„Tag des Patienten“ heute auch im Waldkrankenhaus Eisenberg

Eisenberg  Bundesweit wird heute in Krankenhäusern auf die Rechte von Patienten aufmerksam gemacht – auch in Eisenberg

Patientenfürsprecherin Cornelia Will (rechts) im Waldkrankenhaus Eisenberg Foto: REK

Patientenfürsprecherin Cornelia Will (rechts) im Waldkrankenhaus Eisenberg Foto: REK

Foto: zgt

Der bundesweite „Tag des Patienten“ findet heute auch am Waldkrankenhaus „Rudolf Elle“ Eisenberg statt.

„Kann ich meine Krankenakte einsehen? Ich habe den Arzt nicht verstanden, traue mich aber nicht, nachzufragen. Ich muss einfach mal mit jemandem reden.“ Diese Dinge gehören zu den Aufgaben eines Patientenfürsprechers. Diesen gibt es auch am Waldkrankenhaus Eisenberg: Cornelia Will war selbst viele Jahre Krankenschwester am Waldkrankenhaus und kann deshalb gut die Belange der Patienten nachvollziehen.

Am 26. Januar 2017 wird bundesweit in Krankenhäusern auf die Rechte von Patienten aufmerksam gemacht. Auch das Waldkrankenhaus Eisenberg beteiligt sich an diesem Aktionstag – als derzeit einzige Klinik in Ostdeutschland.

Am heutigen Donnerstag in der Zeit von 14.30 Uhr bis 17 Uhr werden die Patientenfürsprecherin Cornelia Will und Mitarbeiter des Qualitätsmanagements des Krankenhauses am Infostand im Foyer zur Fragen rund um den Aufenthalt, die Behandlung im Krankenhaus sowie zum Thema Patientenrechte beantworten.

Patientenfürsprecher arbeiten ehrenamtlich, unabhängig und nicht weisungsgebunden. Prinzipiell behandelt der Patientenfürsprecher alles vertraulich, was Patienten ihm erzählen – er unterliegt der Schweigepflicht. Nur mit dem Einverständnis eines Patienten darf ein Fürsprecher Informationen weitergeben und zum Beispiel dessen Anliegen gegenüber der Klinikleitung vertreten.

„Hospes – der Gast – und daraus abgeleitet Hospitality: Gastlichkeit und Gesundheit im Einklang. Das ist die Formel nach der im Waldkrankenhaus Eisenberg die Gegenwart gelebt wird und in die Zukunft ausgerichtet ist.“ erklärt der Geschäftsführer David-Ruben Thies zum „Tag des Patienten“.

www.bpik.de

Zu den Kommentaren