Bauvorhaben Flutkanal in Greiz birgt Probleme

Greiz  Aussehen, Verlauf, notwendige Maßnahmen und prognostizierte Kosten des Kanals: Gärten müssen weichen. Gebäude sollen abgerissen werden.

Der geplante Flutkanal in Greiz Foto: MerboldGymnasium

Der geplante Flutkanal in Greiz Foto: MerboldGymnasium

Foto: MerboldGymnasium

Die Errichtung des Flutkanals ist mit einer Sohlbreite von etwa zehn Metern und einer mittleren Tiefe von etwa fünf Metern unter GOK (Geländeoberkante: unterer Bezugspunkt eines Bauvorhabens oder eines schon bestehenden Gebäudes) vorgesehen.

Der Querschnitt des Hochwasserschutzkanals wird je nach der Verfügbarkeit an freistehender Fläche und der angrenzenden Infrastruktur als Trapez- oder Kastenprofil geplant. In einem schmalen Korridor wird er entlang der bestehenden Bahn- und Straßentrassen verlaufen. Doch die Verwirklichung dieses Bauvorhabens birgt viele Probleme und Herausforderungen.

So müssen zwei Brücken für kommunale Straßen und zwei Brücken für Bundesstraßen neu gebaut werden. Außerdem ist der Ausbau und die Neutrassierung zweier Bundesstraßen sowie einer Bahnüberführung unvermeidbar. Neben diesen Mammut-Projekten ist die Absiedelung beziehungsweise Verlagerung bestehender Nutzungen oder die Entwidmung unter Denkmalschutz stehender Bauwerke zum Zwecke des Abrisses nötig.

Beispielsweise haben die Kleingärtner am Elsterplatz eher weniger Glück, denn genau dort soll der Flutkanal von der Weißen Elster abzweigen, bis er nach ungefähr zwei Kilometern auf Höhe des Greizer Parks wieder in den Fluss münden wird. Laut einem Bericht von MDR Thüringen wurde mit den Besitzern bereits gesprochen. Sie werden eine Entschädigung erhalten und müssen ihre Gärten aufgeben.

Geht es nach Frank Schirmer von der Thüringer Landgesellschaft, belaufen sich die Baukosten für den Hochwasserschutzkanal auf 25 Millionen Euro. Außerdem betont er ausdrücklich, dass der Kanal die wirksamste Lösung sei, um die Eingriffe in der Stadt zu minimieren und dass er nicht damit rechne, dass der erste Spatenstich vor 2024 oder 2025 gemacht wird.

Meine Meinung:

Sophie Drechsler über das Vorhaben Flutkanal. Sinnlos oder lohnenswert?

Auch wenn ein Flutkanal, der uns vor erneutem Hochwasser schützen soll, vorerst vielversprechend klingt, ist dieser wohl doch etwas kontrovers. Lohnt es sich also wirklich, ihn zu errichten?

Zuerst ist einmal der enorme Umfang des Projekts zu beachten, da sich der Kanal über eine weite, bereits anderweitig genutzte Fläche erstreckt. Unter anderem hat dadurch die Kleingartenanlage am Elsterplatz zu leiden, denn genau dort soll der Kanal von der Weißen Elster abzweigen. Die Kleingärtner der Gartenanlage werden zwar entschädigt, müssen aber dennoch ihre geliebte Grünfläche aufgeben. Auch mit Einschränkungen in der Straßennutzung werden sich die Einwohner während des Baus zufrieden geben müssen. Ebenso müssen neue Brücken errichtet werden, damit der Verkehr weiterhin uneingeschränkt fließen kann. Diesbezüglich fallen immense Kosten an, welche bis in die Millionen gehen. Ist also ein so umfangreiches Projekt wirklich nötig, um die Innenstadt vor einem Ereignis zu schützen, welches statistisch nicht mehr als einmal pro Jahrhundert vorkommt?

Zum Wohl der Anwohner der Stadt sollte man weniger einschränkende und weniger kostspielige Maßnahmen in Betracht ziehen. Ebenso lässt sich vielleicht auch ein nicht ganz so umfangreich gestalteter Schutz vor einem Jahrhunderthochwasser entwickeln.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.