Säugling

Mutter hirntot: Ärzte bringen Kind zur Welt – „ein Wunder“

Berlin.  Die Chancen standen schlecht, aber tschechischen Ärzten gelang es: Eine hirntote Frau brachte ein Kind zur Welt. Wie ihnen das gelang.

In Tschechien haben Ärzte ein Kind zur Welt gebracht. Das Besondere: Die Mutter war seit drei Monaten hirntot. (Symbolbild)

In Tschechien haben Ärzte ein Kind zur Welt gebracht. Das Besondere: Die Mutter war seit drei Monaten hirntot. (Symbolbild)

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie hatte keine Chance mehr – doch das Ungeborene einer hirntoten Frau in Tschechien sollte nicht auch sterben. Ärzte kämpften um das Überleben des Säuglings. Jetzt die Nachricht, die für viele völlig unglaublich ist: Sie hatten Erfolg und brachten nach mehr als drei Monaten, in denen die Mutter im Koma lag, das Kind zur Welt.

Im Universitätsklinikum in Brünn (Brno) erhielten die Mediziner die vitalen Funktionen der Patientin aufrecht, um dem Baby eine Chance geben zu kennen. Ein Sprecher der Klinik nannte die Geburt ein „Wunder, das in der Welt ohnegleichen ist“.

Hirntote Frau gebärt Kind – es lebt gesund beim Vater

Nach Informationen des öffentlich-rechtlichen Fernsehensenders CT kam das Mädchen bereits Mitte August per Kaiserschnitt zur Welt. Es habe ein Geburtsgewicht von 2,1 Kilo gehabt und sei seit Anfang der Woche bei seinem Vater.

Mit der guten Nachricht ging allerdings eine traurige Konsequenz einher. Nach der Geburt des Kindes wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen für die Mutter eingestellt.

Die 27-Jährige hatte in der 16. Schwangerschaftswoche eine Hirnblutung erlitten. Er habe seine Frau nach der Rückkehr vom Nachtdienst im Schlafzimmer bewusstlos am Boden gefunden, berichtete der Vater, der als Polizist arbeitet, in einem Spendenaufruf der Polizeigewerkschaft. Beim Transport ins Krankenhaus habe sich ihr Zustand weiter verschlechtert. Die Ärzte hätten nur noch den Hirntod feststellen können.

Nicht die erste Geburt einer Komapatientin in Brünn

Bereits im Januar 2016 war in der Universitätsklinik in Brünn (Brno) ein Junge zur Welt gekommen, dessen Mutter nach einem Verkehrsunfall im Koma lag. Die Frau kam später wieder zu Bewusstsein. Brünn liegt rund 200 Kilometer südöstlich von Prag.

In San Diego mussten die Ärzte alles geben, damit ein Neugeborenes überlebt – es wog bei der Geburt nur 245 Gramm, war klein wie ein Apfel. Ebenfalls in den USA fand ein Baby ein neues Zuhause: Eine Krankenschwester adoptierte den Nachwuchs einer Drogensüchtigen, die sich nicht selbst kümmern konnte. Rekordverdächtig ist eine Nachricht aus Uganda: Eine 39-Jährige ist Mutter von 38 Kindern. (ses/dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren