Notrufe, Verkehrsunfälle und Corona-Verstöße - Die Bilanz des Himmelfahrtstags der Polizei in Thüringen

Erfurt.  Bei schönstem Sonnenschein haben die Thüringer am Donnerstag trotz Corona-Pandemie den Feiertag Christi Himmelfahrt genossen. Die Bilanz der Landeseinsatzzentrale bis zum frühen Abend.

Der Himmelfahrtstag war im Vergleich zu den Vorjahren ruhig. (Symbolbild)

Der Himmelfahrtstag war im Vergleich zu den Vorjahren ruhig. (Symbolbild)

Foto: Boris Roessler / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Himmelfahrtstag verlief nach Einschätzung der Thüringer Polizei zumindest bis zum frühen Abend ruhig. Auffällige Verstöße gegen Auflagen des Infektionsschutzes habe es nicht gegeben, teilt die Landeseinsatzzentrale auf Anfrage mit. . Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Die Beamten mussten sogar seltener als im Vorjahr anrücken, wie ein Abgleich der Einsatzdaten bis 15 Uhr ergab. Während es 2019 bis zum Nachmittag 14 Fälle von Körperverletzung gab, musste die Polizei heute nur sieben solche Delikte aufnehmen.

Das Notrufaufkommen sei im Vergleich um 30 Prozent geringer ausgefallen, bei den Verkehrsunfällen ist das Bild ähnlich. Insgesamt mussten landesweit Polizeibeamte bis zum Nachmittag in 324 Fällen anrücken, 2019 waren es 341 Einsätze.

Dabei habe es sich nicht immer um auffällige Straftaten gehandelt.

Zu den Polizeimeldungen aus Thüringen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren