Ein Paradies für Kinder: Spielplätze offen in Jena

Stadt Jena prüft Erweiterung der Spielflächen

Auch der Spielplatz im Jenaer Paradies-Park ist wieder geöffnet. Arthur (3) war eines der ersten Kinder, die am Montagmorgen die Spielmöglichkeiten nutzten.

Auch der Spielplatz im Jenaer Paradies-Park ist wieder geöffnet. Arthur (3) war eines der ersten Kinder, die am Montagmorgen die Spielmöglichkeiten nutzten.

Foto: Katja Dörn

Jena. Welch Wonne, welch Freude: Endlich wieder rutschen, schaukeln, wippen, klettern. Der fünfjährige Anton nutzte die Möglichkeit am Montag als einer der Ersten auf dem Spielplatz im Jenaer Paradiespark. Der Kommunalservice Jena entfernte im Laufe des Tages alle Absperrbänder von den städtischen Spielplätzen auf Geheiß der neuen Thüringer Landesverordnung. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Die Abstandsregeln konnten die Kinder am Morgen gut einhalten. Vermutlich wegen des noch frischen Wetters und weil viele Eltern im Home-Office sitzen, tummelte sich nur eine Handvoll Kinder auf der Anlage, die sonst immer intensiv genutzt wird.

Die Stadt Jena prüft derzeit nach Angaben von Sprecher Kristian Philler, inwiefern anliegende Flächen bei einzelnen Spielplätzen zur Nutzung freigegeben werden können, „um nach Möglichkeit weitere Angebote zu schaffen". Damit will die Stadt verhindern, dass es zu einer Überfüllung der Spielplätze kommt. Denn die Kontaktbeschränkungen gelten weiter und sollten „nach Möglichkeit" eingehalten werden.

Das Ordnungsamt werde jetzt verstärkt kontrollieren, ob die Spielflächen auch wirklich nur von Kindern genutzt werden. „Sie passen auf, dass beispielsweise nicht an den Plätzen gegrillt wird", sagt Philler.

Städtische Indiviualsportanlagen blieben am Montag noch abgesperrt, so der Skaterpark auf der Rasenmühleninsel und der Trimm-Dich-Pfad am Landgrafen. Aufgrund der umfassenden Lockerungsmaßnahmen, die zum Montag griffen, musste die Diskussion um dieses Thema nach hinten verschoben werden. Am Dienstag werde Genaueres bekanntgegeben.

Stadt Jena verbietet Behandlungen im Gesicht