Schneise der Verwüstung im Stadtwald von Gera durch Tornado

Eine Schneise der Verwüstung zieht sich zwischen Martinshöhe und Türkengraben entlang. Der Gesamtschaden wird vorerst mit 35 000 Euro beziffert. Erste Schäden sind schon behoben und 500 Festmeter Holz bereits aufgearbeitet. Lebensgefahr besteht beim Betreten der Windbruchflächen durch immer noch abknickende Bäume. Die Absperrungen mit rot-weißem Trassierband sollten unbedingt beachtet werden.