Coronaverdacht: Frau aus Saalfeld-Rudolstadt in Sonneberger Klinik

Sonneberg/Saalfeld/Rudolstadt.  Eine Coronaverdachtspatientin mit schwerer Symptomatik wird zunächst im Krankenhaus Neuhaus am Rennweg eingeliefert und später verlegt.

Das Krankenhaus in Neuhaus am Rennweg war am Freitag der erste Anlaufpunkt für die Frau aus Saalfeld-Rudolstadt.

Das Krankenhaus in Neuhaus am Rennweg war am Freitag der erste Anlaufpunkt für die Frau aus Saalfeld-Rudolstadt.

Im Sonneberger Krankenhaus wird seit Sonnabend eine Frau aus dem Kreis Saalfeld-Rudolstadt beatmet. Die Patientin ist Anfang Fünfzig und gilt als Verdachtsfall bezüglich einer Infektion mit dem Coronavirus. Das teilte das Landratsamt Sonneberg am Sonnabend mit. Alle aktuellen Infos im kostenlosen Corona-Liveblog

Nach anfänglich leichten Symptomen habe sich der Gesundheitszustand der Frau am Freitag verschlechtert. Deshalb erfolgte am selben Tag zunächst eine Erstbehandlung in der Klinik Neuhaus am Rennweg, die wie das Sonneberger Krankenhaus zum Verbund der Regiomed-Kliniken gehört. Aufgrund eines zunehmend schweren Krankheitsverlaufs sei die Patientin im Laufe des Freitagnachmittags in die Klinik Sonneberg überführt worden. „Sie wurde auf die Intensivstation verlegt und wird dort in Isolation beatmet“, heißt es aus der Pressestelle des Landratsamtes. Jeder Kontakt mit der Patientin erfolgte unter Vollschutz.

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt werden nun alle möglichen Kontaktpersonen ermittelt. Bei der Frau handelt es sich um eine Mitarbeiterin des Lebensmittelmarktes in Sonneberg-Köppelsdorf. Aus diesem Grund hat der Landkreis Sonneberg den Einkaufsmarkt vorsorglich schließen lassen.