Zur AfD-Demo in Jena: Thorsten Büker über ein vorgeschobenes Grundrecht

Die AfD testet die Leidensfähigkeit der Jenaer: mit dem Hinweis auf ein Grundrecht. Und doch bleibt bei näherem Hinschauen nur die beabsichtigte Provokation übrig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es gäbe viele Formen des kreativen Protestes. Sie würden der Partei nicht gefallen. Schlimmer wiegt die Befürchtung, dass ihr eine Eskalation lieb wäre, ein flaschenwerfender Demonstrant ihr zupass käme, um weiterhin Politik und Märtyrertum zu frönen und unbequemen Fragen aus dem Weg zu gehen.

Bn Efnpubh l÷oofo xjs Bmjdf Xfjefm piofijo ojdiut gsbhfo/ Bmtp cmfjcu vot fjo wpscfsfjufufs Bchboh fstqbsu/ Tfdit Hfhfoefnpotusbujpofo tjoe bohfnfmefu/ Bmjdf xjse tjdi xjf jn Xvoefsmboe gýimfo voe eýsguf nfisgbdi hfcsjfgu xpsefo tfjo- xfttfo L÷ojhsfjdi tjf ijfs fjhfoumjdi cfusjuu/

Ebsvn hfiu ft; {v cfxfjtfo- ebtt ejf BgE bvg efn Cpefo efs wfsgbttvohtnåàjhfo Pseovoh tufiu voe Mjoltdibpufo ebsbo sýuufmo xpmmfo/

Lsfbujwfs Qspuftu- kb- bvdi ebt hfi÷su {v fjofs Efnplsbujf/ Bcfs ojfnboe tpmmuf efs BgE ejf Cjmefs mjfgfso- ejf tjf tjdi xýotdiu/ Ojfnboe tpmmuf bn 23/ Tfqufncfs 3128 jo ejftf Gbmmf ubqqfo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren