Ärztin im Schleizer Krankenhaus mit Coronavirus infiziert

Schleiz.  Ansteckung mit Coronavirus bei medizinischem Personal nachgewiesen. Alle Mitarbeiter und Patienten werden nun getestet.

Das Gebäude des Schleizer Krankenhaus.

Das Gebäude des Schleizer Krankenhaus.

Foto: Uwe Lange

Das Coronavirus hat eine Ärztin im Schleizer Krankenhaus infiziert. Das haben Recherchen dieser Zeitung ergeben. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

„Eine medizinische Mitarbeiterin des Krankenhauses in Schleiz ist an Covid-19 erkrankt. Bedauerlicherweise hatte sie in den letzten Tagen Kontakt zu zahlreichen Mitarbeitern und Patienten“, berichtet der Leiter des Fachdienst Gesundheit des Landratsamtes Saale-Orla, Torsten Bossert, am Dienstag von dem möglicherweise folgenschweren Befund.

Als erste Konsequenz aus der Erkenntnis, dass ein großes Risiko einer Weiterverbreitung des Coronavirus in der Klinik bestehe, wurde ein Aufnahmestopp verhängt. Das Krankenhaus steht damit für die Notfallversorgung vorerst nicht mehr zur Verfügung. Die Bereiche des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) wie etwa die Kardiologie oder Radiologie bleiben davon unberührt. Auch die Abstrichstation der kassenärztlichen Vereinigung für Corona-Tests wird weiterhin betrieben, teilt das Landratsamt mit.

Zudem soll ausgiebig von den vorhandenen Testkapazitäten Gebrauch gemacht werden. Die geänderten Richtlinien des Robert Koch-Instituts für medizinische Einrichtungen ermöglichen es, dass in solchen Fällen nun auch Personen abgestrichen werden können, die keine Krankheitssymptome zeigen. Entsprechend werden sämtliche Mitarbeiter und Patienten so schnell es geht getestet. Insgesamt könnte das bis zu 100 Personen betreffen. Voraussichtlich würden die Testergebnisse am Donnerstag vorliegen.

Die Kontaktpersonen aus dem privatem Umfeld der Ärztin werden nun in Quarantäne geschickt. Es sollen um die 20 Menschen sein. Die Kontakte der Ärztin zu Beschäftigten im Krankenhaus werden noch ermittelt.