Corona-Fälle im Saale-Holzland in zweiter Kita und Behindertenwerkstatt

Eisenberg.  Im Saale-Holzland übersteigt die Zahl der Neuinfektionen den Inzidenzwert 50. Am Donnerstag sind 17 neue Fälle gemeldet worden.

Der Awo-Kindergarten „Gangeldorfer Sonnenkinder" in St. Gangloff ist jetzt auch von Corona betroffen.

Der Awo-Kindergarten „Gangeldorfer Sonnenkinder" in St. Gangloff ist jetzt auch von Corona betroffen.

Foto: Awo SHK

Mit 17 gemeldeten Corona-Neuinfektionen am Donnerstag hat der Saale-Holzland-Kreis den kritischen Wert von 50 Fällen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen deutlich überschritten. Laut Covid-PLZ-Check lag die Fallrate am Donnerstag bereits bei 60,28. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Wegen Überschreitungen des ersten Inzidenzwertes von 30 an den vorangegangenen Tagen hat das Landratsamt bereits eine g erlassen, die am Freitag, 23. Oktober, in Kraft tritt. „Wir werden sehen, wie die Einschränkungen wirken. Gegebenenfalls müssen sie weiter verschärft werden“, heißt es auf Nachfragen aus der Kreisverwaltung.

Kinder und Erzieher getestet und in Quarantäne

Von den Neuinfektionen ist nach dem jetzt als zweiter der Kindergarten in St. Gangloff betroffen. Zwei Mitarbeiterinnen sind infiziert. Die 48 Kinder und die Mitarbeiterinnen sind auf Anweisung es Gesundheitsamtes getestet und in häusliche Quarantäne geschickt worden, sagt Prokurist Frank Schönknecht vom Kita-Träger Awo im Saale-Holzland-Kreis.

Die Gemeinde und die Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf unterstützen das Gesundheitsamt nach Kräften, um die Kontaktpersonen zu ermitteln.

Mitarbeiter vorsorglich nach Hause geschickt

Betroffen sind auch die Holzlandwerkstätten des ASB-Kreisverbandes in Bad Klosterlausnitz. Ein Mitarbeiter sei positiv getestet worden, der wegen Krankheit jedoch schon länger nicht auf Arbeit war. Am letzten Tag des Übertragungsrisikos sei er auf Arbeit zurückgekehrt. „Wir können nur hoffen, dass sich niemand angesteckt hat“, sagt die ASB-Kreisgeschäftsführerin Claudia Kirchner.

Vorsorglich seien alle Mitarbeiter der Behindertenwerkstatt getestet und nach Hause geschickt worden, bis die Testergebnisse vorliegen. Die täglichen Symptom- und Fieberkontrollen bei den Mitarbeitern hätten keine Auffälligkeiten ergeben.

202 Tests am Mittwoch

Laut Kreisverwaltung waren am Mittwoch bereits 202 Tests im Kreis durchgeführt worden. Von den 17 am Donnerstag gemeldeten Fällen waren 15 bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung festgestellt worden. Hinzugekommen seien zwei Männer aus unterschiedlichen Orten im nördlichen Kreisgebiet.

Aktuell gibt es im Saale-Holzland 65 bekannte aktive Corona-Infektionen. Neun Kreisbewohner müssen im Krankenhaus stationär behandelt werden. 117 Fälle seit Beginn der Pandemie sind beendet. Die Gesamtzahl der Infizierten seit März beträgt 182. Aktuell 256 Personen befinden sich in Quarantäne, für 1768 endete die Quarantänezeit bereits.

Rote Corona-Ampel für halbes Dutzend Kindergärten in Thüringen

Corona-Regeln im Saale-Holzland werden verschärft