Satire-Aktion

Blamage-Video: Edelkaufhaus fällt auf falschen Scheich rein

Hamburg.  Unterwäsche für die 14-jährige Gattin? Kein Problem. Ein Satirevideo von Dandy Diary macht das Hamburger Alsterhaus zum Netz-Gespött.

Das Edelkaufhaus Alsterhaus am Jungfernstieg in Hamburg: „Wir sind sicher, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen wird.“

Das Edelkaufhaus Alsterhaus am Jungfernstieg in Hamburg: „Wir sind sicher, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen wird.“

Foto: imago stock&people / imago/Rüdiger Wölk

Reichen Kunden bieten Edelkaufhäuser wie das Alsterhaus am Hamburger Jungfernstieg gerne einen umfassenden VIP-Service. Doch jetzt wird das zur KaDeWe-Group gehörende Haus zum Gespött im Netz – weil Mitarbeiter sich einem als Scheich verkleideten Schauspieler quasi komplett unterworfen haben.

Ein Satirevideo des Berliner Fashionblogs „Dandy Diary“ zeigt, wie der vermeintliche Milliardär von Mitarbeitern des Luxuskaufhauses auf Händen getragen wird – in und aus dem Fahrstuhl und bis zum Auto. Und das nur, weil er nicht mehr laufen wollte.

Zuvor hatten ihm die Verkäufer die Socken angezogen und seine Bitte erfüllt, ihn am Rücken zu kratzen. Nach Angaben der Macher wurde das Video mit vier versteckten Kameras gedreht:

Alsterhaus weist Mitarbeiter auf „Werte und Normen“ hin

Auf Nachfrage des „Hamburger Abendblatts“ räumt die KaDeWe-Group in Berlin ein, vermeintlich wohlhabende Kunden besser zu behandeln als andere. „Selbstverständlich bieten unsere Häuser einen VIP-Service, der auch ein Personal Shopping umfasst“, sagte eine Sprecherin der Zeitung.

„Im vorliegenden Fall haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jedoch nicht so gehandelt und sich verhalten, wie wir und sie selbst sich das vorstellen.“ Die Hausleitung habe mit den Mitarbeitern „gesprochen und sie eindringlich auf unsere Werte und Normen aufmerksam gemacht“, so die Sprecherin weiter. „Wir sind sicher, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen wird.“

Frau des Scheichs angeblich erst 14 – keine Reaktion

In dem gut zehn Minuten langen Video sucht der von seinen angeblichen drei Ehefrauen begleitete vermeintliche Scheich nach Unterwäsche für seine jüngste Frau, die angeblich erst 14 Jahre alt ist. Eine Reaktion der Alsterhaus-Mitarbeiter bleibt aus, als sie davon erfahren. Sie verziehen auch keine Miene bei den zahlreichen frauenfeindlichen und homophoben Sprüchen des in einem sogenannten Thawb gekleideten Mannes.

Vielmehr zeigen die Verkäufer großes Verständnis für das Verhalten des vermeintlich wohlhabenden Gastes. Mitarbeiterinnen des Kaufhauses halten sich sogar die Ware an ihren Körper, damit der falsche Scheich sich vorstellen kann, wie die Unterwäsche an seiner Frau aussehen könnte. Diese muss zwischenzeitlich auf Kommando hüpfen – ein für die Verkäufer offenbar normaler Umstand.

Offen lassen die Macher des Videos die Frage, worauf sich die Satire letztlich bezieht. „Auf die Kultur der Scheichs? Oder aber auf eine Industrie, die – sobald das Bakschisch stimmt – offensichtlich keine Grenzen mehr kennt? Darf der weiße Mann 2019 die arabische Kultur parodieren, um das weiß-kapitalistische System zu entlarven?“, heißt es von „Dandy Diary“.

Ganz andere Probleme hatte ein anderes Hamburger Kaufhaus Ende April: Ein Auto raste in die Verkaufsflächen und blieb am Abgrund zum Untergeschoss hängen. (wal)

• Dieser Artikel ist zuerst auf abendblatt.de erschienen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.