Justiz

Islamist wollte Bio-Bombe in Köln bauen – zehn Jahre Haft

Düsseldorf.  In Düsseldorf ist ein Islamist aus Tunesien zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Der 31-Jährige wollte in Köln eine Bio-Bombe bauen.

Köln im Juni 2018: SEK-Beamte mit Schutzmasken verlassen das Hochhaus, in dem der Tunesier Sief Allah H. eine biologische Waffe bauen wollte.

Köln im Juni 2018: SEK-Beamte mit Schutzmasken verlassen das Hochhaus, in dem der Tunesier Sief Allah H. eine biologische Waffe bauen wollte.

Foto: David Young / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für den Bau einer Bombe mit dem biologischen Kampfstoff Rizin in Köln ist ein 31-jähriger Islamist zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach den Tunesier Sief Allah H. (31) am Donnerstag der Herstellung einer biologischen Waffe und Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat schuldig. Er habe einen Anschlag begehen und Menschen töten wollen.

Zuvor war das Verfahren gegen seine deutsche Ehefrau Yasmin H. abgetrennt worden. Das Paar soll gemeinsam an der Bombe gebaut haben. Das Gericht warf ihren Verteidigern Prozessverschleppung vor. Die Angeklagte hatte am Donnerstag eine 140 Seiten starke Aussage angekündigt.

Die Bundesanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft für den 31-Jährigen gefordert, die Verteidiger eine Strafe von maximal acht Jahren. In Tunesien hatte er ohne Schulabschluss als Briefträger gearbeitet, bevor er 2016 nach Deutschland kam.

Anschlag geplant – Tunesier testete Gift an Hamster

„Zum ersten Mal standen Angeklagte in Deutschland vor Gericht, die einen Anschlag mit einem biologischen Kampfstoff vorbereitet haben“, so die Vertreterin der Bundesanwaltschaft. Der 31-Jährige habe im dicht besiedelten Köln-Chorweiler und in der Nähe seiner eigenen Kinder einen Anschlag mit einer biologischen Waffe vorbereitet.

Der Tunesier habe das Gift an einem Hamster ausprobiert und Testsprengungen auf einer Grünfläche unternommen. Er habe einen Treueeid auf den damaligen IS-Anführer geleistet und sich von IS-Hintermännern beim Bau der Bombe anleiten lassen. Zuvor habe er vergeblich versucht, sich in Syrien am Dschihad zu beteiligen. Das Ehepaar habe Tausende Rizinus-Samen gekauft und daraus das hochgiftige Rizin gewonnen.

Die explosiven Stoffe erwarb H. in Polen. Mitte Oktober 2018 reiste er extra nach Slubice, Sitz einer Pyrotech-Firma. Die Ehefrau hatte alles organisiert, bestellt, bezahlt. Die Ermittler waren sich lange unklar über ihre Rolle. Dass ein Ehepaar gemeinsam vorgeht, passte nicht zu den bisherigen Erfahrungen mit Islamisten.

Außerdem hätten sie 250 Stahlkugeln beschafft. Diverse Zünder seien im Bau gewesen, als die Polizei zuschlug. Die Anschlagsvorbereitungen seien weit fortgeschritten gewesen. Die Streubombe hätte eine möglichst große Zahl Menschen in einem geschlossenen Raum töten sollen.

Ausländischer Geheimdienst gab entscheidenden Tipp

Der Tunesier hatte die Bombenbau-Aktivitäten zugegeben, aber bestritten, einen Anschlag in Deutschland geplant zu haben. Er habe sich lediglich Fertigkeiten für seine geplante Zeit beim IS aneignen wollen. Inzwischen lehne er alle terroristischen Gruppen ab, sagte der 31-Jährige am Donnerstag, bemerkte aber zugleich: „Der Dschihad ist nicht barbarisch, er ist im Islam eine Pflicht.“ „Er hat sich sicherlich schuldig gemacht, das streiten wir nicht ab“, sagten seine Verteidiger.

Das Ehepaar hatte der Anklage zufolge den islamistischen Anschlag gemeinsam geplant und arbeitsteilig an der Bombe gebaut. „Wenn du mal groß bist, wirst du auch Attentäter und kannst dich in die Luft sprengen“, habe die 44-Jährige zu ihrem Sohn gesagt, und: „Wenn Allah sagt, wir sollen töten, dann töten wir.“

Am 13. Juni 2018 hatte die Polizei zugeschlagen und das Paar nach dem Hinweis eines ausländischen Geheimdienstes festgenommen. Der Dienst hatten wegen der Online-Käufe der großen Mengen Rizinus Verdacht geschöpft.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz liegt nicht weit von den Wohnungen des Paares entfernt, in denen die Utensilien entdeckt wurden. Es wäre der erste Terroranschlag mit einer sogenannten ABC-Waffe in Deutschland gewesen.

Terror-Paar wollte nach Syrien auswandern

Eigentlich wollte das Paar gemeinsam nach Syrien ausreisen. Wegen der Kinder blieb die Frau erst mal in Köln. Yasmin H. buchte zweimal für ihren Mann Flugtickets von Köln nach Istanbul im August und September 2017. Weil die Weiterreise nach Syrien scheiterte, nahm er über soziale Medien Kontakt zu IS-Kämpfern auf. Sie brachten den Tunesier erst auf die Idee, lieber in Deutschland einen Anschlag gegen die „Ungläubigen“ zu begehen, zum Beispiel mit einem Bio-Kampfstoff. Ab April 2018 nahm der Plan tatsächlich Formen an.

(dpa/br/ms)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren