Leichtathlet versucht sich auf Laufsteg

Jena  Schönheitswahlen in der Goethe-Galerie

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn heute Abend ab 20.30 Uhr auf dem Laufsteg in der Goethe-Galerie in Jena der schönste Mann und die schönste Frau Mitteldeutschlands gesucht werden, ist mit Pascal Unbehaun (21) auch ein Leichtathlet dabei, der seit acht Wochen in Jena trainiert und der ab dem 1. Januar 2018 für den LC Jena startet.

Sein größter Erfolg war die Bronzemedaille mit der deutschen 4-x-400-Meter-Staffel bei der U20-Europameisterschaft im schwedischen Eskilstuna 2015. Bisher startete er für den Erfurter LAC. „Pascal ist ein sehr umgänglicher Typ. Ich finde es gut, dass er sich das traut. Er wurde angesprochen, ob er mitmachen möchte“, sagte sein künftiger Trainer Rico May.

Unbehaun ist Polizeischüler und Mitglied der Sportfördergruppe der Landespolizei Thüringen. Er wohnt noch in Erfurt. Ab Januar will er ein Jenaer sein. Der 21-Jährige ist 1,90 Meter groß, wiegt 77 Kilogramm. Er ist einer von neun Männern im Wettbewerb um den Titel „Mister Mitteldeutschland“. Mit Richard Heinze aus Bad Blankenburg ist ein zweiter Thüringer unter den Kandidaten.

Bei der Wahl zur „Miss Mitteldeutschland“ ist die Konkurrenz erwartungsgemäß größer. Zwölf Frauen stehen auf der Teilnehmerliste, davon sind mit Theresia Weidmann aus Bodenrode, Franziska Loeck aus Arnstadt, Sabrina Räpple aus Erfurt, Fiona Laib aus Rudolstadt und Fabienne Schmidt aus Teichröda fünf aus Thüringen.

Die Goethe-Galerie gerät auf Neuland mit der Wahl der regionalen Schönheiten an einem Freitagabend. Die beiden Wettbewerbe sind eingebunden in die erstmals organisierte Shopping-Nacht im Jenaer Einkaufszentrum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.