschöpften Bütten) gewann dagegen noch keinen Liebhaber.

Die Auswahl der Werke war vielfältig, auch für die dünne Briefbörse gab es einiges zu erstehen oder ist noch im Nachverkauf zu haben. Das teuerste Werk in diesem Auktionsjahr stammt von Vollrath Hopp, eine Mischtechnik, die für schlappe 1500 Euro zu haben ist.

Die Erlöse der Jahresauktion will der Kunstverein für seine Ausstellungen und Veranstaltungen einsetzen.

Der Nachverkauf der Bilder ist von Mittwoch, 21. November, bis Sonnabend, 24. November möglich. Erreichbar sind die Mitglieder des Kunstvereins im Stadtspeicher am Markt Mittwoch, Freitag und Sonnabend von 12 bis 16 Uhr, ab Donnerstag von 12 bis 19 Uhr.