94-Jährige mit Vorerkrankungen in Zeulenroda verstorben

Greiz.  Das ist 14. Corona-Todesfall im Landkreis Greiz. Das Gesundheitsamt fragt nun die Zahl der Genesenen ab, um nicht mehr schätzen zu müssen.

Nach jetzigem Stand sollen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus noch bis 19. April gelten.

Nach jetzigem Stand sollen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus noch bis 19. April gelten.

Foto: Symbolfoto: Sebastian Gollnow / dpa

Im Landkreis Greiz ist ein 14. Todesopfer zu beklagen, das positiv auf den Sars-CoV-2/Coronavirus getestet wurde. Das vermeldete am Dienstagnachmittag das Greizer Landratsamt. Am Ostersonntag sei die 94-jährige Bewohnerin eines Pflegeheimes in Zeulenroda verstorben, die an diversen Vorerkrankungen, darunter Demenz, litt. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Positiv getestet wurden mit Stand Dienstagnachmittag 252 Menschen. Mit 117 Fällen gibt es in Greiz weiterhin die meisten, für Zeulenroda-Triebes werden 46 vermeldet, für Mohlsdorf-Teichwolframsdorf 21, für Langenwetzendorf 19, für Weida zehn und für Hart-Pöllnitz acht. Alle anderen Orte liegen bei fünf oder weniger positiv getesteten Menschen. Betroffen ist weiterhin vor allem der südliche Landkreis.

Das Gesundheitsamt des Landkreises habe zudem damit begonnen, am Coronavirus erkrankte Personen zu kontaktieren, deren Gesundheitszustand abzufragen, um so einen Überblick darüber zu erhalten, wie viele Personen inzwischen als genesen eingestuft werden können. Die bisherigen Zahlen, auch die des Robert-Koch-Institutes, beruhen auf Schätzungen. Das Verfahren des Gesundheitsamtes sei ein recht zeitaufwendiges, aber es gebe nicht nur Schätzzahlen, sondern tatsächliche Werte.

Bis zum heutigen Tag habe man 42 Genesene feststellen können – genauso wie die Sterbefälle sind sie in der Zahl der positiv getesteten Menschen aber weiterhin enthalten. Die Abfrage werde sukzessive weiter geführt.

Corona-Karte Thüringen: Alle Fälle im Freistaat