Trauer

Große Anteilnahme am Tod von Imbisstester Harry Schulz

Hamburg.  Der Imbisstester vom „Frühstücksfernsehen“ wurde 59 Jahre alt. Erst vor drei Jahren hatte sich Harry Schulz zurück ins Leben gekämpft.

Harry Schulz wurde durch seine Auftritte im „Frühstücksfernsehen“ von Sat.1 bekannt.

Harry Schulz wurde durch seine Auftritte im „Frühstücksfernsehen“ von Sat.1 bekannt.

Foto: gbrci / imago/Future Image

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sat.1 trauert um Harry Schulz. Der Imbisstester vom „Frühstücksfernsehen“ ist im Alter von 59 Jahren gestorben, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet. Über die genaue Todesursache war zunächst nichts bekannt.

Nur kurz vor seinem Tod hatte Schulz ein Foto auf Instagram gepostet – es sollte sein letztes sein. Auf dem geteilten Foto ist Schulz zu sehen, wie er bei der Charity-Veranstaltung „Mehr als eine warme Mahlzeit“ in der Altonaer Fischauktionshalle in Hamburg Essen serviert. Schulz wirkt darauf fröhlich. Am nächsten Tag wurde Schulz tot aufgefunden, nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung in seiner Wohnung.

Harry Schulz erlitt 2016 einen Herzinfarkt

Erst vor wenigen Tagen hatte Schulz der Hamburger Morgenpost noch ein Interview gegeben und dabei unter anderem über Weihnachten gesprochen. Er halte sich seit Jahren aus Weihnachten raus, sagte er. Er reise dann immer in ein Land, in dem Weihnachten keine große Rolle spiele, wie er sagte. Er sitze dann mit „Fischbrötchen am Strand“. Nun steht fest: Dieses Jahr wird es dazu nicht kommen.

2016 hatte Schulz einen Herzinfarkt erlitten. Es folgten Koma, Klinikaufenthalte, Reha: Der Imbiss-Liebhaber kämpfte sich zurück ins Leben. Mit Erfolg: Nachdem Schulz wieder fit war, gab er sein Comeback im Fernsehen. Zusätzliche führte Schulz den Lütt’n Grill, ein Lokal in Hamburg nahe der Sternschanze. Durch das Lokal erlangte er noch vor der Fernsehzeit Bekanntheit in der Hansestadt. Es ist bekannt für seine Grillhähnchen und deftiges deutsches Essen.

Kollegen bestürzt über Schicksal des TV-Imbisstesters

Der Tod des gebürtigen Hamburgers löste auch bei seinen Kollegen große Trauer aus. In den sozialen Netzwerken gedenken Promis und Weggefährten Schulz’ Leben. „Only the good die young.... Ruhe in Frieden lieber Harry!“, schrieb „Frühstücksfernsehen“-Moderator Matthias Killing auf Instagram. „Du warst ein Gewinn auf der Welt - nun bist Du ein Gewinn im Himmel.“

In dem tausendfach gelikten Beitrag schreibt er weiter, dass sie sich seit zehn Jahren kennen, Fußball sei ihre gemeinsame Leidenschaft gewesen. „Die Lücke, die Du hinterlässt ist riesig – ich wünsche Dir da oben nur das Beste.“

Diese Prominenten sind 2019 gestorben

  • Trauer beim Sender und Familie: Sat.1-Moderator Martin Haas 2018 gestorben

Killings Pendant, Moderatorin Vanessa Blumhagen, äußerte sich ebenfalls bestürzt über das plötzliche Ableben des sympathischen Imbissexperten. „Wir wollten doch noch Pommes essen in Deinem Lütt‘n Grill in der Schanze. Das hatten wir fest ausgemacht. Du gute Seele“, schrieb Blumhagen bei Instagram.

Dort äußerte auch Schulz’ Lebensgefährtin Melanie auf positive Art und Weise ihre Trauer: „Ich liebe dich, Harry Schulz. Wir werden uns wiedersehen und dann sind wir wieder eins.“

Auch interessant: Rührende Aktion der Hamburger Polizei für Jan Fedder

(yah/bekö)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren