Live-Blog zu Coronavirus: Das ist in Thüringen bis zum 15. März passiert

Erfurt  In diesem Archivtext lesen Sie alle Entwicklungen zum Corona-Virus und den Folgen, die sich seit Anfang Februar in den Thüringer Städten, Landkreisen und Gemeinden ereignet haben.

Die Zahl der Coronainfizierten ist in Essen auf 27 gestiegen.

Die Zahl der Coronainfizierten ist in Essen auf 27 gestiegen.

Foto: Lars Heidrich / Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

In diesem Artikel haben wir unsere Berichterstattung für Sie zum Corona-Virus und den Folgen in Thüringen gesammelt. In unserem Newsblog finden Sie hier alle aktuellen Meldungen. Hier finden Sie dizudem e nationalen und internationalen Entwicklungen.

15. März

22.30 Uhr: Auch die Erfurter Bäder schließen ab Montag

Als eine der letzten öffentlichen Einrichtungen in Erfurt schließen nun auch die Schwimmhallen in Erfurt. Nach Aufforderung der Stadt bleiben die Roland Matthes Schwimmhalle und die Schwimmhalle Johannesplatz im Erfurter Norden ab Montag, den 16. März, bis auf Weiteres geschlossen.

21.13 Uhr: Bildungsministerium wendet sich an Schulleitungen und Kita-Träger

"Wir alle sind in der aktuellen Situation stark gefordert. Und kaum eine Berufsgruppe muss nun so viel leisten wie Sie als Verantwortliche für die Betreuung von Kindern. Sie setzen in den kommenden Wochen flexibel und mit der gebotenen Konsequenz Tag für Tag um, was die Landesregierung und die gesetzlich verantwortlichen Stellen beschließen. Sie sind die ersten Ansprechpersonen für besorgte oder aufgebrachte Eltern, Sie müssen dabei nicht nur Ruhe vermitteln, sondern auch den Ernst der Lage. Ich vertraue darauf, dass Sie diese schwierige Situation mit Verantwortungsbewusstsein und Umsicht meistern, und versichere Ihnen, dass wir hinter den von Ihnen vor Ort getroffenen Entscheidungen stehen."

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter hat sich in einem Schreiben an Schulen und Kitas gerichtet. Er lobt sie darin für ihre Umsicht und erklärt die Kriterien, die für die Notfallbetreuung sprechen:

Downloads

20.32 Uhr: 51 Corona-Infizierte

Die Pandemiesituation rund um das neuartige Corona-Virus hat sich in Thüringen am Wochenende weiter verschärft. Bis Sonntagmittag waren dem Gesundheitsministerium 51 bestätigte Krankheitsfälle bekannt. Das sind 62 Prozent mehr als am Samstag. Keiner der Erkrankten muss auf einer Intensivstation behandelt werden.

19.13 Uhr: Thüringer Bahnanbieter arbeiten an Corona-Notfallplänen

Sowohl die Deutsche Bahn also auch die Erfurter Bahn und Abellio richten sich auf den Ausfall von Personal durch das Coronavirus ein. Als Sofortmaßnahme versuchen alle, die Zugbegleiter besser zu schützen.

Laut Michael Hecht, Geschäftsführer der Erfurter Bahn, gab es bundesweit eine Abstimmung darüber, dass die Zugbegleiter vorerst nicht mehr jeden Fahrgast kontrollieren. Sie halten sich zumeist im nicht genutzten Führerstand auf. Matthias Neumann von Abellio bestätigte die Maßnahme: "Sie bleiben aber an Bord, um Hilfe zu leisten." Gleiches gilt nach Angaben der Deutschen Bahn in ihren Zügen.

18.40 Uhr: Elternbrief informiert über geplante Notbetreuung in Schulen und Kitas

In einem Elternbrief informiert das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend, und Sport über die geplante Notbetreuung in Kindergärten und Schulen ab Dienstag. Es werden nur Kinder aufgenommen, deren beide Eltern (oder allein erziehungsberechtigter Elternteil) in folgenden Bereichen beschäftigt sind:

  • im Gesundheitswesen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Testlabore, Krankentransporte, Apotheken, Gesundheitsämter und ähnliche)
  • im Pflegebereich (Alten- oder Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Betreuung von Menschen mit Behinderungen und ähnliche)
  • in der Herstellung von medizinischen oder pflegerischen Produkten
  • in Behörden, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig sind (Polizei, Feuerwehr und ähnliche)
  • im Bereich des Katastrophenschutzes (Technisches Hilfswerk und ähnliche)

Die Notbetreuung erfolgt dezentral in der jeweiligen Schule oder Betreuungseinrichtung durch deren reguläre Beschäftigte. Die Notbetreuung umfasst die üblichen Betreuungszeiten. Die Elternbriefe werden Montag verteilt.

So sieht Notbetreuung in Thüringer Schulen und Kitas während Schließungen aus

18.10 Uhr: Waldkliniken Eisenberg bereiten sich auf Corona-Fälle vor

Die Waldkliniken sollen zu einem Pandemie-Notfallzentrum umgerüstet werden. Alle geplanten Operationen werden verschoben und die Patienten entsprechend informiert.

Waldkliniken Eisenberg bereiten sich auf Corona-Fälle vor

17 Uhr: Bürgerstiftung Jena unterstützt bei Corona-Nachbarschaftshilfe

Die Bürgerstiftung Jena wird ab Dienstag eine Hotline einrichten, unter der Ältere und Vorerkrankte Unterstützung bei der Besorgung von Lebensmitteln, Medikamenten, etc. erhalten. Eine Unterstützerplattform soll beim Einkauf, Gassigehen oder sonstigen Erledigungen helfen, beim Aufpassen auf Kinder, in einigen Fällen auch Hilfe bei pflegerischen Aufgaben. Infos gibt es bei der Bürgerstiftung info@buergerstiftung-jena.de oder telefonisch 03641-63 929 20.

16.32: Aldi warnt vor Whatsapp-Fake - Keine Schließung

Via Whatsapp wird eine Nachricht weitergeleitet, wonach angeblich alle Aldi-Märkte ab Montag geschlossen werden sollen. Stimmt nicht, wie der Discounter auf seiner Website mitteilt.

15.29 Uhr: Deutschland macht jetzt auch Grenzen dicht

Wegen des Coronavirus schließt laut dpa Deutschland ab Montagmorgen um 8 Uhr weitgehend seine Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz.

15.19 Uhr: Wie Südharzer dem Coronavirus ein Schnippchen schlagen

Andachten und wachsende Hilfsbereitschaft bei Facebook: Angesichts drastischer Maßnahmen gegen Corona rückt der Landkreis Nordhausen zusammen und hilft sich mit cleveren Mitteln. Betroffene können sich telefonisch oder per Mail mit Einkaufszettel an die jungen Helfer wenden - und später per Onlinebanking bezahlen. Doch auch spirituell stehen Südharzer nach dem Ende aller Gottesdienste nicht allein da: Im im Pfarrbereich Niedergebra wächst die Idee von Gebetskästen, in denen Trostsuchende Gebetsanliegen einwerfen können, die von hiesigen Pfarrern dann in Fürbitten vortragen werden. Als „Hammerangebot“ bezeichnet Englert obendrein die Idee des Nordhäuser Theologiestudenten Kevin Stilzebach. Der stellte sich am Sonntagmorgen in Talar vor die Kameras und zelebrierte eine Andacht, die sich nun als Video auf der Facebook-Seite des Kirchenkreises digital mitfeiern lässt.

13.09 Uhr: Corona-Verdachtsfälle beim FC Carl Zeiss Jena

Der FC Carl Zeiss Jena stellt vorerst den Trainingsbetrieb vollkommen ein. Der Drittligist und alle Nachwuchsmannschaften werden bis zum Sonntag, 22. März, kein Training absolvieren. Die Maßnahme muss aber voraussichtlich bis 19. April verlängert werden, da die Stadt Jena mit einer Allgemeinverfügung alle Sportstätten sperrt. Darüber hinaus gibt es Corona-Verdachtsfälle in der Drittliga-Mannschaft.

Der Präsident des Fußball-Drittligisten Hallescher FC, Jens Rauschenbach, ist derweil positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er war auf einer Unternehmer-Reise in Österreich.

12.48 Uhr: Land kündigt Hilfe für Busunternehmen und Landkreise an

Busunternehmen werden Abschlagszahlung für den Ausgleich bei den Rückgängen im Schülerverkehr erhalten erhalten, kündigte das Thüringer Verkehrsministerium an. Bereits ab kommende Woche können die Pauschalen beantragt werden Insgesamt liegt die Summe für ganz Thüringen bei rund 48 Millionen Euro.

Auch die Kommunen sollen zusätzliche finanzielle Spielräume erhalten, heißt es weiter. Landkreise und kreisfreie Städte sollen die jährlichen Finanzhilfen nicht erst im April, sondern schon im März erhalten.

12.14 Uhr: Dritter Fall im Altenburger Land - zweiter im Eichsfeld

Im Altenburger Land gibt es einen . Ein 59-Jähriger hat sich auf einer Südeuropa-Reise mit dem Virus angesteckt. „Der Mann gehörte jener Reisegruppe an, zu der auch die beiden bereits am Freitag bestätigten Fälle gehörten“ , erklärte Landrat Uwe Melzer (CDU).

Im Landkreis Eichsfeld gibt es zudem den zweiten bestätigten Corona-Virus-Fall. Bei der Betroffenen handele es sich um eine Reiserückkehrerin aus dem Salzburger Land in Österreich. Sie befinde sich in häuslicher Isolierung, sei in einem stabilen Zustand und weise leichte Symptome der Erkrankung auf. „Es ist davon auszugehen, dass aufgrund des derzeitigen Reiserückkehrerstroms mit dem Auftreten weiterer Fälle gerechnet werden muss“, so die Kreisverwaltung.

11.47 Uhr: Zwei weitere Corona-Tote in Bayern - Bahn aktiviert Notfallplan

In Bayern gibt es einen dritten Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus. „Bei einem Todesfall handelt es sich nach Angaben des Landratsamtes Neu-Ulm um einen über 80-jährigen Patienten mit Vorerkrankungen“, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums . Der Mann sei in der Nacht zum Sonntag gestorben. Bundesweit sind somit bisher zehn Menschen an der Krankheit gestorben.

Die Deutsche Bahn stellt im Regionalverkehr in der nächsten Woche auf einen Notfallfahrplan um. Ab Dienstag oder Mittwoch soll ein Fahrplan gelten, der einem Ferienfahrplan ähnele. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise, wie eine Sprecherin in Berlin sagte.

Alle weiteren deutschlandweiten und weltweiten Entwicklungen bei der Corona-Krise lesen Sie hier.

10.39 Uhr: Hygienisch durchdachte Bürgermeisterwahl in Ilmtal-Weinstraße

Mit strengen Landes- und Kreisauflagen findet am Sonntag ab 8 Uhr die Wahl des Landgemeinde-Bürgermeisters in der Ilmtal-Weinstraße im Weimarer Land statt. Mit findigen Ideen für mehr Hygiene soll die Wahl trotzdem stattfinden.

Im Raum Apolda, Bad Sulza und Ilmtal-Weinstraße fallen unterdessen diese Veranstaltungen aus

9.21 Uhr: Gera richtet am Sonntag Krisenstab und Hotline ein

Am Sonntag startete die . Ein Bürgertelefon steht dann ab Montag 13 Uhr unter der Nummer 0365 - 838 3526 jeweils von Montag bis Freitag im Zeitraum von 8 Uhr bis 18.30 Uhr bereit. Die Straßenbahnen ändern ihre Taktung wegen der Schließung von Kindergärten und Schulen.

9.10 Uhr: Hotlines in Thüringer Kreisen und Städten für Fragen zum Coronavirus

Hier finden Sie Hotlines, wenn Sie Fragen zum Virus und den Folgen haben.

9.03 Uhr: Nächster Corona-Fall im Wartburgkreis bestätigt

Das Landratsamt Wartburgkreis hat am Sonntagmorgen eine weitere Corona-Erkrankte im Kreisgebiet bestätigt. Nach Angaben einer Sprecherin der Behörde handelt es sich um eine junge Frau aus dem südlichen Wartburgkreis, die von einer Reise zurückgekehrt ist. Kontaktpersonen seien ermittelt, zwei befänden sich in Quarantäne. Damit gibt es bislang offiziell zwei an Covid-19 erkrankte Frauen in der Region, der erste Fall war in Eisenach bekannt geworden. Hoteliers macht zudem die Schließung der Museumsbetriebe, insbesondere der Wartburg, zu schaffen.

Für Selbstständige, Künstler und Veranstalter im Wartburgkreis hat die Corona-Epidemie dabei bislang größere Folge als für Industriebetriebe.

8.45 Uhr: Museum auf Schloss Posterstein schließt

Das Museum Burg Posterstein im Altenburger Land bleibt laut Mitteilung vorübergehend für Besucher geschlossen, um Besucher zu schützen und einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung der Erkrankung COVID-19 zu leisten. Das Museumsteam wird wie gewohnt online für Besucher da sein und Einblicke in die Ausstellungen, Forschung und tägliche Arbeit geben. Geplant sind beispielsweise eine Serie von Blogbeiträgen zur Wismut-Sonderausstellung.

7.21 Uhr: Dorf unter häuslicher Quarantäne

Wegen eines Dorfbewohners, der am Corona-Virus erkrankt ist, sind 40 weitere Bewohner von an der Grenze zum Kreis Greiz unter Quarantäne gestellt worden.

14. März

20.21 Uhr: Ramelow: "Wir fahren Bevölkerungsschutz auf Sicht"

Ramelow erklärt im Interview: "Wir fahren Bevölkerungsschutz auf Sicht": Wie der Thüringer Ministerpräsident das Land auf eine völlig neue Krisensituation vorzubereiten versucht – und sich selbst korrigiert. Am Donnerstag fuhr dann Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zum Krisengipfel ins Berliner Bundeskanzleramt – und kam verändert wieder. Tags darauf danach schaltete die Regierung abrupt in den Krisenmodus um. Plötzlich war die Schließung der Schulen und Kindergärten ab kommendem Dienstag beschlossen. Und plötzlich waren Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen verboten.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat zudem dazu aufgerufen, Hamsterkäufe zu vermeiden. Es gebe aktuell keine Versorgungsengpässe: Es sei jetzt Solidarität sowie Maß und Mitte gefragt. Wichtig sei, nur das zu lagern, was im Alltag verbraucht werde, um nicht Lebensmittel und wichtige Ressourcen zu verschwenden:

19.35 Uhr: Achtung vor Whatsapp-Fake-News zu Ibuprofen

Mit der Ausbreitung des Coronavirus mehren sich auch die Falschmeldungen. Derzeit machen mehrere Falschmeldungen in sozialen Netzwerken und Messengerdiensten wie Whatsapp die Runde, die vor dem Schmerzmittel Ibuprofen warnen. Es sei der Grund, warum das Coronavirus in Italien so schlimme Verläufe nehme.

Coronavirus: Achtung vor Whatsapp-Fake-News zu Ibuprofen

19.30 Uhr: Diese Veranstaltungen im Landkreis Nordhausen fallen aus

Der am Samstag durch das Land Thüringen verschärfte Erlass, wonach nun auch Veranstaltungen ab Teilnehmern verboten sind, hat weitreichende Folgen für das gesellschaftliche Leben im Landkreis Nordhausen. Unter anderem sind die Kinos, das Rathaus und das Badehaus geschlossen.

Durch Corona-Krise: Nordhäuser Rathaus zu, Badehaus und Kino dicht, Gottesdienste abgesagt, neue Fahrpläne

Im Unstrut-Hainch-Kreis betrifft der Erlass unter anderem die Kinos: Der Filmpalast Mühlhausen und das Burgtheater Bad Langensalza haben ab sofort geschlossen - es gibt bis auf weiteres keine Vorstellungen mehr.

19.20 Uhr: Abstrichstellen für Corona-Patienten eingerichtet

Im Erfurter Heliosklinikum hat zum Wochenende eine der ersten zentralen Abstrichstellen für Corona-Verdachtsfälle und Infizierte die Arbeit aufgenommen. In einem separierten Bereich mit eigenem Eingang in der Mensa auf dem Klinikgelände sind dort seit Freitagabend bereits von 45 Personen Laborproben genommen worden.

Abstrichstellen für Corona-Patienten eingerichtet

18.30 Uhr: Zweite Corona-Infektion in Weimar

Das Gesundheitsamt der Stadt Weimar hat eine zweite Infektion mit dem Corona-Virus bestätigt. Es handele sich um einen Rückkehrer aus Österreich, der am Freitag getestet wurde und am Sonnabend mit dem Laborergebnis die Information über die Infektion erhielt.

18.20 Uhr: Notfallzentren für Covid-19-Erkrankte in Thüringer Kliniken geplant

In Thüringen sollen nach dem Willen von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) Notfallzentren zur Behandlung von Menschen mit schweren Covid-19-Krankheitsverläufen eingerichtet werden. "Wir müssen Corona-Zentren aufbauen und dafür brauchen wir Zeit", sagte Ramelow am Samstag in Erfurt.

Ramelow: „Wir fahren Bevölkerungsschutz auf Sicht“

Thüringen müsse nach derzeitiger Datenlage damit rechnen, dass in den nächsten 24 Monaten etwa 60.000 Patienten eine intensivmedizinische Betreuung nötig hätten. Im Moment stünden 650 Betten zur intensivmedizinischen Betreuung zur Verfügung, sagte Ramelow. Man gehe davon aus, dass eine Kapazität von 1400 Betten nötig sein wird. (dpa)

17.40 Uhr: Jena schließt alle Restaurants, Bars und Cafés

Die Stadt Jena untersagt ab Dienstag den Betrieb von gastronomischen Einrichtungen. Dazu gehören Restaurants, Bars und Cafés. Einzelhandel und Lieferservice sind davon nicht betroffen. Weiterhin werden Sport- und Fitnesseinrichtungen geschlossen.

Am Samstag sind sechs Jenaer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Fünf Personen befanden sich auf einer Urlaubsreise in Tirol. Sie haben sich direkt ins Uniklinikum begeben.

Corona-Krise: Jena schließt alle Gaststätten und Bars

17.15 Uhr: Infizierte Gothaerin in Jena in Quarantäne

Eine in Jena lebende Studentin, deren melderechtlicher Hauptwohnsitz noch im Landkreis Gotha liegt, wurde positiv auf den neuartigen Coronavirus getestet. Die junge Frau befindet sich auf Anordnung des Kreisgesundheitsamts in häuslicher Isolierung in Jena.

16 Uhr: Erster Corona-Fall im Eichsfeld

Im Landkreis Eichsfeld gibt es den ersten bestätigten Covid-19-Fall. Laut Angaben des Landratsamtes in Heiligenstadt befindet sich der Betroffene in häuslicher Isolierung. Er sei in einem stabilen Zustand und weise leichte Symptome der Erkrankung auf.

Erster bestätigter Corona-Fall im Eichsfeld

14.50 Uhr: Alle Gottesdienste über 50 Menschen fallen im Eichsfeld aus

Die evangelische und katholische Kirchen lassen bis 10. April alle größeren kirchlichen Veranstaltungen ausfallen.

12.30 Uhr: Kyffhäuserkreis ordnet weitere Schließungen an - Busverkehr wird nicht eingeschränkt

Gemeinschaftseinrichtungen wie die Musikschule und die Volkshochschule sollen im Kyffhäuserkreis bis 19. April geschlossen bleiben. Die Kyffhäuser-Therme in Bad Frankenhausen bleibt ebenso bis auf Weiteres geschlossen. Den Überblick für den Kreis lesen Sie hier.

"Die Busgesellschaften werden im Kyffhäuserkreis weiter alle Linien bedienen“, erklärte der Sprecher des Landratsamtes Heinz-Ulrich Thiele. Es werde entgegen einer anders lautenden Nachricht der Regionalbusgesellschaft nicht ab Dienstag auf den Ferienbetrieb umgestellt. Der öffentliche Nahverkehr durch die Regionalbus Unstrut-Hainich- und Kyffhäuserkreis und die Verkehrsgesellschaft Südharz werden ihre Angebote vorerst aufrecht erhalten.

12.05 Uhr: Alle Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen verboten

In Thüringen sind nun alle Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern verboten. Laut Landesverwaltungsamt wäre dies aus "aus infektionshygienischer Sicht nicht mehr zu verantworten". Der Erlass geht zunächst bis zum 10. April gilt. Veranstaltungen, die dagegen verstoßen, sollen sofort aufgelöst werden. Für Ansammlungen mit weniger als 50 Menschen gibt es strikte Vorgaben.

Der Veranstalter muss prüfen, ob die Veranstaltung tatsächlich notwendig ist.

Die Besucher müssen über Schutzmaßnahmen wie Handhygiene informiert werden.

Die Veranstaltung muss dem Landesverwaltungsamt gemeldet werden.

Besucher mit Erkältungssymptomen sind auszuschließen.

11:54 Uhr: Hunderte Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtung in Quarantäne

Thüringens zentrale Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Suhl steht wegen einer bestätigten Coronavirusinfektion teilweise unter Quarantäne. Betroffen sind nach Angaben eines Sprechers des Migrationsministeriums alle rund 500 Bewohner. Eine Person in der Einrichtung wurde positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Stadtverwaltung Suhl am Samstag mitteilte. Das Testergebnis sei am späten Freitagabend eingetroffen.

Die positiv getestete Person ist nach Angaben seines Ministeriums weiterhin in der Erstaufnahmeeinrichtung - jedoch isoliert und unter ärztlicher Beobachtung. Demnach gebe es genügend Platz für Quarantäne- und Isolierungsmaßnahmen. Die Einrichtung sei für 1200 Bewohner ausgelegt und derzeit nur mit 500 besetzt.

Laut Adams wird Thüringen bei dem Easy-System des Bundes für die Erstverteilung von Asylsuchenden vorerst nicht mehr berücksichtigt. „Es kann trotzdem sein, dass noch Leute zu uns auf dem Weg sind. Diese werden empfangen und können sicher untergebracht werden“, sagte Adams. Für die Neuankömmlinge sei in einem separaten Gebäude Platz reserviert - getrennt von dem unter Quarantäne stehenden Gebäude.

Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete teils in Quarantäne

10.20: Erster Corona-Fall im Weimarer Land

In Kranichfeld im Weimarer Land wurde nun auch der erste Fall einer Corona-Erkrankung gemeldet. Im Hofer Land an der Grenze zum Saale-Orla-Kreis wurde der dritte Fall von Coronavirus bestätigt. Dabei handelt es sich um einen Patienten der Klinik Münchberg

9.58 Uhr: Telefonforum zu Fragen rund um Corona

Mit einem Telefonforum hoffen wir, Antworten geben zu können. Fragen zu Verbraucherschutz und Arbeitsrecht in Corona-Zeiten beantworten Verbraucherschützer sowie eine Expertin für Arbeits- und Sozialrecht.

Fragen zu Verbraucherschutz, Arbeitsrecht und medizinischen Aspekten in Corona-Zeiten beantworten der Infektiologe Rainer Lundershausen, Ralf Reichertz und Dirk Weinsheimer von der Verbraucherzentrale Thüringen sowie Kerstin Lange, Expertin für Arbeits- und Sozialrecht beim Verband der Wirtschaft Thüringen. Telefonforum Spezial am Montag, dem 16. März 2020, von 10 bis 12 Uhr unter 0361/2275678.

9.35 Uhr: Kinderbetreuung für Eltern in lebenswichtigen Bereichen

Damit Eltern, die in lebenswichtigen Versorgungsbereichen arbeiten, nicht zu Hause bleiben müssen, soll laut Sozialministerium allerdings eine Notfallversorgung ihrer Kinder sichergestellt werden, wenn Schule und Kindergärten am Dienstag schließen.

Auch an den Universitäten und Hochschulen kommt es zu starken Einschränkungen. Der Beginn des Sommersemesters wird auf den 4. Mai verschoben, Ende März werde man das weitere Vorgehen noch einmal beraten, heißt es aus dem Wissenschaftsministerium.

9.15 Uhr: Landrätin kritisiert Kommunikation bei Schulschließungen

Die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg hat die Kommunikation der Landesregierung bei den geplanten Schulschließungen kritisiert. Laut MDR sagte sie, dass die Landkreise als Schulträger über den Schritt nicht informiert worden sein. Stattdessen erhielten sie die Information über die Medien.

9.11 Uhr: Zwei Thüringer Abgeordnete in Quarantäne, aber nicht erkrankt

Seit Mittwoch waren zwei Thüringer Bundestagsabgeordnete in Quarantäne. Beiden FDP-Bundestagsabgeordneten, die seit Mittwoch unter Quarantäne standen, haben sich nicht mit dem Coronavirus infiziert.

8.21: Geflügelpest nahe Grenze zu Ostthüringen nachgewiesen

Bei Legehennen eines kleinen Geflügelhaltungsbetriebes in Bad Lausick südlich von Leipzig unweit Altenburg ist die gefährliche Geflügelpest ausgebrochen.

7:30 Uhr: Corona-Freitag legt öffentliches Leben in Erfurt lahm

Erfurt hat seit Freitag drei Corona-Fälle – und mit einer Ausnahme kaum noch öffentliches Leben. Not-Kitas werden geprüft. Alle Sportstätten wurden bis 10. April geschlossen.

13. März

21.28 Uhr: Thüringer Landesfeuerwehrschule stellt Lehrbetrieb ein

"Die Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule stellt am Montag bis auf Widerruf ihren Lehrgangsbetrieb ein", das teilte Schulleiter Jörg Henze am Freitag den Kameradinnen und Kameraden in einem Brief mit. Das gilt auch für bereits ausgesprochene Lehrgangseinberufungen. Betroffen sind von der Einstellung alle Fortbildungsseminare und Fachveranstaltungen - mit einer Ausnahme: die derzeit stattfindenden Laufbahnprüfungen für Berufsfeuerwehren werden fortgesetzt.

"Für technische Umrüstungen sowie Geräteüberprüfungen könne es im Einzelfall nach Rücksprache Möglichkeiten geben", heißt es in dem Brief.

Mit den Maßnahmen wolle die TLFKS ihre Möglichkeiten ausschöpfen, zu einer Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus beizutragen.

21.11 Uhr: Thüringer Tischtennis-Verband stellt Spielbetrieb ein

Der Vorstand des Thüringer TischtennisVerbandes (TTTV) ist am Freitag der Empfehlung des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB) gefolgt und hat bekannt gegeben, dass der komplette Spielbetrieb im TTTV aufgrund der Verbreitung des Coronavirus mit sofortiger Wirkung zunächst bis zum 17. April 2020 ausgesetzt ist.

Diese Festlegung betrifft alle Mannschafts- und Individualwettkämpfe auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene für alle Altersklassen. Innerhalb der kommenden Woche werde der DTTB in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Landesverbänden über den Umgang mit der laufenden Saison und den Individualwettkämpfen beraten und entscheiden.

20.42 Uhr: Zwei Fälle von Corona in Jena nachgewiesen

In Jena haben sich nach Informationen unseren Zeitung zwei Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Wie die Stadtverwaltung am Freitagabend mitteilte, wurde ein Mann und eine Frau positiv getestet.

Sämtliche Kontaktpersonen sowie die Erkrankten befinden sich in Quarantäne.

9.11 Uhr: Immer mehr Länder schließen die Grenzen auch zu Deutschland

Polen schließt in der Corona-Krise zunächst für zehn Tage seine Grenzen für Deutsche und alle anderen Ausländer. Dänemark schließt seine Grenzen am 14. März ab 12 Uhr. Tschechien schließt seine Grenzen weitgehend für Ausländer aus mehreren europäischen Ländern. Betroffen sind unter anderem Bürger aus Deutschland, Italien, Frankreich und Österreich, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedstaat haben. Der internationale Bahn- und Fernbusverkehr in die genannten Länder wird eingestellt. Die tschechische Staatsbahn Ceske Drahy (CD) stellt ab der Nacht zu Samstag den Verkehr von und nach Deutschland ein.

Mehr Informationen lesen Sie hier

18.48 Uhr: Dramatische Situation in Südtirol - Unternehmer appelliert an Thüringer

Dass die Situation im Corona-Risikogebiet in Südtirol weiterhin höchst angespannt ist, schilderte der Unternehmer Robert Stuflesser aus St. Ulrich in Gröden am Freitag gegenüber unserer Zeitung mit einem eindringlichen Appell an die Thüringer. „Befolgt die Regeln, bleibt zu Hause, meidet Kontakt, schüttelt keine Hände! Sperrt Euch daheim ein, denn dieser Virus ist nicht so wie eine Grippe.“

Der 39-Jährige führt mit seinem Bruder in sechster Generation einen Kunsthandwerksbetrieb mit sakraler Bildhauerei im Grödnertal und arbeitet jetzt nur in der heimischen Werkstatt. Wirtschaftliche Auswirkungen würden sich für den Familienbetrieb in Grenzen halten, wenn auch die Auftraggeber als „Päpstlicher Hoflieferant“ aus ganz Europa kommen. Anfang des 20. Jahrhunderts hatte die Firma Ferdinand Stuflesser übrigens auch Altäre, Statuen und Plastiken für Kirchen im Eichsfeld geliefert.

17.42 Uhr: Betreuungsregelungen für Kinder "systemrelevanter Kräfte" gefordert

Vor dem Hintergrund der deutschlandweit angekündigten Schul- und Kitaschließungen in den Bundesländern hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) klare Betreuungsregelungen für die Kinder systemrelevanter Kräfte gefordert.

bpa-Präsident Bernd Meurer: „Pflegeeinrichtungen und Pflegekräfte tun im Moment alles, um die besonders gefährdeten pflegebedürftigen Menschen zu schützen und zu versorgen. Dafür wird jede Pflegekraft dringend benötigt. Bevor Schulen und Kitas vorübergehend dicht gemacht werden, müssen diese verpflichtet werden, für Kinder von beispielsweise Ärzten, Polizisten und Pflegepersonal eine Notbetreuung sicherzustellen. Wenn unsere Pflegekräfte künftig ihre Kinder betreuen müssen, ist die Versorgung der Pflegebedürftigen in den Pflegeheimen und Tagespflegen sowie durch Pflegedienste nicht mehr gewährleistet.“

Die Stadt Weimar hat mit der Schließung von Schulen und Kindergärten angekündigt, parallel an einem Konzept für die Betreuung von solchen Kindern zu arbeiten. Bürgermeister Ralf Kirsten sagte: "Es geht dabei um Kinder, deren Eltern bei Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei und im Gesundheitswesen arbeiten."

17.35 Uhr: Wartburg schließt bis auf Weiteres

Im Zuge der Corona-Prävention hat die Wartburg-Stiftung am Freitagnachmittag mitgeteilt, dass der Museumsbetrieb zum Schutz der Gäste und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wartburg-Stiftung ab Montag, 16. März, bis auf Weiteres eingestellt wird. Wie Wartburg-Sprecher Andreas Volkert weiter erklärte, bleibe auch der Museumsladen auf der Eisenacher Burg geschlossen.

Betroffen sind von der Regelung ab nächsten Montag alle Führungen und Bildungsprogramme. Ebenso entfallen zunächst bis zum 19. April dort alle Konzertveranstaltungen.

