Koma

Judith und Mel: Schlagersängerin liegt im künstlichen Koma

Berlin.  Sängerin Judith Jersey liegt im künstlichen Koma. Mann Mel ist besorgt – in der „Bunten“ spricht er über ihren Kampf um ihr Leben.

Beschreibung anzeigen
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie schlimm steht es um Schlagersängerin Judith Jersey? Die 67-Jährige liegt im künstlichen Koma. Ihr Mann Mel – gemeinsam bilden sie das beliebte Duo Judith und Mel – zeigt sich im interview mit der „Bunten“ sehr besorgt: Hat seine Frau genug Kraft, um diese Herausforderung zu überstehen?

Die Songs der beiden berühren die Herzen ihrer Fans seit den 80er Jahren – aber ihr eigenes ist gerade nicht kräftig genug: Sie kämpft um ihr Leben, liegt im künstlichen Koma. Das bestätigte ihr Ehemann.

„Wir brauchen gerade unsere Kraft für uns und für das Leben von Judith“, sagt er, sie kämpfe gegen den Tod. Laut „Bunte“ hatte die Sängerin einen Stressinfarkt, auch Broken-Heart-Syndrom genannt. Oft ist das die Folge einer hohen psychischen Belastung, ausgelöst etwas durch Schicksalsschläge oder beruflichen Druck.

Vor wenigen Wochen war das Schlagerpaar noch im Ersten aufgetreten. Bei „Immer wieder sonntags“ trugen sie ihren Song „Wie ein Knall vor“.

YT Judith und Mel

Schlagerduo Judith und Mel stehen kurz vor der Goldenen Hochzeit

Mit bürgerlichen Namen heißen Judith und Mel Kristina Barbara und Eberhard Karl Alfons Jupe. Im November feiern sie Goldene Hochzeit. Musikalisch arbeiten die beiden seit 1984 zusammen. Mels Karriere hatte bereits in den 1970er Jahren begonnen, zu seinen Hits gehören „Lisa (immer für dich)“, „Lady of Love“. Er schrieb Songs für Roy Black, Stefan Mross und Florian Silbereisen und andere.

1984 veröffentlichte das Duo „Ich habe mich heut Nacht an dich verloren“, mit der sie dann zwei Jahre später in der Aktuellen Schaubude ihren ersten Fernsehauftritt hatten.

Vom Broken-Heart-Syndrom sind vor allem Frauen betroffen – Forscher schauen inzwischen auch deswegen mehr aufs weibliche Herz. In einem neuen Bestseller geht es um das „gestresste Herz“: So ließen sich viele Infarkte vermeiden. (ses)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren