Messenger

Tausende WhatsApp-Gruppen für Fremde zugänglich

Berlin.  Das dürfte viele WhatsApp-Nutzer verunsichern: Tausende Gruppenchats des Messengers sind offenbar einfach für Unbefugte zugänglich.

WhatsApp: Diese drei Tricks muss man kennen

Panorama Video

Beschreibung anzeigen
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unbefugte können bei WhatsApp offenbar sehr viel einfacher Zugang zu Gruppenchats bekommen, als den meisten Nutzern bekannt sein dürfte.

Möglich ist das über die sogenannten Einladungs-Links, die Nutzer versenden, um weitere Bekannte in eine WhatsApp-Gruppe zu holen.

Jeder dieser Links besteht aus einer bestimmten URL. Hintergrund davon ist, dass jeder Nutzer, der den Link kennt, auch in die Gruppe kommen kann. Zunächst war es geraume Zeit allerdings auch möglich, Links dieser Art über die Google-Suche zu finden.

WhatsApp-Gruppen für tausende Unbefugte zugänglich

Inzwischen hat Google diesen Sicherheitsleck aus der Welt geräumt. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, können Nutzer über die Suchmaschine „Bing“ nach wie vor jedoch Gruppen finden.

WhatsApp-Mutter Facebook sieht darin offenbar kein größeres Problem. Auf den Hinweis eines Hackers, antwortete Facebook lediglich, dass es sich nicht um einen Fehler handele. Sondern um ein „bewusstes Produktdesign“, wie die „SZ“ schreibt.

Zuvor hatte auch bereits die „Computerbild“ über die Panne bei WhatsApp berichtet. In den vergangenen Monaten bekamen Gruppen bei WhatsApp demnach immer wieder neue Mitglieder, bei denen es sich um völlig fremde Personen handelte.

WhatsApp-Chats – Mehr zum Thema:

Hasskommentare, Mobbing und sogar Kinderpornos – Polizei und Schulen sind alarmiert wegen sinkender Hemmschwellen in Schülerchats. In Whatsapp-Chats können sich Schüler leicht strafbar machen.

Ab wann sollten Kinder ein eigenes Handy bekommen? Lesen Sie hier unseren Ratgeber: Handy für Kinder: Welches Alter empfehlen Experten?

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will im Kampf gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität die großen Online-Plattformbetreiber mit einer gesetzlichen Meldepflicht stärker in die Pflicht nehmen und will härtere Strafen für Hetze und grobe Drohungen im Netz. (les)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.