Die Burghöfe und der Burgenbaupfad bleiben zur Besichtigung jedoch geöffnet.

17.15 Uhr: Vorlesungen starten an Thüringer Hochschulen später

Der Vorlesungsbeginn an Thüringer Hochschulen ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus verschoben worden. Vorlesungen und Lehrveranstaltungen sollen nach der Semesterpause erst am 4. Mai wieder starten, wie das Thüringer Wissenschaftsministerium am Freitag in Erfurt mitteilte. Darauf habe man sich bei einem Treffen der Landespräsidentenkonferenz im Wissenschaftsministerium verständigt. Außerdem wurden sämtliche Veranstaltungen wie Konzerte, Ringvorlesungen oder Vorträge an den Hochschulen abgesagt. Über die Schließung von Bibliotheken soll jede Hochschule selbst entscheiden. Die Vorlesungen im Sommersemester sollten eigentlich im April beginnen.

"Es geht darum, die rasante Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen und Ansteckungsketten zu unterbrechen, die es im vollen Lehrbetrieb mit Tausenden von Studierenden natürlich gerade an den Universitäten und Fachhochschulen gibt", erklärte Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).

16.54 Uhr: Stadtwerke Erfurt informieren zu Corona - egapark und Saunen geschlossen, Änderungen im Busverkehr

In Abstimmung mit der Stadt Erfurt bleibt der egapark ab Samstag, den 14. März 2020, bis auf weiteres geschlossen. Gleiches gilt für die Saunen der SWE Bäder.

Ab Montag, den 16. März, werden Fahrgäste der EVAG zudem gebeten, den hinteren Zustieg in Busse zu nutzen. Der Einstieg über die erste Tür neben dem Fahrer wird bis auf weiteres ausgesetzt. Auch der Fahrscheinverkauf im Bus wird eingestellt. Ein gültiger Fahrschein ist jedoch weiterhin Pflicht.

Zudem bittet die EVAG, ihr Mobilitätszentrum am Anger nur noch in dringenden Fällen zu besuchen. Die EVAG steht den Kunden gerne per Mail an mz@stadtwerke-erfurt.de oder telefonisch unter 0361/19449 zur Verfügung.

Auch für die anderen Service-Center der Stadtwerke Erfurt Gruppe am Standort Magdeburger Allee (Kunden der Energie, Netze, Trinkwasser, Umwelt) gilt, sie möglichst nur bei dringenden Fällen aufzusuchen. Anfragen beantwortet das Call-Center unter 0361 5641010. Die Mail-Adresse lautet: info@stadtwerke-erfurt.de

16.45 Uhr: Besuchsverbot in Thüringen-Kliniken

Die Thüringen-Kliniken sprachen sich Freitag für ein Besuchsverbot von Patienten aus. Das gelte für alle drei Krankenhausstandorte in Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck. Das Katholische Krankenhaus Erfurt hat derweil eine Isolier-Station für mögliche Patienten eingerichtet,

16.18 Uhr: Erfurter Praxis plant Corona-Abstrich für Autofahrer

Der Erfurter Allgemeinmediziner Dr. Volker Kielstein plant einen Drive-Through, um Corona-Tests für Autofahrer und damit schneller und sicherer durchführen zu können.

16.00 Uhr: Falsche WhatsApp-Nachricht über Schulschließung im Umlauf

In ganz Deutschland wird derzeit eine falsche WhatsApp-Nachricht verteilt, in der von einer Schließung der Schulen ab Montag die Rede ist. Diese sehr offiziell aussehende Meldung ist eine Fälschung. In Thüringen gilt die Regelung, dass die Schulen geschlossen werden, erst ab Dienstag.

15.25 Uhr: CDU fordert Corona-Spezialpraxen und Rettungsschirm für Wirtschaft

Die Thüringer CDU hat der rot-rot-grünen Landesregierung ein Maßnahmenpaket in Sachen Coronavirus vorgeschlagen. Die Liste umfasst eine Reihe von Forderungen, um die öffentliche Gesundheitsversorgung sicherzustellen, die Handlungsfähigkeit des Staates zu gewährleisten und einen Rettungsschirm für die Thüringer Wirtschaft aufzuspannen.

15.23 Uhr: Museen der Klassik Stiftung Weimar ab Montag geschlossen

Zum Schutz vor eine weiteren Ausbreitung des Coronavirus schließt die Klassik Stiftung ab Montag ihre Museen in und um Weimar. Dazu zählen das Bauhaus-Museum, das Goethe- und Schiller-Archiv, das Goethe-Nationalmuseum und die Herzogin Anna Amalia Bibliothek, teilte die Stiftung am Freitag mit. Auch alle Veranstaltungen entfallen bis auf Weiteres. Intern arbeite die Stiftung aber weiter, hieß es. Die Museen der Klassik Stiftung sind die besucherstärksten im Freistaat. 2019 zählten sie mehr als 988.000 Gäste.

15.22 Uhr: Siegesmund setzt bei Bewältigung der Corona-Krise auf Solidarität

Thüringens stellvertretende Ministerpräsidentin Anja Siegesmund (Grüne) setzt bei der Bewältigung der Corona-Krise auf Solidarität. „Wir stehen in der Verantwortung, die zu schützen, die sich anstecken können“, sagte sie dieser Zeitung.

Maßnahmen, wie die Schulschließungen, die jetzt beschlossen wurden, seien keine „Frage politischer Profilierung, sondern von Vernunft“, sagte sie mit Blick darauf, dass es Kommunen gab, die am Freitagvormittag mit Allgemeinverfügungen vorgeprescht seien. Deshalb sei es richtig, dass die Verfügung, thüringenweit alle Schulen zu schließen, erst am Dienstag gelte. So werde Gelegenheit gegeben, am Montag eine Notbetreuung zu organisieren.

Die Politikerin geht davon aus, dass sich die Thüringerinnen und Thüringer in den nächsten Wochen auf ein „Leben auf Sparflamme mit der Minimierung von sozialen Kontakten“ einstellen müssten.

14.45 Uhr: Thüringer Polizei auf Corona-Pandemie vorbereitet

"Vor dem Hintergrund der weltumgreifenden Corona-Pandemie werden derzeit auch in der Thüringer Polizei Pandemiepläne überarbeitet und an die aktuellen Entwicklungen angepasst, um alle polizeilichen Kernaufgaben sowie die Präsenz im Freistaat Thüringen zu gewährleisten", schrieb die Thüringer Polizei am Freitag auf Twitter.

14.37 Uhr: Freizeitbad GalaxSea und Schwimmhalle Jena-Lobeda bleiben geschlossen - Jenakultur stellt Betrieb ein

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus in Thüringen bleiben das Freizeitbad GalaxSea mit Schwimmbad, Sauna und Wellnessbereich sowie die Schwimmhalle Jena-Lobeda ab Samstag, 14. März, bis voraussichtlich Sonntag, 19. April 2020, geschlossen.

Auch Jenakultur reagiert auf die aktuellen Entwicklungen. Das Theaterhaus zeigt bis mindestens zum 19 April keine Vorstellung mehr. Von der Einstellung des öffentlichen Betriebes sind die Musik- und Kunstschule Jena, die Städtischen Museen Jena (Stadtmuseum „Göhre“, Kunstsammlung, Romantikerhaus, Museum 1806), die Volkshochschule, die Veranstaltungshäuser (Volksbad, Volkshaus, Stadtteilzentrum Lisa, Villa Rosenthal, Historisches Rathaus) und die Jena Tourist-Information betroffen.

14.30 Uhr: Thüringen schließt alle Schulen und Kindergärten in Thüringen

In Thüringen bleiben zum Schutz gegen das neuartige Coronavirus ab Dienstag alle Schulen und Kitas geschlossen. Das teilte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Freitag mit. Zuvor hatten sich wegen der Infektionsgefahr bereits mehrere Bundesländer zu Schulschließungen entschieden.

14.15 Uhr: Keine Fußballspiele im Eichsfeld und Unstrut-Hainich-Kreis bis Ende März

Karl-Heinz Schütz, Vorsitzender des Kreisfachausschusses Fußball Eichsfeld-Unstrut-Hainich, teilte am Mittag mit, dass sich der Kreisverband dem Entschluss des Thüringer Fußballverbandes folgt. Auf Landesebene wurde der Spielbetrieb bis 31. März abgesetzt. Auch im Fußballkreis werden laut Schütz in allen Spielklassen die Spiele nun bis zum 31. März ausgesetzt.

14.05 Uhr: Zwei bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Nordhausen

Zwei Personen aus dem Landkreis Nordhausen sind positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Weder die Betroffenen noch die ermittelten Kontaktpersonen haben ihr zufolge einen Bezug zu einer Schule, einem Kindergarten oder medizinischen Versorgungseinrichtung. Den betroffenen Personen gehe es gut, sie stehen unter häuslicher Quarantäne.

13.55 Uhr: Zwei Männer im Altenburger Land positiv auf Corona getestet

Zwei 54-jährige Männer aus dem Altenburger Land haben sich in Griechenland und Italien mit dem neuartigen Corona-Virus angesteckt. Bislang konnten noch nicht alle Kontaktpersonen ermittelt werden.

13.20 Uhr: Erfurt meldet dritten Corona-Fall

Die Landeshauptstadt hat seit Freitagmittag den dritten amtlich bestätigten Corona-Fall. Details zu der positiven Probe und der dazugehörigen Person seien bisher nicht bekannt, sagt Rathaus-Sprecher Daniel Baumbach. Er rechnet aber damit, dass im Lauf des Freitags weitere Informationen gegeben werden können.

12.05 Uhr: Weimar schließt alle Schulen

Wegen der Ausbreitung des Corona-Virus schließt die Stadt Weimar vorsorglich alle Schulen, Horte, Kindergärten und Bildungseinrichtungen. Veranstaltungen werden generell untersagt. Mehr Infos hier.

12.00 Uhr: Erfurt ordnet Quarantäne an

Die Stadt Erfurt verschärft per Allgemeinverfügung die Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus Corona-Risiko-Gebieten, wie Italien, Iran und Südkorea. Wer in den vergangenen 14 Tagen in solch einem Risikogebiet unterwegs war, müsse: - 14 Tage in Quarantäne zuhause verbringen - und den direkten Kontakt zu anderen einstellen, bzw. auf das Nötigste reduzieren - sich zwingend beim Gesundheitsamt melden - nicht mehr mit Bus und Bahn fahren - Kinder nicht zur Schule oder Kita zu schicken - bei Erkältungssymptomen wie trockenem Husten, Fieber und Schnupfen den Hausarzt, die Kassenärztliche Vereinigung (116117) oder die Hotline der Stadt anrufen. Die Vorgaben gelten zunächst bis 10. April.

11.35 Uhr: Weiterer Corona-Fall im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen ist ein zweiter Fall des Coronavirus bestätigt worden. Betroffen ist der 54-jährige Partner der 39-Jährigen aus dem Raum Zella-Mehlis, die Donnerstag einen positiven COVID-19-Befund erhielt. Da das Paar nach eigenen Angaben nach der Rückkehr jegliche Kontakte zu anderen Personen vermied und sich selbst zuhause isolierte, geht das Gesundheitsamt des Landkreises derzeit von keinen weiteren Kontaktpersonen aus. Es leben keine weiteren Personen im Haushalt. Wegen der geringen Symptomatik ordnete das Gesundheitsamt gestern weitere häusliche Quarantäne für die Frau und ihren Lebensgefährten an.

11.13 Uhr: Sechster Corona-Fall im Kyffhäuserkreis

Alle sieben Mitglieder der Reisegruppe aus dem Kyffhäuserkreis haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Sechs Covid-19-Erkrankten stehen unter häuslicher Quarantäne im Kyffhäuserkreis, der siebte Erkrankte befindet sich an seinem Arbeitsort außerhalb Thüringens unter Quarantäne. Mehr Infos hier.

10 Uhr: Weitere Tests negativ - keine neuen Coronafälle im Saale-Orla-Kreis

Im Saale-Orla-Kreis hat es bis zum Freitag keine weiteren Fälle von Coronainfizierungen gegeben. Trotzdem bereitet man sich im Krisenstab auf eine mögliche Schließung von Schulen und Kindergärten vor.

9.44 Uhr: Schließung aller Schulen gefordert

Die Erfurter Ärztin und Landtagsabgeordnete Cornelia Klisch (SPD) fordert die sofortige Schließung aller Schulen und öffentlichen Einrichtungen. Dies sei eine wichtige Vorsorgemaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Infektionswelle, sagte sie. Klisch, die Vorsitzende des Ausschuss für Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung im Thüringer Landtag, fordert die Landesregierung und die Kommunen auf, die Osterferien vorzuziehen.

8.41 Uhr: Thüringer Handball-Verband stellt Spielbetrieb ein

Der Krisenstab des Thüringer Handball-Verbandes hat aufgrund der aktuellen Corona-Situation und in Anlehnung an die Entscheidung fast aller Landesverbände im DHB beschlossen, den Jugend-Spielbetrieb für die Saison 2019/2020 auf THV-Ebene zu beenden, den Spielbetrieb der Erwachsenen Mannschaften auf THV-Ebene auszusetzen sowie nicht notwendige Sichtungsveranstaltungen, Sitzungen, Tagungen und Fortbildungen bis auf Weiteres auszusetzen.

Nach derzeitiger Lage findet jedoch die B-Lizenzausbildung dieses Wochenende in Bad Blankenburg statt. Die Bezirkshandballtage, der THV-Verbandsjugendtag sowie der THV-Verbandstag werden neu terminiert.

Spätestens am 19. April werde über eine mögliche Fortsetzung des Spielbetriebes bzw. der Saisonwertungen entschieden.

7.00 Uhr: Bildungsministerium stellt Maßnahmen an Schulen vor

Klassenfahrten ins Ausland und in Corona-Krisengebiete in Deutschland wird es vorerst nicht mehr geben. Das hat Kultusminister Helmut Holter (Linke) verfügt. Schulveranstaltungen wie Theateraufführungen oder Schulfeste sollen ebenso nicht mehr stattfinden. Personen, die an allgemeinen Erkältungssymptomen wie Schnupfen oder Husten leiden, dürfen die Schule ebenso nicht betreten, solange die Symptomatik anhält. Ein Fernbleiben im Sinne dieser Maßnahmen werde nicht als Verletzung der Schulpflicht gewertet, ergänzt das Ministerium. Mehr erfahren Sie hier.

6.00 Uhr: Erste Fälle im Kreis Saalfeld-Rudolstadt

Die Nachricht kam am späten Donnerstagabend: Fünf Mitglieder einer Kamsdorfer Familie, die aus einem Urlaub in einem Risikogebiet in Italien zurück kamem, wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

12. März

21.15 Uhr: Helios Klinikum Erfurt ändert Besuchsregeln wegen Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die Klinikgeschäftsführung des Helios Klinikums Erfurt die Besuchsregelungen auf dem gesamten Klinikumsgelände verschärft. So dürfen Kinder unter zehn Jahren dürfen die Intensivstationen und die Kliniken Geriatrie, Pneumologie und 2. Medizinische Klinik vorübergehend nicht besuchen

"Personen, bei denen Infektionskrankheiten bekannt sind, sollten keine Krankenbesuche machen. Schon eine Erkältung oder Symptome wie Husten oder Schnupfen sowie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen der Besucher können für viele Kranke eine Gefährdung bedeuten", hieß es.

Besuche der Patienten auf Station 25 (MED4-1 Hämatologie und Onkologie) sind bis auf weiteres nicht möglich. Ausnahmeregelungen müssen mit dem Stationspersonal abgesprochen werden.

Zudem verweist die Geschäftsführung auf die Möglichkeiten von kostenfreiem Telefonieren ins Festnetz und WLAN im Klinikum, um Kontakt zu Angehörigen zu halten.

21.10 Uhr: Thüringer Fußball-Verband stellt Spielbetrieb ein

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Infektion mit dem Coronavirus in Deutschland hat das Präsidium des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) festgelegt, alle Fußballspiele auf Landesebene in Thüringen bis zum 31. März abzusetzen. "Den Fußballkreisen wird empfohlen, dem zu folgen", hieß es in einer Mitteilung des Landesverbandes.

20.45 Uhr: Großveranstaltungen im Eichsfeld untersagt

Zunächst bis zum 10. April 2020 sind Großveranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 1000 Personen im gesamten Gebiet des Landkreis Eichsfeld untersagt.

Alle privaten und öffentlichen Veranstaltungen ab einer Teilnehmerzahl von 200 Personen müssen unter Vorlage einer Risikobewertung beim Landkreis Eichsfeld im Voraus angezeigt werden.

20.39 Uhr: Alle Veranstaltungen zum Eisenacher Sommergewinn abgesagt

In Eisenach sind jetzt alle Veranstaltungen zum Eisenacher Sommergewinn abgesagt. Das teilten Zunftmeister Torsten Daut und Hans-Peter Brodhun vom Förderverein Sommergewinn e.V. am Donnerstagabend mit. Betroffen sind das Volksfest mit dem Rummel sowie der Fackelzug und das Feuerradrollen.

19.40 Uhr: Kyffhäuserkreis will Veranstaltungen auf 50 Teilnehmer beschränken

Nachdem sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Kyffhäuserkreis am Donnerstag um drei auf nunmehr fünf erhöht hat, will die Kreisverwaltung alle Veranstaltungen mit als 50 Teilnehmern untersagen. Eine entsprechende Verfügung werde vorbereitet und soll ab Samstag in Kraft treten.

18.20 Uhr: Deutsche Bahn erweitert Kulanzregeln wegen Coronavirus

Die Deutsche Bahn hat angesichts der Coronavirus-Ausbreitung die Kulanzregeln für Fahrgäste erweitert. Wie ein Konzernsprecher am Donnerstag mitteilte, sollen Fahrkarten nicht nur für Fahrten nach Italien und bei der Absage von Großveranstaltungen in Deutschland kostenfrei erstattet werden, sondern auch für Fahrten nach Ostfrankreich. Hintergrund ist demnach, dass diese Region ebenfalls als Krisengebiet eingestuft wurde.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) zählt seit Mittwoch auch die französische Region Grand Est mit dem Elsass, Lothringen und der Region Champagne-Ardenne zu den internationalen Risikogebieten.

17.35 Uhr: Erster Corona-Fall in Eisenach bestätigt

Das Gesundheitsamt erklärte am Donnerstagnachmittag, dass es in der Wartburgregion die erste Erkrankung am Corona-Virus gibt. Es handele sich um eine Frau aus Eisenach, die aus dem Urlaub in der Dominikanischen Republik zurückgekehrt sei.

17.15 Uhr: Keine positiv getesteten Corona-Fälle im Unstrut-Hainich-Kreis

Zum Stand 17 Uhr gibt es im Unstrut-Hainich-Kreis keine positiv getesteten Corona-Fälle. Darauf verwies die Arbeitsgruppe CoVID-19 des Landratsamtes des Unstrut-Hainich-Kreises.

17.14 Uhr: Fünf bestätigte Corona-Fälle im Kyffhäuserkreis

Im Kyffhäuserkreis sind fünf Corona-Fälle bestätigt worden. Das Landratsamt teilte in einer Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag mit, dass alle Personen der Reisegruppe angehörten, die in Tirol im Urlaub war. Am Montag war bei zwei Männern aus dem Ostteil des Landkreises das Virus nachgewiesen worden. Alle fünf stehen unter häuslicher Quarantäne. Zwei Ergebnisse stehen noch immer aus.

16.46: Thüringen-Derby in Volleyball-Bundesliga der Frauen wird Geisterspiel

Das Thüringen-Derby in der Volleyball-Bundesliga der Frauen zwischen Schwarz-Weiß Erfurt und dem VfB Suhl wird am Samstag ohne Zuschauer stattfinden. Die noch ausstehenden fünf Partien bei den Frauen und elf Partien bei den Männern werden vor leeren Rängen stattfinden.

16.40 Uhr: Karnevalist aus Thüringen will Menschen mit Corona-Song aufmuntern

Der Virus Covid-19 beschäftigt derzeit viele Länder. Tausende Infizierte werden behandelt. Menschen, bei denen die Krankheit nicht nachgewiesen ist, stehen unter Quarantäne. Mit einer gut dreiminütigen Parodie zum Virus möchte Robert Lauberbach aus Niederdorla den Betroffenen ein Lächeln ins Gesicht zaubern und sie damit aufmuntern.

16.35 Uhr: Zweitliga-Volleyballer vom VC Gotha müssen Spielbetrieb einstellen

Der VC Gotha kann seine Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga nicht zu Ende spielen. Wie die Liga mitteilte, wurde wegen des Corona-Virus die Saison vorzeitig beendet.

16.32 Uhr: Kreis Nordhausen untersagt Veranstaltungen ab 500 Personen

Um eine Corona-Ausbreitung zu verhindern, greift das Landratsamt zu drastischen Maßnahmen. Auch bei Zusammenkünften über 100 Personen sind Veranstalter in der Pflicht. Zudem sind öffentliche oder private Veranstaltungen in Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Pflegeeinrichtungen betroffen. Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis zum 10. April.

Landrat Matthias Jendricke (SPD) ist derweil aus der Quarantäne zurück.

16.00 Uhr: Erster bestätigter Corona-Fall im Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Der erste Fall einer COVID-19 Infektion wurde am Donnerstag im Landkreis Schmalkalden-Meiningen bestätigt. Bei der Betroffenen handele es sich um eine 39-jährige Frau aus dem Raum Zella-Mehlis. Die Frau habe am 7. März während einer Südtirol-Reise erste grippeähnliche Symptome bemerkt, hieß es in einer Mitteilung des Landratsamtes.

Das Gesundheitsamt des Landkreises ordnete häusliche Quarantäne für die Frau und ihren Lebensgefährten, der sie bei dem Italien-Aufenthalt begleitete, an. Derzeit werde von keinen weiteren Kontaktpersonen ausgegangen.

15.50 Uhr: Zwei weitere Corona-Fälle im Saale-Holzland-Kreis

Im Saale-Holzland-Kreises sind am Donnerstag zwei weitere Fälle von Corona-Infektionen bekannt geworden. Laut Gesundheitsamt stehen die beiden Fälle nicht miteinander und auch nicht mit dem bereits bekannten Erkrankungsfall im Landkreis in Verbindung.

Bei den beiden neuen Fällen handele es sich um eine Frau und einen Mann. Die Frau habe sich zuvor in Südtirol aufgehalten, der Mann sei im Urlaub in Österreich gewesen. Beide befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Das Gesundheitsamt ermittelt jetzt die Kontaktpersonen der beiden Infizierten. Im Saale-Holzland-Kreis gibt es damit aktuell drei bestätigte Corona-Fälle.

Von den Kontaktpersonen des am Dienstag als infiziert gemeldeten Mannes aus dem Saale-Holzland-Kreis liegen inzwischen für neun die Testergebnisse vor, die alle sind negativ.

15.40 Uhr: Geänderte Regeln für Besucher am Universitätsklinikum Jena

Um die Patienten des Universitätsklinikums Jena (UKJ) vor dem Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen, gelten ab sofort veränderte Regelungen für Besucher. Es wird dringend darum gebeten, dass jeder stationäre Patient immer nur von einem Besucher zur selben Zeit besucht wird.

Für Patienten, die eine Ambulanz des UKJ aufsuchen, gilt: Wenn möglich, sollten sie den Termin allein wahrnehmen. Ist der Patient auf eine Begleitung angewiesen, wird darum gebeten, maximal eine Person mitzubringen.

Auch die Klinikumsmitarbeiter bemühen sich, persönliche Kontakte mit externen Gesprächspartnern soweit möglich zu minimieren und auf andere Kommunikationswege auszuweichen.

15.30 Uhr: Erster Todesfall nach Infizierung in Bayern

In Bayern ist erstmals ein Patient nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der 80-Jährige sei in der Nacht zum Donnerstag im Klinikum Würzburg der Erkrankung erlegen, teilte das Gesundheitsministerium in München mit.

15.20 Uhr: Tschechien schließt die Grenzen für Deutsche und andere Europäer

Tschechien schließt seine Grenzen für alle Deutschen, die keinen festen Wohnsitz in dem EU-Mitgliedstaat haben. Die Maßnahme gelte auch für Ausländer aus Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz, Schweden, Norwegen, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Dänemark und Frankreich, erklärte Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Krisensitzung am Donnerstag. Er stufte diese Staaten als Risikogebiete für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus ein. In Tschechien gibt es bisher 96 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Virus.

15.01 Uhr: Erfurt und Unstrut-Hainich-Kreis verschärfen Bestimmungen für Rückkehrer

Erfurter, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Corona-Risikogebiet aufgehalten haben, dürfen zwei Wochen lang ihre Wohnung beziehungsweise ihr Grundstück nicht verlassen. Das besagt eine Allgemeinverfügung, die Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) erlassen hat. Die Verfügung tritt am Samstag 0 Uhr in Kraft. Bausewein hatte sie am Mittwochabend im Stadtrat angekündigt. Auch andere Thüringer Kommunen gingen diesen Schritt, wie der Unstrut-Hainich-Kreis.

Die Personen sind zudem verpflichtet, sich unverzüglich telefonisch beim Gesundheitsamt zu melden und die Umstände ihres Aufenthaltes in einem Risikogebiet zu erklären. Dazu gehören Angaben zum Ort, zum Zeitraum des Aufenthaltes und zu Kontaktpersonen.

14.50 Uhr: Labore stocken Kapazitäten weiter auf

Labore in Thüringen stocken ihre Test-Kapazitäten auf. Robert Siegmund vom MVZ Gemeinschaftslabor Suhl mit Außenstellen unter anderem in Friedrichroda und Saalfeld sagte auf Nachfrage, man richte sich auf einen weiteren Anstieg der Infektionen ein und baue daher aus. Losgehen könne es vermutlich schon in dieser Woche.

Bisher werden Proben in ein Partnerlabor in Heidelberg geschickt. Die Wartezeit auf die Ergebnisse betragen 3 bis 4 Tage, das sei zu lang. Man sehe aber, dass vor allem die Labors im Westen an die Kapazitätsgrenzen kommen. Kunden sind Niedergelassene und Kliniken, aber auch Privatpersonen könnten sich perspektivisch im Rahmen von IGeL-Leistungen testen lassen. Kosten ca. 130 Euro.

14.20 Uhr: Jena, Eisenach, Wartburgkreis und Landkreis Hildburghausen untersagen Veranstaltungen ab 100 Teilnehmern

In der Stadt Jena werden alle Veranstaltungen ab 100 Teilnehmenden ab Samstag, 14. März, untersagt. Das teilte die Stadtverwaltung mit.

Diese Anordnung hat auch Auswirkungen auf die Stadtratssitzung am Mittwoch. Zu dieser werden Gäste nur soweit eingelassen, bis die Maximalzahl von 100 Personen in der Rathausdiele erreicht ist.

Auch das Landratsamt Wartburgkreis hat Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen im gesamten Gebiet des Wartburgkreises sowie der Stadt Eisenach verboten. Dies bezieht sich auf öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen. Die Anordnung gilt ab sofort und bis einschließlich zum 19. April.

Das Landratsamt des Unstrut-Hainich-Kreises hatte bereits am Mittwoch Veranstaltungen mit einer Anzahl von mehr als 100 Teilnehmern ab sofort untersagt.

12.30 Uhr: Finanzämter schließen Servicestellen

Die Servicestellen der Thüringer Finanzämter werden für den Besucherverkehr bis auf weiteres geschlossen. Das teilte das Thüringer Finanzministerium mit.

Ziel sei es, sowohl die Besucher als auch die Bediensteten in den zwölf Thüringer Finanzämtern zu schützen. Finanzministerin Heike Taubert bittet um Verständnis: „Der direkte Personenkontakt in den Servicestellen soll eingeschränkt werden. Wir müssen auf die Gesundheit unserer Bediensteten und die Gesundheit der Besucher Rücksicht nehmen.“

Die Finanzämter arbeiten jedoch regulär. Bei Fragen könnten sich Steuerpflichtige wie gewohnt telefonisch an die Finanzämter wenden.

12.10 Uhr: Heimspiel des Thüringer HC abgesagt

Das Heimspiel des Handball-Bundesligisten Thüringer HC gegen die SG BBM Bietigheim am Freitagabend wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus nicht stattfinden. Das gab die Handball-Bundesliga am Donnerstagvormittag bekannt. Alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga der Frauen an diesem Wochenende wurden abgesagt, ohne dass bislang ein Nachholtermin feststeht.

Zunächst hatte sich der Verein mit den Gremien eigentlich auf ein Geisterspiel verständigt, dass bei Eurosport live übertragen werden sollte. Ob die kommenden Spieltage wie geplant stattfinden werden, ist noch nicht absehbar.

11.42 Uhr: Halle schließt als erste deutsche Großstadt alle Schulen und Kitas

Die Stadt Halle (an der Saale) in Sachsen-Anhalt schließt von diesem Freitag an alle Kindertagesstätten und Schulen. Das gelte vorerst bis zum 27. März, sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Donnerstag in Halle. In Thüringen gibt es unterdessen vorerst vereinzelte Schulschließungen. Die Evangelische Grundschule an der Regierungsstraße in Erfurt ist beispielsweise am Donnerstag vorübergehend geschlossen worden.

10.20 Uhr: Dritter Corona-Fall im Kyffhäuserkreis

Die betroffene Person gehörte der Reisegruppe aus Tirol an. Zwei Männer der Gruppe aus dem Ostteil des Kyffhäuserkreises waren bereits am Montag positiv auf das Virus getestet worden. Alle Mitglieder der Reisegruppe, die am vergangenen Samstag aus Tirol zurückgekehrt war, war bereits eine häusliche Isolierung empfohlen worden.

9.40 Uhr: Keine Genehmigungen für Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen

Beim Bürgertelefon des Landratsamtes des Saale-Orla-Kreises sowie im Fachdienst Gesundheit gibt es derzeit zahlreiche Anfragen von Veranstaltern, die um Sondergenehmigungen für Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern ersuchen.

Solche Sondergenehmigungen für kulturelle Veranstaltungen, Versammlungen, Feierlichkeiten sind praktisch nicht möglich, erklärt der Leiter des Krisenstabes und des Fachdienstes Gesundheit, Dr. Torsten Bossert. Beispielsweise für angefragte öffentliche Gemeindeversammlungen zur Vorstellung von Bauprojekten oder Investitionen rät der Krisenstab, andere Varianten der Durchführung der Sitzungen zu wählen oder diese zu verschieben.

8.00 Uhr: Thüringer Gefängnisse bereiten sich auf Corona-Fälle vor

Die fünf Thüringer Gefängnisse bereiten sich auf Infektionen mit dem Corona-Virus vor. Die Hygienemaßnahmen und entsprechende Belehrungen seien noch einmal verschärft worden, sagte Thüringens Justizminister Dirk Adams (Grüne) dieser Zeitung. Trotz der Corona-Gefahr sollen aber Besuche der Gefangenen vorerst weiter möglich sein, betonte er.

7.00 Uhr: Experte rät von Besuchen in Altenheimen ab

Die Panik um das Coronavirus hat schon jetzt sehr viel Schaden angerichtet“, sagt Mathias Pletz. Er ist Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum. In der Podcast-Reihe „Hollitzer trifft“ sprach TA-Chefredakteur Jan Hollitzer mit ihm über das Coronavirus und die öffentliche Reaktion darauf.

11. März

18.41 Uhr: Ernst-Abbe-Bücherei in Jena geschlossen

Die Ernst-Abbe-Bücherei wird bis zum 14. April geschlossen. Bücher und sonstige Medien, deren Leihfrist innerhalb dieses Zeitraums ausläuft, gelten bis zur Wiedereröffnung als "automatisch verlängert".

18.35 Uhr: Gera meldet ersten bestätigten Coronavirus-Fall

Das Gesundheitsamt der Stadt hat am Mittwoch den ersten Fall des neuartigen Corona-Virus in Gera bestätigt. Bei der erkrankten Person handele es sich um eine zurückgekehrte 43-jährige Österreich-Urlauberin. Bisher wurden vier weitere Personen getestet.

17.40 Uhr: Stadt Erfurt untersagt Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern

Nach den ersten bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus reagiert die Stadt Erfurt mit weiteren Maßnahmen auf die aktuelle Lage. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, wurde dazu eine Allgemeinverfügung erlassen, die Veranstaltungen mit 500 Personen und mehr vorerst untersagt.

Dies beziehe sich sowohl auf Veranstaltungen unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen. Zu den Veranstaltungen, Vergnügungen oder sonstigen Ansammlungen gehören insbesondere Tanz- und Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen und Konzerte.

Die Allgemeinverfügung tritt am Freitag, dem 13. März, in Kraft und gilt zunächst bis 10. April 2020.

17.32 Uhr: Thüringer Landtag für Besuchergruppen dicht

Der Thüringer Landtag ist ab sofort für alle Besuchergruppen gesperrt. Auch alle außerparlamentarischen Veranstaltungen des Landtags, der Fraktionen, der Landesregierung und anderer Veranstalter im Landtag müssten abgesagt werden. Die Maßnahme gelte zunächst bis Ende März.

Die Ausschusssitzungen und die Plenarsitzungen vom 1. bis 3. April sollen wie geplant stattfinden. Gremien- und Dienstreisen werden dagegen vorerst nicht stattfinden.

17.25 Uhr: Nachfrage nach Kurzarbeitergeld bei Arbeitsagenturen gestiegen

Die Ausbreitung des Coronavirus führt bei den Arbeitsagenturen in Thüringen zu verstärkten Nachfragen nach Kurzarbeitergeld. „Da sind zum Beispiel Unternehmen dabei, die von den Zulieferengpässen betroffen sind oder auch solche aus der Tourismus- und Messebaubranche, denen Aufträge wegbrechen, weil Großveranstaltungen abgesagt werden“, berichtete der Geschäftsführer der für Thüringen zuständigen Regionaldirektion, Markus Behrens, am Mittwoch.

16.11 Uhr: Zweiter Corona-Fall in Erfurt bestätigt

In Erfurt hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf zwei erhöht. Wie Stadtsprecher Daniel Baumbach am Mittwochnachmittag bestätigte, handelt es sich bei dem Erkrankten um einen Erfurter Familienvater, der mit Frau und Kind einen Urlaub in einem Corona-Schwerpunktgebiet verbracht hatte.

16.00 Uhr: Verschiebung von Semesterstart? Thüringen führt Gespräche

In Thüringen wird über eine Verschiebung des Starts in das Sommersemester an den Hochschulen nachgedacht. Entsprechende Gespräche würden mit allen Beteiligten geführt, sagte der Sprecher des Thüringer Wissenschaftsministeriums, Stephan Krauß, am Mittwoch in Erfurt. Eine Entscheidung werde aller Voraussicht nach jedoch erst in der kommenden Woche fallen. Krauß verwies darauf, dass der offizielle Start in das Sommersemester nicht gleichbedeutend mit dem Beginn der Vorlesungen sei. Dieser sei von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich.

15.50 Uhr: Bach-Festival abgesagt

Nach dem bestätigten ersten Corona-Fall im nördlichen Ilm-Kreis wurde am Mittwochnachmittag das Bach-Festival von 19. Bis 22. März in Arnstadt komplett abgesagt.

15.40 Uhr: Zwei Geisterspiele wegen Coronavirus für Thüringer HC

Handball-Bundesligist Thüringer HC muss durch die Coronavirus-Krise in seinen nächsten beiden Heimspielen auf Zuschauer verzichten. Dies betreffe die Bundesliga-Partien gegen die SG BBM Bietigheim am Freitag und gegen die HSG Blomberg Lippe (4. April), wie der Verein am Mittwoch mitteilte. Der Spiel- und Ligabetrieb solle so aufrechterhalten werden, da es keinen Spielraum für Ausweichtermine gebe.

15.30 Uhr: Punktspiele des FC Carl Zeiss Jena verschoben

Die nächsten beiden Punktspiele des Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena gegen den Chemnitzer FC (Sonntag, 15. März) und den MSV Duisburg (Mittwoch, 18. März) fallen aus. Der Deutsche Fußball-Bund entschied am Mittwoch, beide Spieltage komplett aufgrund der Einschränkungen durch das Coronavirus zu verschieben.

14.53 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis untersagt Veranstaltungen ab 100 Personen

Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern greift die Verwaltung des Unstrut-Hainich-Kreises zu drastischen Maßnahmen. Ab sofort sind Veranstaltungen mit einer Anzahl von mehr als 100 Teilnehmern untersagt. Am Mittwochnachmittag erließ das Landratsamt eine entsprechende Verfügung.

Damit fallen gleich mehrere geplante Veranstaltungen in den kommenden Tagen und Wochen aus, unter anderem das Frühlingsfest in Mühlhausen vom 11. bis 19. April oder auch der Feuerwehrball in Bad Tennstedt, der am Samstag, 14. März, stattfinden sollte.

14.00 Uhr: 28 Menschen im Eichsfeld in häuslicher Isolation

Im Landkreis Eichsfeld hat das zuständige Gesundheitsamt in 28 Corona-Verdachtsfällen häusliche Quarantäne angeordnet, teilt die Kreisverwaltung am Mittwochmittag mit. Die Betreffenden seien aufgefordert worden, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Bei den Verdachtsfällen würde es sich auch um Personen ohne Symptome handeln, die sich bis vor kurzem noch in Risikogebieten aufgehalten hätten. Einen bestätigten Coronafall gebe es derzeit nicht, heißt es in der Mitteilung.

13.14 Uhr: Erster Corona-Fall im Ilmkreis

Im Ilm-Kreis gibt es den ersten Corona-Fall. Der Betroffene kam gerade aus Südtirol zurück. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen in Thüringen auf neun. Derweil lag die Zahl der aus Thüringer Schulen gemeldeten Coronavirus-Verdachtsfälle nach Auskunft des Bildungsministeriums am Dienstagabend im „unteren zweistelligen Bereich“. Über eine mögliche Freistellung der betroffenen Schüler kann jede Schule eigenständig entscheiden.

13.00 Uhr: Mehrere Theater sagen wegen Coronavirus Vorstellungen ab

Die Theater in Eisenach und Rudolstadt haben ihre Vorstellungen bis Ende März abgesagt. In Eisenach werden zunächst bis zum 31. März, in Rudolstadt bis zum 27. März keine Aufführungen stattfinden, wie die beiden Häuser am Dienstag mitteilten. Bereits gekaufte Karten könnten zurückgegeben oder umgetauscht werden. In Eisenach entfällt den Angaben des dortigen Theaters zufolge die sonst anfallende Stornogebühr.

Das Theater Erfurt sagt alle Vorstellungen sowie Konzerte bis zum 10. April ab. Das gilt auch für Führungen und andere im Haus geplante Veranstaltungen. Für die Rücknahme oder den Umtausch gekaufter Karten, melden sich Betroffene bis zum 15. April 2020 entweder persönlich im Besucherservice oder telefonisch unter der 0361 22 33 155 oder per Mail an service@theater-erfurt.de.

Das Deutsche Nationaltheater Weimar führt nur noch Veranstaltungen mit einer maximalen Besucherzahl von 500 Personen durch. Das Theater reagiert damit auf eine am Mittwoch in Kraft getretene Allgemeinverfügung der Stadt Weimar. „Alle Vorstellungen und Konzerte im Großen Haus finden mit dieser Maßgabe bis auf Weiteres wie geplant statt“, hieß es. Einige Vorstellungen seien aufgrund der Beschränkung nunmehr ausverkauft. Die Spielstätten e-werk, Studiobühne und Foyer seien durch ihre geringere Platzzahl nicht betroffen. Abgesagt wurde lediglich das 7. Sinfoniekonzert der Staatskapelle Weimar am 15. und 16. März in der Weimarhalle. Durch Abonnements und weitere verkaufte Karten sei die Vorgabe von 500 Besuchern bereits weit überschritten worden.

Dagegen finden die geplanten Vorstellungen des Theaters Altenburg Gera vorerst weiterhin statt. „Da die bevorstehenden Veranstaltungen bis auf wenige Ausnahmen jeweils weniger als 500 Teilnehmer haben, sind sie von den aktuellen Veranlassungen nur teilweise betroffen“, so das Theater in einer Mitteilung. In Einzelfällen würden Buchungen verschoben, um die maximale Besucherzahl einzuhalten. Die davon Betroffenen würden direkt kontaktiert.

12.30 Uhr: Infektionsmediziner im Podcast

Infektionsmediziner Mathias Pletz erklärt im Podcast "Hollitzer trifft", warum Panik eine gefährliche Reaktion auf das Virus ist und trotzdem jeder Vorsichtmaßnahmen treffen sollte, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

11.59 Uhr: Dritter Todesfall wegen Corona-Virus in Deutscnland

Im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen ist ein weiterer mit dem Coronavirus infizierter Patient gestorben – es ist der dritte bekannte Todesfall in Deutschland. Der Patient sei im Heinsberger Krankenhaus gestorben, sagte eine Sprecherin des Kreises am Mittwoch, ohne weitere Details zu nennen.

11.10 Uhr: Diese Veranstaltungen in Thüringen sind abgesagt

Wir haben - ohne Gewähr auf Vollständigkeit - eine ständig aktualisierte Übersicht über Veranstaltungen in Thüringen, die nach dem Verbot durch das Land ausfallen.

10 Uhr: 120 Personen im Saale-Orla-Kreis in Quarantäne

Nachdem am Montag im Saale-Orla-Kreis bei zwei weiteren Personen das Coronavirus festgestellt wurde, sind derzeit 120 Kontaktpersonen in Quarantäne.

8.30 Uhr: Erste Bustür bleibt in Jena geschlossen

Um sich vor dem Corona-Virus etwas zu schützen bleiben beim Jenaer Nahverkehr die vordersten Türen der Linienbusse ab sofort beim Stopp an den Haltestellen geschlossen. Fahrgäste sollen die hinteren Türen für den Ein- und Ausstieg zu nutzen. Gleichzeitig wird der Fahrerarbeitsplatz durch ein Absperrband gekennzeichnet, um einen Mindestabstand zum Fahrer sicherzustellen

10. März

18.19 Uhr: Erfurter Stadtrat bereitet wegen Corona Krisen-Modus vor

Die Erfurter Stadtpolitik bereitet sich wegen des Coronavirus auf den Krisenmodus vor: Während Stadtrats-Sitzungen für die Zeit einer Epidemie nur noch vierteljährlich stattfinden sollen, müsste der Hauptausschuss die Arbeit sämtlicher Fachausschüsse ersetzen.

17 Uhr: Veranstaltungen in Jena mit mehr als 500 Menschen verboten

In Jena wurden am Nachmittag alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Gästen untersagt. Grund ist der erste Corona-Fall im Saale-Holzland-Kreis. Auch Weimar verbietet nach dem ersten Corona-Fall in der Stadt alle Veranstaltungen mit mehr als 500 Menschen.

16:20 Uhr: Nationalmannschaft in Nürnberg gegen Italien mit Geiserspiel

Der Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Italien am 31. März in Nürnberg wird zum Geisterspiel. Das Test-Länderspiel wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus nach aktueller Planung vor leeren Rängen ausgetragen. „Über allem steht die Gesundheit“, sagte Generalsekretär Friedrich Curtiu. Die Stadt Nürnberg hatte zuvor den DFB über die Entscheidung informiert.

15:10 Uhr: In Gera bisher nur Verdachtsfälle

Im Geraer Krankenhaus gibt es bisher nur Verdachtsfälle. Ein Kernteam steht in den Startlöchern, das sofort übernimmt, sobald es hier erste Corona-Patienten geben sollte. E s gibt momentan 16 speziell ausgewiesene Isolationszimmer,

14.49 Uhr: MVZ richtet eigene Corona-Virus-Analyse ein: Kritik an Politik

Das private Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Kielstein, das derzeit an 15 Standorten in Thüringen Praxen betreibt, hat wegen der Corona-Epidemie eigenständig fünf zentrale Anlaufstellen zur Probeentnahme eingerichtet, weil Politik und Gesundheitsämter aus seiner Sicht viel zu langsam agieren. Das Interview lesen Sie hier

14.30 Uhr: Tiefensee verspricht Unterstützung für betroffene Unternehmen

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat vom Coronavirus betroffenen Unternehmen im Freistaat wirtschaftliche Hilfen von Land und Bund zugesichert. Für Fragen von Unternehmern hat das Thüringer Wirtschaftsministerium eine Hotline geschaltet unter Telefon (0800) 534 676.

14.03 Uhr: Erster bestätigter Corona-Fall in Weimar

In Weimar gibt es den ersten bestätigten Corona-Fall. Eine Frau hatte sich bei ihrem Urlaub in Südtirol infiziert, ihr Mann dagegen nicht. Sie verhielt sich aber vorbildlich.

13:59 Uhr: 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald abgesagt

Die Landesregierung sagt die zentrale Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers am 5. April in Buchenwald ab. Die Stiftung überlegt nun nach alternativen Formen, wie das Gedenken stattfinden könne.

13.30 Uhr: Thüringen verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern

Thüringen verbietet alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern, für solche mit 500 bis 1000 Teilnehmern wird im Einzelfall geprüft. Die Maßnahme soll voraussichtlich zunächst bis zum 10. April gelten.

12.20 Uhr: Kostenlose Corona-Hotline vom Helios in Erfurt

Auch das Helios-Klinikum bietet nun eine Hotline zum Thema Corona an. Eine 24-Stunden-Beratung ist kostenfrei unter (0800) 8 123 456 rund um das Sars-CoV-2-Virus möglich

11.25 Uhr: Saale-Holzland-Kreis meldet Infektion

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Thüringen ist auf sieben gestiegen. Im Saale-Holzland-Kreis wurde , der in Südtirol gewesen war, wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte. Der Mann, der bisher keine Krankheitssymptome zeige, befinde sich in häuslicher Quarantäne, hieß es. Das Gesundheitsamt ermittle nun intensiv alle möglichen Kontaktpersonen des Infizierten.

8.43 Uhr: Jobmesse Erfurt auf Ende Mai verlegt

Aus Schutz vor dem Coronavirus wurde kurzfristig die für Mittwoch (11. März) geplante Jobmesse in Erfurt abgesagt. Die Messe sollte in der Thüringenhalle stattfinden. Neuer Termin ist nun der 27. Mai.

7.40 Uhr: Jugendweihen drohen noch keine Absagen

Einen Monat vor Beginn der Jugendweihen in Thüringen haben die Veranstalter neben den organisatorischen Vorbereitungen auch das neuartige Coronavirus im Blick. Laut Interessenvertretung Jugendweihe Thüringen drohe noch keiner der landesweit 158 geplanten Feiern eine Absage.

6.30 Uhr: Fast jedes 2. Ostthüringer Unternehmen rechnet mit Umsatzrückgängen

Die Ostthüringer Wirtschaft spürt die ersten Folgen des Coronavirus. Einer Blitzumfrage der IHK Ostthüringen zufolge registrieren schon jetzt etwa die Hälfte der Unternehmen Auswirkungen auf ihre Geschäfte. Jeder zweite Umfrageteilnehmer erwartet zudem Umsatzrückgänge durch das Virus. Ein Drittel rechnet sogar mit erheblichen Einbußen von mehr als zehn Prozent.

6:10 Uhr: Verkehrsgewerbe für Sonntagsfahrverbot

„Wir sehen in Thüringen wie auch im restlichen Bundesgebiet keinen akuten Versorgungsengpass, im Gegenteil. Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage, ist die Nachfrage nach Laderaum sehr gering“, sagte Martin Kammer, Hauptgeschäftsführer des Landesverbands Thüringen des Verkehrsgewerbes e.V. (LTV). Er fügte hinzu: „Somit steht außerhalb der gesetzlichen Fahrverbotszeit von Sonntag 22 Uhr bis Samstag 24 Uhr genügend Laderaum zur Verfügung, um Waren liefern zu können“. Generell werde derzeit nicht mehr Laderaum nachgefragt, sondern im Gegenteil sogar weniger. „Von der Aufhebung des Fahrverbotes würden einzig und allein die Unternehmen aus Osteuropa profitieren. Sie befördern allerdings auch keine Engpasswaren“, betonte Kammer. Unternehmen, die an Sonntagen aufgrund der Corona-Krise dringend Waren liefern müssen, können wie bisher bei ihrer zuständigen Genehmigungsbehörde eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Der LTV geht davon aus, dass diese Anträge in Thüringen bei Null liegen werden.

9. März

19.35 Uhr: Zwei Coronavirus-Infizierte im Kyffhäuserkreis

Zwei Männer aus dem Kyffhäuserkreis haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das haben Labortests bestätigt, wie Ulrich Thiele, Sprecher der Kreisverwaltung am Montagabend mitteilte. Die beiden Infizierten waren am Samstag aus Tirol zurückgekehrt.

19:02 Uhr: Zwei weitere Coronavirus-Fälle im Saale-Orla-Kreis

Im Saale-Orla-Kreis gibt es zwei weitere Erkrankte, wie das Landratsamt am Montagabend mitteilte. Der Fachdienst Gesundheit ermittelt nun die Kontaktpersonen der Betroffenen und erklärt, dass sich frühere Annahmen nicht bestätigt hätten. Betroffen sind eine 43-jährige Frau und ein 19-jähriger Mann - wie der erste Erkrankte stammen sie auch aus dem Raum Pößneck. Beide hatten im Februar auch leichte Erkältungssymptome gezeigt. , unter denen sich auch der Pößnecker befand, bei dem als Erstes der Coronavirus nachgewiesen wurde.

18 Uhr: Minister informieren über Coronavirus und Folgen in Thüringen

Über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und dessen Auswirkungen auf die Thüringer Wirtschaft will die Landesregierung morgen in Erfurt berichten. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) informieren in der Staatskanzlei 13 Uhr über den Stand der Dinge und beantworten Journalistenfragen.

17:34 Uhr: Schleizer Tafel erhält kaum noch Obst und Gemüse

Neben dem Einkaufsverhalten in Zeiten der Corona-Vorsorge gibt es aber weitere Gründe, weshalb .

15.55: Mehrere Veranstaltungen starten planmäßig

Erfurt: Veranstalter Peterknecht informiert, dass die Veranstaltungen zu den Kinderbuchtagen nach wie vor stattfinden. Auch die Termine der Frühlingslese starten planmäßig, so lange es keine amtlichen Verfügungen oder aber vermehrte Absagen von Gästen gibt, heißt es seitens des Veranstalters Herbstlese. Die Tagung der Willy-Brandt-Stiftung zum Jahrestag des Brandt-Besuches am 19. März in der Kleinen Synagoge soll ebenso normal stattfinden

Die Messe Erfurt informiert auf ihrer Website, dass derzeit alle Veranstaltungen realisiert werden. Man ergreife aber zusätzliche Hygiene-Maßnahmen. Zudem werden Besucher mit Erkältungssymptomen gebeten, den Veranstaltungen fern zu bleiben.

Größere Konzerte wurden in Thüringen bislang nicht abgesagt, ergab eine Nachfrage bei den großen Veranstaltern. Das erklärte beispielsweise Pierre Gehrmann von der MAWI Concert Konzertagentur GmbH in Leipzig. "Wir sind selbstverständlich mit den jeweiligen Gesundheitsbehörden in Austausch", ergänzte er. Auch Eva Kretz, die im Auftrag großer Agenturen Konzerte in Thüringen betreut, sind noch keine Absagen großer Konzerte bekannt. Sie beruhigt aber die Fans: "Bei einer Absage gelten alle Karten, auch die gewonnenen, für den Nachholtermin."

Das Konzert von Helge Schneider am Mittwoch in Erfurt findet nach Angaben des Veranstalter Semmel Records zum Stand Montag 14 Uhr, weiterhin statt

Darf Schlagerstar Andrea Berg am Freitag in der Messe singen? Kann das Musical „Bibi & Tina“ am Donnerstag in die Thüringenhalle locken und der THC am Wochenende vor Publikum Handball spielen? Antworten darauf hat der Erfurter Corona-Krisenstab auf morgen, Dienstag, 10. März, vertagt. Erst wenn die Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn schriftlich vorliege, der eine Absage von Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern empfiehlt, werde über Konsequenzen in Erfurt neu entschieden, ließ Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke gestern mitteilen.

14.15 Uhr: Weitere Veranstaltungen für diese und kommende Woche abgesagt oder verschoben

  • Mühlhausen: Das für den 14. März in der Kornmarktkirche in Mühlhausen geplante Konzert mit dem Trompeten-Virtuosen Ludwig Güttler und dem Leipziger Bach-Collegium wird auf den 11. Oktober, 18 Uhr, verlegt. Nach einer Mitteilung der veranstaltenden Agentur bleiben die Karten gültig. Sie können aber auch bis zum 14. April zurückgegeben werden.
  • Sonneborn: Das 22. Oldtimer-Treffen mit Teilemarkt in Sonneborn am 14. März haben die Veranstalter abgesagt. Ort des Treffens war das Industriegebiet Velux in Sonneborn.
  • Sömmerda: Das Konzert von „Darius M. Hummel & Band“ am 14. März im Volkshaus Sömmerda muss auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden, teilte die Stadtverwaltung mit. Der Nachholtermin ist am 27. Februar 2021. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit oder können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.
  • Elxleben: Das Champions-League-Viertelfinale der Rollstuhlbasketballer der Thuringia Bulls findet nicht wie geplant statt. Wie der Verein mitteilte, hat der Verband alle Spiele zunächst abgesagt. Grund ist das Coronavirus.
  • Jena: Auch das fünfte Interbild-Symposium am 18. März an der Ernst-Abbe-Hochschule wird abgesagt. Bei dem Symposium stehen Prävention und Gesundheitsschutz im Vordergrund. Ein neuer Termin werde bekanntgegeben.
  • Eisenach: Am 18. März sollte die große Premiere der „Job-Messe“ für den Hotel- und Gaststättenbereich in der Eisenacher Aßmannhalle stattfinden. Die Messe wird nun verschoben. Geplant ist die Premiere nun für Herbst 2020 oder Frühjahr 2021. Das Konzert mit den „Südtiroler Heimatsternen“ im Eisenacher Bürgerhaus ist auf 25. Oktober verschoben. Gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.
  • Weimar: Das 53. Jahrestreffen der deutschen Katalytiker im Kongresszentrum Weimarhalle (11. - 13. März 2020) wird nicht stattfinden. Es wurde vom Veranstalter offiziell abgesagt. Der jährlich in Weimar anberaumte Kongress war mit 500 zum Teil internationalen Teilnehmern geplant. Für einen Fachkongress der Landesförderinstitute, der für die nächste Woche geplant war, sucht der Veranstalter einen neuen Termin im Herbst in der Weimarhalle.

13.30 Uhr: Helios-Klinikum sagt Infoabende für werdende Eltern ab

Das Helios-Klinikum in Erfurt hat vorsorglich seine beliebten Infoabende für werdende Eltern bis Ende April abgesagt. Folgende Termine sind davon betroffen: 11. März, 25. März, 8. April und 29. April 2020, jeweils ab 19.30 Uhr.

12.18 Uhr: Stadt Jena sagt geplanten Wissenschaftskongress ab

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihren für diese Woche in Jena geplanten . Das kommende Heimspiel vom FC Carl Zeiss Jena gegen den Chemnitzer FC steht derzeit auf der Kippe.

11.30 Uhr: Rätsel um Ansteckungsweg im Erfurter Corona-Fall

Im Fall einer am Coronavirus erkrankten Frau in Erfurt ist der Ansteckungsweg noch unklar. Die 65-Jährige habe sich weder in einem Coronavirus-Risikogebiet aufgehalten noch Kontakt zu Menschen aus Risikogebieten gehabt, sagte ein Sprecher der Stadt Erfurt am Montag auf Anfrage. Derzeit befragten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes die Arbeitskollegen der Büroangestellten. Wie es der Frau derzeit geht.

9.45 Uhr: Coronavirus: Im Saale-Orla-Kreis Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern verboten

Zur Vermeidung der Ausbreitung der Infektion mit dem Coronavirus sollen auch für diese Woche größere Veranstaltungen in der Region verboten werden. Konkret betrifft das .

8. März

17.00 Uhr: Corona-Angst wirkt sich auf Messe aus

Mit einem deutlichen Besucherrückgang ist am Sonntag die Thüringen Ausstellung zu Ende gegangen. Geschäftsführerin Constanze Kreuser sieht die Ursache für den Rückgang in der Angst vor dem neuartigen Coronavirus. „Es gibt keinen anderen Grund, schon gar nicht im Jubiläumsjahr“, sagte sie.

19 Uhr: Hauptversammlung der Feuerwehr Kahla fällt aus

Die J: Nicht alle Kameraden erreichte die Nachricht.

7. März

18.00 Uhr: Fast alle Testergebnisse aus Saale-Orla-Kreis eingetroffen

Am Samstagabend lagen bis auf wenige Ausnahmen alle Befunde der rund 180 getesteten Personen aus dem Raum Pößneck und Schleiz vor. Bislang sind alle Ergebnisse negativ. Einige Proben stehen aber noch aus. Im Landkreis Hof sind auch anegativ verlaufen.

15.40 Uhr: Stadt Erfurt meldet nächste Coronavirus-Infektion für Thüringen

Aus Erfurt wurde am Samstagnachmittag die nächste Coronavirus-Infektion für Thüringen gemeldet. Demnach hat sich eine 65 Jahre alte Frau infiziert.

12.40 Uhr: Die Stadt Suhl gibt Entwarnung

Am Samstagmittag konnte die Stadt Suhl bei beiden Coronavirus-Verdachtsfällen Entwarnung geben.

6. März

21.10 Uhr: Corona-Virus: Deutlicher Umsatzrückgang bei Thüringer Gaststätten und Hotels

Die Sorge vor dem Coronavirus hat zunehmend Auswirkungen auf die Thüringer Wirtschaft und sorgt etwa bei Hotels und Gaststätten für einen deutlichen Umsatzrückgang.

19.12 Uhr: Sonntagsfahrverbot soll gelockert werden

Der Bund hat wegen Versorgungsengpässen bei bestimmten Waren im Zuge der Corona-Krise die Länder gebeten, das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen zu lockern.

18.30: Erfurter buchen verhaltener - Bäcker mit Sahne-Nougat-Virus

Erste Auswirkungen der Sorge vor dem Corona-Virus sind im Erfurter Hotelgewerbe und in der Tourismusbranche spürbar. Eine Gruppe französischer Austauschschüler verschreckte die Lage in Europa bereits vor einigen Tagen so sehr, dass sie unmittelbar nach ihrer Ankunft in Erfurt wieder in ihre Heimatorte zurückkehrten. Erste Auswirkungen, wenn auch nicht dramatische, verzeichnet aber schon das Erfurter Hotelgewerbe und die Tourismusbranche.

Die Erfurter Bäckerei und Konditorei Roth kreiert unterdessen einen zartschmelzenden Sahne-Nougat-Virus und reagiert damit augenzwinkernd auf das Dauerthema Corona.

16.15 Uhr: Ergebnisse für Saale-Orla-Kreis weiter offen: Scharfe Kritik geübt

Im Saale-Orla-Kreis gibt es am Nachmittag erst Entwarnung für 47 Personen. Das Landratsamt kann zu einer weiteren Corona-Verbreitung keine allgemeine Entwarnung geben, da die restlichen Ergebnisse weiter offen sind. Eine Arztpraxis in Pößneck und eine Zahnarztpraxis in Jena bis auf weiteres geschlossen, das Gymnasium in Pößneck kann am Montag wieder öffnen.

Der Chef des Krisenstabes übt daher scharfe Kritik. Das Ministerium räumt auf Nachfrage unserer Zeitung die Vorwürfe ein Das Labor in Bad Langensalza will noch am Freitag die Ergebnis der untersuchten Personen in Pößneck zukommen lassen. Weitere 79 Fälle aus Schleiz sollen dann am Wochenende untersucht werden.

Alle weiteren Infos lesen Sie hier: Erst 47 Personen im Saale-Orla-Kreis negativ getestet

16 Uhr: Gotha baut und feiert trotzdem Gothardusfest

Vom 30. April bis zum 3. Mai wird mit einer kleineren Variante des Gothardusfestes an den Gothaer Schutzpatron Sankt Gothardus erinnert. Der Grund ist aber weniger der Corona-Virus, sondern die vielen Baustellen

15.53 Uhr: Erlebnisbergwerk Merkers ab Montag geschlossen

Das Erlebnisbergwerk Merkers im Wartburgkreis hat die Marke von zwei Millionen Besuchern geknackt. Der zweimillionste Gast fuhr am Freitag in das ehemalige Kalibergwerk ein. Von Montag an soll es allerdings zum Schutz von Mitarbeitern und Besuchern vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus bis auf Weiteres geschlossen bleiben.

15.31 Uhr: Zwei begründete Corona-Verdachtsfälle in Erfurt

In Erfurt gibt es seit Freitag zwei begründete Verdachtsfälle einer Corona-Erkrankung. Es handelt sich um eine Mutter und ihren Sohne. Beide seien getestet worden. Mit dem Ergebnis werde in drei bis vier Tagen gerechnet. Der Junge besucht die Gemeinschaftsschule 4 am Großen Herrenberg. Die Schulräume wurden gesäubert, gelüftet und desinfiziert.

14.15 Uhr: Diese Veranstaltungen und Fußballspiele fallen aus

Im Saale-Orla-Kreis und Saale-Holzland fallen unter anderem diese Veranstaltungen aus:

  • Weltgebetstag in Ranis
  • Männerballett Ziegenrück
  • Versammlung Forstbetriebsgemeinschaft Dreba
  • Kleiderbörse Bodelwitz
  • Gottesdienste Dreitzsch und Triptis
  • Weltgebetstag Pößneck
  • Kinderkleiderbasar in Hainspitz
  • KSB-Frauensporttag in Kahla

Als Vorsichtsmaßnahme sind an diesem Wochenende zudem alle Fußballspiele im Saale-Orla-Kreis abgesagt worden. Abgesagt wurde auch das Spitzenspiel der Thüringenliga zwischen Ehrenhain und Wismut Gera,allerdings nicht wegen dem Coronavirus.

11.30 Uhr: Testergebnisse laufen ein, Auswertung am Nachmittag

Mit großer Spannung werden im Saale-Orla-Kreis die aus dem Umfeld des nachweislich mit dem Coronavirus infizierten 57-Jährigen aus Pößneck erwartet. „Die Ergebnisse laufen jetzt bei uns ein. Die Auswertung läuft“, erklärte der Leiter des Krisenstabes, Dr. Torsten Bossert, Leiter des Fachdienstes Gesundheit.

Das wegen Corona-Verdachts geschlossene Gymnasium in Pößneck nimmt derweil am Montag wieder den Unterricht auf. "Die Situation erlaubt es, dass wir diese Entscheidung verantwortungsbewusst fällen konnten", sagte Bossert.

5. März

21.30 Uhr: Deutschlandweit nun rund 540 Corona-Infizierte

Das Coronavirus breitet sich aus, in Deutschland sind nun fast alle Bundesländer betroffen. In Deutschland gibt es laut Robert-Koch-Institut 400 Infizierte (Stand 15 Uhr, 5. März), eigene Berechnungen auf Grundlage der Angaben der Gesundheitsministerin haben jedoch ergeben, dass es am Donnerstagabend schon über 540 Fälle sein müssen. Die aktuellen Entwicklungen für Deutschland und die Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

19.49 Uhr: Tag der Karnevalisten in der Vereinsbrauerei Apolda findet nicht statt

Der Tag der Karnevalisten in der Vereinsbrauerei Apolda ist die erste Großveranstaltung in Stadt und Kreis, die dem Coronavirus zum Opfer fällt. Am Mittwoch gab die Brauerei als Gastgeber gemeinsam mit dem Faschingsregional-Verein (FRA) die schwere Entscheidung bekannt.

Solche Absagen könnten in nächster Zeit noch weitere Veranstaltungen treffen, gleichwohl es im Weimarer Land bisher noch keinen bestätigten Infektionsfall gibt. "Sobald sich ein Corona-Verdacht im Kreis bestätigt, müssen Veranstalter davon ausgehen, dass wir als Landratsamt im Sinne des Infektionsschutzgesetzes eine Verfügung erlassen werden, nach der größere Veranstaltungen abgesagt werden müssen", erklärt Landrätin Christiane Schmidt-Rose.

18.30 Uhr: Weiter keine Untersuchungsergebnisse im Saale-Orla-Kreis

Im Landratsamt des Saale-Orla-Kreises liegen bis jetzt von Infektionen mit dem Covid-19-Virus vor. Das teilt der Leiter des Krisenstabes des Landratsamtes, der Fachdienstleiter Gesundheit, Dr. Torsten Bossert, am Donnerstagmorgen mit. .

17 Uhr: Antworten auf die häufigsten Fragen zu Corona

Von Schadenersatz, Schulpflicht bis zu Hamsterkäufen: Das Landratsamt im Saale-Orla-Kreis hat die Antworten auf die häufigsten Fragen der Bürger am Infotelefon hier veröffentlicht.

16.52 Uhr:

Hausärztetagung in Erfurt wegen Corona abgesagt

Der Thüringer Hausärzteverband hat vorsorglich seine Frühjahrstagung in Erfurt abgesagt. Als Grund nannte Verbandschef Ulf Zitterbart die Sorge vor einer möglichen Verbreitung des Virus ausgerechnet während der Tagung. „Es wäre nicht zu verantworten, sollte sich eine Infektionskette auf eine Tagung von Hausärzten zurückführen lassen“, erklärte er. Hausärzte würden jetzt in den Praxen gebraucht - vor allem wegen der alljährlichen Grippewelle. An der Fortbildungstagung am 14. März sollten 200 Mediziner teilnehmen.

„Im schlimmsten Fall könnten 200 Ärzte vorübergehend isoliert werden“, sagte Zitterbart. Bei einer nachgewiesenen Ansteckung müssen die Kontaktpersonen von Infizierten ermittelt, auf das Virus getestet und in dieser Zeit ebenfalls unter Quarantäne gestellt werden. In Thüringen gibt es bislang eine bestätigte Infektion mit dem neuen Virus (dpa).

16:10 Uhr: Sommergewinn in Eisenach findet doch statt.

Der Eisenacher Sommergewinn wird doch stattfinden. Allerdings sind wegen der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus weitreichende Änderungen geplant. So werden Festumzug und die Kommersch-Abende zum Sommergewinn ausfallen.

Die Stadt Eisenach hat vorsorglich einen Stab gegründet, um eine Ausbreitung des Coronavirus in der Region weitgehend zu verhindern.

15.13 Uhr: Nach Corona-Fall im Saale-Orla-Kreis 330 Anrufe an Infotelefon

Nach der thüringenweit ersten Infektion mit dem Coronavirus im Saale-Orla-Kreis steht das vom Landratsamt geschaltete Bürgertelefon nicht still. Seit Dienstag hätten sich laut dpa mehr als 330 Menschen mit Fragen an die Kreisverwaltung gewandt, sagte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstag.

Ein 57-jähriger Pößnecker hatte sich Jähriger im Skiurlaub in den italienischen Dolomiten mit dem Virus angesteckt. Seit Dienstag wurden in der Region mehr als 160 Menschen auf den Erreger getestet. Sie hatten Kontakt mit dem Infizierten. Im Fall eines CDU-Abgeordneten, der ebenfalls zu der Skigruppe gehörte und deswegen getestet wurde, hatte sich der Verdacht nicht bestätigt.

9.49 Uhr: Leiter des Krisenstabes: Corona-Schnelltests sind nicht sicher genug

Eine gründliche Untersuchung kann mit Schnellfiebertests nicht sicher durchgeführt werden, erklärt Amtsarzt Torsten Bossert. Schnellfiebertests wurden z.B. an französischen Flughäfen versucht. Eine Erkrankte hatte bewusst fiebersenkende Mittel genommen und gesagt, sie sei gesund, so durfte sie einreisen.

8 Uhr: Veranstalter in Bad Lobenstein reagieren auf Anordnung des Landratsamtes

Das Landratsamt veröffentlichte am Dienstagvormittag eine Anordnung, wonach bis auf Weiteres alle öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen im Landkreis wegen des Coronavirus abgesagt sind. Dies betrifft beispielsweise kulturelle Veranstaltungen, Tagungen, Versammlungen von Feuerwehren, Jägerschaften und viele mehr. . Im Laufe der Woche könnten noch einige hinzukommen.

Auch in Schkölen im Saale-Holzland , auf der viele Zuschauer erwartet worden waren.

7 Uhr: Lieferengpass in Jena nicht nur bei Desinfektionsmitteln

Die Ereignisse rund um das Coronavirus überschlagen sich. Leander Knorre, Inhaber der Rats-Apotheke am Markt in Jena, erklärt, dass - sogar jene Bestände, die sein Team berufshalber zwingend benötigt für das Keimfreihalten der Hände.

5.22 Uhr: Thüringen Ausstellung in Erfurt bleibt geöffnet

Die Furcht vor einer Ausbreitung des Virus hat zum Ausfall vieler öffentlicher Veranstaltungen geführt. Die noch bis zum 8. März dauernde Thüringen Ausstellung in Erfurt dagegen soll weiterhin für Besucher geöffnet bleiben. Derzeit sehe man keinen Grund für eine Absage, stehe aber im ständigen Austausch mit den Behörden, so Constanze Kreuzer, Geschäftsführerin der veranstaltenden RAM Regio.

5.20 Uhr: Uniklinikum Jena rüstet sich für mehr Coronatest-Kapazität

Das Universitätsklinikum Jena richtet sich auf deutlich mehr Tests auf das Coronavirus ein. Das Institut für Medizinische Mikrobiologie plant Abend- und Wochenendarbeit, um die Kapazitäten zu erhöhen. Laut Oberarzt Michael Baier hat das Labor in Jena-Lobeda bislang im Schnitt 20 Proben pro Tag bearbeitet, stellt sich aber auf bis zu 200 bis 300 pro Tag ein - neben den regulären Aufgaben beim Nachweis von anderen Krankheitserregern.

4. März

21.03 Uhr: Eisenacher Sommergewinnszunft will Absage der Stadt rechtlich prüfen

Am Mittwochabend tagten Zunft, Förderverein und Schaustellerverband zur aktuellen Entscheidung der Stadt, den Sommergewinn in Eisenach abzusagen. Die Empörung über das aus ihrer Sicht eigenmächtige Handeln der Stadtverwaltung ist groß. Alle Beteiligten verlangen schon für Donnerstag einen Gesprächstermin bei Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke).

Bisher gibt es keine schriftliche Absage, informierte der Zunftmeister am Abend. Die Beteiligten fordern eine rechtssichere Begründung. Sie beklagen zudem, dass sie in die Entscheidungsfindung nicht einbezogen wurden.

18.09 Uhr: Testergebnisse entscheiden über Wiedereröffnung der Pößnecker Stadtverwaltung

"Nach der Bestätigung des ersten Coronavirus-Infizierten in Pößneck stehen die Testergebnisse der zahlreichen Kontaktpersonen, die nun alle als Verdachtsfall gelten, noch aus. Abhängig von diesen Testergebnissen ist es, ." Das teilte am Mittwochnachmittag die Stadt Pößneck mit.

17.09 Uhr: Virus lässt Telefone in Saalfeld-Rudolstadt glühen

Die Geschehnisse rund um das Coronavirus lassen im Landratsamt die Telefone glühen. Seit am Dienstagvormittag die zentrale Rufnummer 03671/823823 als Infotelefon eingerichtet wurde, haben sich bis Mittwochnachmittag . Eine ähnlich hohe Anzahl von Patienten ließ sich in diesem Zeitraum in den Thüringen-Kliniken in Saalfeld auf das Virus testen.

16:50 Uhr: Tag der Karnevalisten in Apolda abgesagt

Die Vereinsbrauerei Apolda und der Faschingsregionalverein (FRA) sagen ihre Gala-Veranstaltung mit 1500 Beteiligten als Maßnahme gegen das Coronavirus ab.

16.44 Uhr: 15 Menschen in Jena in häuslicher Quarantäne

Bislang habe es in Jena 10 Verdachtsfälle gegeben, sagte die designierte Amtsärztin Enikö Bán, die in wenigen Wochen die Nachfolge von Antje Weise antreten wird. Allerdings befänden sich . Nach Báns Worten sei diese nach den Kriterien des Robert-Koch-Institutes verhängt worden: Betroffene waren in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet oder hatten Kontakt zu einem Erkrankten.

13.13 Uhr: Corona-Testergebnisse nehmen Sorge

Gute Nachrichten aus dem Weimarer Gesundheitsamt. Am Vormittag haben elf Coronavirus-Testergebnisse das Fachamt der Stadt Weimar erreicht. Danach hat sich keiner der Getesteten mit dem neuartigen Virus angesteckt.

Besonders freuen dürfte die Nachricht Schüler, Eltern und Lehrer des Schillergymnasiums und der Pestalozzischule in Weimar, weil Schüler beider Schulen unter den Getesteten waren und dort bereits über eine Schließung der Schulen nachgedacht wurde. - Das Gesundheitsamt der Stadt wartet derzeit noch auf rund 20 andere Testergebnisse aus dem Labor.

12 Uhr: Tattoo-Convention in Gera sowie weitere Veranstaltungen wegen Coronavirus abgesagt:

Die Veranstalter der Tattoo-Convention Gera, Eva und Frank Schmidt aus Weida, haben die geplante 11. Auflage ihrer Tattoomesse im Geraer Kultur- und Kongresszentrum abgesagt. „Es geht also um den Schutz von Menschen“, begründen sie diesen Schritt, .

10.20 Uhr: Eisenacher Frühlingsfest Sommergewinn und Kommersch abgesagt

Das Eisenacher Frühlingsfest Sommergewinn und die Kommersch wurden vor dem Hintergrund des neuartigen Coronavirus abgesagt. Man könne die aktuellen Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts für Großveranstaltungen nicht umsetzen.

5.15 Uhr: Arztpraxen und Krankenhäuser berichten von Diebstählen

Inzwischen gibt es erste Berichte, wonach es in Arztpraxen und Krankenhäusern zum Diebstahl von Schutzmasken oder Spendern mit Desinfektionsmittel kommt. In einer Klinik im Weimarer Land beispielsweise wurde eine ältere Besucherin dabei ertappt, wie sie aus einem Spender in der Eingangszone Desinfektionsmittel in eine mitgebrachte Flasche abfüllte.

3. März

21.30 Uhr: Weimar wartet bis zu fünf Tage auf Corona-Schnelltest

Vier bis fünf Tage beträgt inzwischen die Wartezeit des Weimarer Gesundheitsamtes auf Ergebnisse von Corona-Schnelltests. Und das, obwohl der Test selbst binnen drei bis fünf Stunden ein Ergebnis ausweist. Damit sind die Laborkapazitäten weiterhin das Nadelöhr im Umgang mit dem neuen Virus.

18.30 Uhr: Saalfelder Klinik melden weitere Verdachtsfälle

Der Zustand des Corona-Patienten In den Saalfelder Thüringen-Kliniken ist nach Angaben eines Sprechers stabil, es bestehe keine Lebensgefahr. Am Dienstag seien weitere Patienten als Verdachtsfälle in den Thüringen-Kliniken eingeliefert worden. Ob diese Patienten auf die Isolierstation aufgenommen werden oder eine häusliche Quarantäne möglich sei, entscheiden die behandelnden Ärzte, sagte der Sprecher weiter.

17.00 Uhr: Schott sagt Grundsteinlegung in Jena ab

Die Firma Schott sagt in Jena die Grundsteinlegung des neuen Hauptgebäudes am Donnerstag ab. "Aufgrund der besonderen Entwicklung im Hinblick auf die immer häufiger auftretenden COVID-19- Erkrankungen sehen wir uns leider gezwungen, die geplante Grundsteinlegung für unser multifunktionales Hauptgebäude in Jena am Donnerstag für alle externen Teilnehmer abzusagen", teilte das Unternehmen mit. Es würden nur noch absolut betriebsnotwendige Termine und Treffen stattfinden. Zur Grundsteinlegung seien nur noch wenige Mitarbeiter eingeladen.

16.50 Uhr: Corona-Hotline in Erfurt ab Mittwoch geschaltet

Bei dem Verdacht auf eine Corona-Infektion soll in Erfurt die neue Nummer der Verwaltung angerufen werden. Unter der Telefonnummer 0361/655267662 hat die Stadtverwaltung ab Mittwoch 7 Uhr ein Expertentelefon freigeschaltet. Bis zu acht Leitungen können geschaltet sein. Personen, die Kontakt mit dem Infizierten aus dem Saale-Orla-Kreis hatten, sollen sich im Gesundheitsamt des Saale-Orla-Kreises melden (03663/488171 oder 488612).

16.00 Uhr: Fußballspiele und Fasching abgesagt

Der Kreisfußballausschuss Jena-Saale-Orla , ebenso das Pfeifen von Schiedsrichtern aus dem Saale-Orla-Kreis. Die Entscheidung wurde laut Mitteilung "zum Wohle unserer Spieler, Verantwortlichen und Schiedsrichter getroffen. Damit wollen wir unserer Fürsorgepflicht nachkommen und der weiteren Ausbreitung nicht Vorschub leisten."

14.15 Uhr: So reagieren die Behörden im Saale-Orla-Kreis

Um 15 Uhr findet im Schleizer Landratsamt eine Pressekonferenz statt, bei der über die weiteren Maßnahmen und die aktuellen Informationen nach der Erkrankung eines Pößneckers am Corona-Virus informiert wird.

12.40 Uhr - Buchmesse abgesagt

Ein kurzer Blick ins Thüringer Nachbarland: Die Leipziger Buchmesse wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus abgesagt. Das haben Messeleitung und Stadtspitze entschieden, wie eine Sprecherin der Buchmesse am Dienstag mitteilte.

