Kirche muss gut neun Monate mit einer halben Orgel leben

Apolda.  In St. Bonifatius wird nach Ostern mit der Sanierung des letzten großen Bleiglasfensters begonnen

Die Orgel verbirgt das größte Fenster der Kirche St. Bonifatius in der Stobraer Straße.

Die Orgel verbirgt das größte Fenster der Kirche St. Bonifatius in der Stobraer Straße.

Foto: Sascha Margon

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Pfarrer Stephan Riechel hatte es bereits zum Neujahrsempfang der Kirchen angedeutet: In der katholischen Kirche St. Bonifatius stehen in diesem Jahr wieder umfangreiche Sanierungsarbeiten an, die kann man nicht nur sehen kann, sondern die sich auch akustisch nicht nur auf die Gottesdienste auswirken.

Wie das? Der Grund liegt in der Sanierung des Kirchenfensters an der nordöstlichen Gebäudefront. Das größte von insgesamt 14 Bleiglasfenstern versteckt sich im Innenraum genau hinter der Orgel, die deshalb in Teilen demontiert werden muss. Zwar wird das Instrument nach Angaben von Diakon Daniel Pomm noch bespielbar sein, allerdings nur sehr eingeschränkt. Im Außenbereich wird ein Gerüst für die Arbeiten aufgestellt. All dies, um das Fenster vorsichtig demontieren zu können.

Im Anschluss werden die Fragmente in der Spezialwerkstatt von Glasrestauratorin Nicole Sterzig nahe Erfurt gereinigt, ausgebessert und eventuelle Korrosionsschäden beseitigt. Rund ein halbes bis ein dreiviertel Jahr werden die Arbeiten in Anspruch nehmen, vermutet Daniel Pomm. Der Baustart ist nach dem großen Ostergottesdienst geplant.

Mit dem größten aller Fenster in der Kirche ist dann auch gleichzeitig das letzte der eindrucksvollen Bleiglasfenster Instand gesetzt. Fast acht Jahre haben die Arbeiten zur Fenstersanierung gedauert, was vor allem mit der Finanzierung zusammenhängt, die nur in Teilen bewerkstelligt werden konnte. Neben Eigenmitteln der Kirche wurden auch Fördermittel des Denkmalschutzes eingesetzt.

Für 2021 sind dann als abschließende Maßnahme umfangreiche Malerarbeiten im Gotteshaus geplant, um alle Schäden die durch die Arbeiten an den Fenstern entstanden sind, zu beseitigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.