12.20 Uhr - CDU-Abgeordneter steht unter Corona-Quarantäne

Einen Tag vor der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen steht ein Abgeordneter der CDU-Landtagsfraktion unter Quarantäne. Der Name des Landtagsmitglieds ist der Redaktion bekannt.

Ein Sprecher der Fraktion bestätigte dieser Zeitung auf Nachfrage „einen Corona-Verdachtsfall in den Reihen der Abgeordneten, der schnellstmöglich geklärt werden“ solle. Falls sich der Verdachtsfall bestätigt, könnte die für Mittwoch vorgesehene Wahl des Ministerpräsidenten gefährdet sein.

12.00 Uhr: Nach Corona-Erkrankung: Der Mann aus Pößneck ist mit einer 35-köpfigen Busreisegruppe zum Ski-Urlaub in den Winterferien nach Südtirol gefahren. Er hatte wohl Kontakt zu über 200 weiteren Personen, unter anderem mit einem Hausarzt.

10.30 Uhr - Krisenstab ordnet Maßnahmen im Saale-Orla-Kreis an

Die Stadtverwaltung Pößneck ist heute und morgen für den Publikumsverkehr geschlossen. Das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises hat ein Bürgertelefon geschaltet. Die Nummer lautet: (03663) 488 888. Der Krisenstab des Landratsamtes hat eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen mit über 50 Personen im Saale-Orla-Kreis angeordnet. Dies betreffe beispielsweise kulturelle Veranstaltungen, Tagungen, geplante Versammlungen von Feuerwehren, Jägerschaften und so weiter. Mehr Informationen lesen Sie hier.

Ausführlich berichtete der Landrat und der Leiter des Pandemie-Stabes über die Maßnahmen in einer Pressekonferenz am Nachmittag [mit Video].

8.00 Uhr - Thüringen-Kliniken verweisen auf Standort Saalfeld

Nach dem ersten bestätigten Corona-Fall rechnen die Thüringen-Kliniken mit einem weiteren Anstieg der Zahl von Personen, die sich auf den neuartigen Virus testen lassen wollen.

7.30 Uhr - Weitere Corona-Verdachtsfälle im Saale-Orla-Kreis

Nach einer ersten bestätigten Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Thüringen fällt der Unterricht am Gymnasium in Pößneck bis Freitag aus. Laut Landratsamt seien bei der Ermittlung der Kontaktpersonen des bereits Infizierten zwei Verdachtsfälle am Gymnasium in Pößneck festgestellt.

7.00 Uhr - Erfurt bildet Katastrophenschutzstab

Falls in Erfurt zahlreiche Bürger am Corona-Virus erkranken sollten, wird der Katastrophenschutzstab unter Leitung des Amtsarztes mit dem Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz koordiniert.

Für Erfurter, die befürchten vom Corona-Virus betroffen zu sein, wird derzeit eine Hotline eingerichtet, die zur telefonischen Klärung dient, ob tatsächlich ein Verdachtsfall vorliegt. Mehr dazu lesen Sie hier.

6.00 Uhr: Tägliche Lagebesprechungen und Infektionsstützpunkte

Thüringen bereitet sich auf eine weitere Ausbreitung des Virus' intensiv vor. In Gera gibt es tägliche Lagebesprechungen im Rathaus. „Aufklärungsarbeit ist jetzt das A und O“, sagt OB-Referentin Charline Köhler. Bei einem Ausbrauch werde ein Krisenstab einberufen.

Zum Schutz von Mitarbeitern und Patienten richtet die Kielstein Ambulante Medizinische Versorgung GmbH in Erfurt einen separaten Praxisbereich für erkrankte Patienten an fast allen der 16 Thüringer Standorte ein. Zudem ist eine Info-Hotline eingerichtet - Telefonnummer: 0361/6010930.

2. März

19.45 Uhr - Erster Coronavirus-Erkrankter in Thüringen: Am Montagabend gab es den ersten bestätigten Fall von Corona-Virus im Saale-Orla-Kreis. Laut Landratsamt betrifft es einen 57 Jahre alten Mann aus der Orlasenke, der in Südtirol zum Ski fahren war. Er leigt derzeit in einem Krankenhaus der Region zur Behandlung. Welche Maßnahmen nun ergriffen werden, lesen Sie hier.

16.30 Uhr - An manchen Orten in Jena wird der Zucker knapp.

Wegen Corona-bedingten Vorratskäufen müssen Kunden in Jena vorerst auf gewöhnlichen Zucker verzichten..

16 Uhr - RB Leipzig Security weist Japaner aus dem Stadion

Aus Panik vor dem neuartigen Coronavirus hat der Sicherheitsdienst des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig eine Gruppe Japaner des Stadions verwiesen. Später entschuldigte sich der Verein.

9 Uhr - Taskforce und Infotelefon in Erfurt gestartet: Am Montagmorgen, 2. März, hat die Thüringische Landeshauptstadt eine Taskforce und ein Infotelefon in Sachen Corona eingerichtet. Bislang gab es in Erfurt keine Corona-Verdachtsfälle.

6 Uhr - Verdacht auf Coronavirus in Ichtershausen bestätigt sich nicht: Die Kinder und Jugendlichen in Ichtershausen müssen am Montag, 2. März, doch in die Schule gehen. Wie das Landratsamt im Ilm-Kreis unserer Redaktion mitteilte, traf das Ergebnis des Abstriches des 15 Jahre alten Jungen am Sonntagabend gegen 20.25 Uhr in den Ilm-Kreis-Kliniken ein. Der Befund ist negativ. Der Verdacht einer Coronavirus-Infektion bei dem 15-jährigen Jungen hat sich damit nicht bestätigt.

1. März

19 Uhr – Wegen Überlastung erst sehr spätes Ergebnis für den Ilm-Kreis: Wegen Coronavirus-Verdacht wurde am Freitag eine Grund- und Regelschule in Ichtershausen geschlossen. Die Berliner Charité hatte am Sonntag eingeräumt, dass bei den laufenden Tests auf das Virus nicht alles nach Plan läuft.

18.25 Uhr – Nur spärlich gefüllte Hallen bei Auftakt von Thüringen Ausstellung: Wegen des Coronavirus ist Thüringens größte Verbrauchermesse mit einem Besucherrückgang in ihr 30. Jahr gestartet. Zum Auftakt kamen 19.000 Gäste, das sind 6000 weniger als im Vorjahr.

14 Uhr – Entwarnung in Nordhausen: Für fünf Verdachtsfälle in Nordhausen gab es am frühen Nachmittag Entwarnung. Daher bleibt das Herder-Gymnasium in Nordhausen am Montag weiter geöffnet. Am Wochenende war vorsorglich der Tag der offenen Tür abgesagt worden. Weitere acht Verdachtsfälle im Südharz werden noch untersucht. Diese seien nicht medizinisch begründet, sondern wurden durchgeführt, weil die Personen sich in Risikiogebieten aufgehalten hatten.

29. Februar

20 Uhr – Thüringen-Ausstellung mit erhöhten Hygiene-Vorkehrungen: Trotz der Absage der Reisemesse ITB in Berlin wegen des Coronavirus hat die Thüringen Ausstellung ihre Tore für Besucher geöffnet. Welche Hygiene-Maßnahmen erhöht wurden, lesen Sie hier. Im vergangenen Jahr kamen rund 70.000 Gäste.

6 Uhr – Taskforce und Info-Telefon ab Montag in Erfurt: Bisher gibt es in der Stadt Erfurt keine Coronavirus-Verdachtsfälle. Doch da die Situation sich schnell ändern kann, hat sich die Verwaltung darauf vorbereitet.

5 Uhr – Gesundheitsämter stellen andere Aufgaben zurück: Die notorisch unterbesetzten Thüringer Gesundheitsämter konzentrieren sich gegenwärtig auf die Eindämmung der Corona-Virus-Erkrankungen stellen dafür andere Aufgaben zurück. Dazu zählen Hygienekontrollen in Klinikbereichen mit hohem Infektionsrisiko oder Reihenuntersuchungen bei vierjährigen Kindergartenkindern. Bettina Naumann vom Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises ist überzeugt, dass es bereits zigtausende Corona-Fälle in der Bundesrepublik gibt und die Epidemie hierzulande einen ähnlichen Verlauf nehmen wird wie in China, wo sie schon wieder am Abklingen ist.

28. Februar

23 Uhr – Großauftrag für Atemschutzmasken für Firma aus Weida: Wegen des Corona-Virus’ hat die Weidaer Matratzenfirma Breckle einen Großauftrag über 400.000 Atemschutzmasken erhalten. In den Handel kommen die Masken allerdings nicht. Die Produktion in dem Unternehmen, das eigentlich Matratzen herstellt, wurde dafür umgestellt.

18 Uhr – Atemschutzmasken werden knapp: Obwohl nicht klar ist, wie sehr Atemschutzmasken vor einer Corona-Erkrankung schützen, gibt es Berichte über Engpässe bei Atemschutzmasken etwa aus Nordhausen oder Gera.

13.30 Uhr – Feuerwehr sagt Jahresversammlung in Arnstadt ab: Die Stadt Arnstadt hat die für Freitag geplante Jahreshauptversammlung abgesagt.

13 Uhr – Corona-Verdacht bei Schulkind nicht bestätigt: Der Corona-Verdachtsfall bei einem Schulkind der Grundschule Kromsdorf (Weimarer Land) hat sich nicht bestätigt. Es findet normaler Unterricht wieder ab Montag statt. Das Kind soll mit Eltern auf einer der Kanarischen Inseln Urlaub gemacht haben und habe Symptome gezeigt, für die das Virus ursächlich sein könnte. Mehr als 50 Prozent der Schüler wurden von ihren Eltern vorsorglich zu Hause behalten worden.

11 Uhr – Tanzturnier in Bad Tennstedt abgesagt: Der Tennstedter Karnevalverein hat das Unstrut-Hainich-Tanzturnier abgesagt. Erwartet wurden am Samstag Teilnehmer aus ganz Mitteldeutschland

9.03 Uhr – Schulen und Verwaltungen im Ilm-Kreis geschlossen: Wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls bleiben Schulen und Verwaltungen im Ilm-Kreis heute geschlossen. Aus dem Italien-Urlaub brachte ein Kind Coronavirus-Symptome mit. Am Freitag bleiben Gemeindeverwaltung und Schulen deshalb geschlossen.

27. Februar

15.45 Uhr – Städte richten Hotline-Nummern ein: In Weimar wurde ein Komitee für außergewöhnliche Ereignisse einberufen und Bürger-Hotline geschaltet: 03643/762 555. Zudem wurde eine Untersuchungseinrichtung eingerichtet, um Tests zentral durchführen zu können. Aus personellen Gründen sind Schuleingangs-Untersuchungen bis auf Weiteres ausgesetzt worden. Das Landesamt für Verbraucherschutz bietet ein Infotelefon zum Thema: Montag bis Freitag von 9 bis 12 und von 13.30 bis 15 Uhr unter der Nummer 0361/57 38 15 099. Auch in Erfurt wird eine Telefonnummern vorbereitet, bei denen sich Bürger i Notfall melden können. In Geragibt es Lagebesprechungen und eine Rufbereitschaft.

15.39 Uhr – Coronavirus-Verdacht in Gotha bisher nicht bestätigt: Das Gesundheitsamt Gotha hat in dieser Woche drei Personen negativ auf eine Infektion getestet. Jedoch gab es keine Quarantäne für eine Arbeitsagentur-Mitarbeiterin. Vielmehr wurde deren Sohn mit entsprechenden Verdachtssymptomen ins Krankenhaus gekommen. Ein Test verlief negativ.

7 Uhr – Arztpraxen und Kliniken rüsten sich für möglichen Ausbruch: Die Kassenärztliche Vereinigung in Thüringen arbeitet derzeit an einem Konzept für zusätzliche Hausbesuchsdienste, sollte die Zahl an Infizierten weiter steigen. Thüringer Arztpraxen werden ständig mit aktuellen Informationen aus dem Berliner Robert Koch-Instituts über das Virus versorgt. Das Wichtigste ist das Einhalten völlig normaler Hygieneregeln. Auch die Kliniken in Thüringen sehen sich für den Fall der Fälle gerüstet.

26. Februar

19 Uhr – Jenaer Infektiologe zum Coronavirus „Reaktion macht mir die größten Sorgen“: Prof. Mathias Pletz vom Universitätsklinikum Jena erklärt warum er sich sorgt:

  • "Für mich hat das Virus die Relevanz einer schweren Grippe-Epidemie. Wobei man immer wieder betonen muss, dass Grippe sogar folgenreicher sein kann, vor allem für Kinder. Am Coronavirus ist weltweit noch kein Kind unter neun Jahren verstorben, in den USA sind in der bisherigen aktuellen Saison 105 Kinder an Influenza gestorben."
  • Es wird seiner Meinung nach eine Pandemie geben: Er sieht wenig Chancen, "dass uns eine Eindämmung gelingen wird. Wobei eine Pandemie zunächst nichts über die Schwere einer Erkrankung aussagt, sondern über ihre Verbreitung."
  • Das Problem beim Coronavirus sei die lange Inkubationszeit und der hohe Anteil an Infizierten, die nur sehr leichte Symptome aufweisen und daher „übersehen“ würden. "Das macht eine Nachverfolgung der Infektionswege so schwer." Das ganze Interview lesen Sie hier.

25. Februar

5 Uhr – Thüringen rüstet sich gegen das Virus: Der Thüringer Koordinierungsstab Coronavirus arbeitet seit Januar. Weitere Ansteckungen auch in Deutschland werden befürchtet. Im Stab arbeiten Experten aus Ministerium, Landesverwaltungsamt sowie dem Landesamt für Verbrauchschutz und bei Bedarf auch aus dem Bereich Katastrophenschutz. Zum Schutz vor der Weiterverbreitung einer Erkrankung könnten auch in Deutschland – wie aktuell in Italien – Verkehrsbeschränkungen für Ortschaften verfügt werden. Das würde das Epidemiegesetz im Paragrafen 24 zulassen. Der Freistaat mit seinen 40 Krankenhäusern sei zudem auch für schwierige Situationen vorbereitet. Landesärztekammer und Apothekerverband weisen erneut auf die üblichen Hygieneregeln wie häufiges Händewaschen, das Niesen in die Armbeuge, kein Händeschütteln und Abstand halten hin.

24. Februar

14 Uhr – Bad Blankenburg statt Gardasee: Unverhoffte Gäste begrüßte die Landessportschule Bad Blankenburg. Das U-15-Fußballteam des FC Deisenhofen, in der Bayernliga derzeit Neunter, startete kurzfristig sein Trainingslager am Eingang des Schwarzatales. Grund war das Auftreten des Coronavirus’ in Norditalien. Denn eigentlich wollte die Truppe von Trainer Jonas Frech jetzt am Gardasee sein und sich auf die Rückrunde vorbereiten. Nachdem an der österreichisch-italienischen Grenze erste Züge gestoppt wurden, ging bei den Verantwortlichen und Eltern die Angst um. Die Organisatoren zogen deshalb kurz vor der Abfahrt in den Süden die Notbremse und sahen sich nach einer Ersatzvariante um.

20. Februar

13.30 Uhr – Wie in Jena der Virus Unternehmen zu schaffen macht: Vor allem international arbeitende Unternehmen in Jena spüren die Auswirkungen schon deutlich und reagieren mit Home-Office. Messen und Projekte werden verschoben, Lieferungen verzögern sich. Manche beklagen bereits Umsatzeinbußen.

3. Februar

12 Uhr – In Nordhausen steht für Erkrankte Flüchtlingsunterkunft bereit: Nachdem zwei Studienbewerber ins Südharz-Klinikum wegen des Verdachts auf Coronavirus eingeliefert wurden, erklärt das Landratsamt, wie es bei einer größeren Zahl an Erkrankungen vorgegangen würde.