Schleswig-Holstein

CDU: Bei der Kanzlerkandidatur wächst die Konkurrenz

Alessandro Peduto
| Lesedauer: 5 Minuten
Günther: Jamaika in Kiel hat einen "neuen Stil" gezeigt

Günther- Jamaika in Kiel hat einen neuen Stil gezeigt

Laut dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) lag eines der Erfolgsrezepte der bisherigen Jamaika-Koalition in seinem Bundesland im unaufgeregten Umgang miteinander, aber auch mit der Opposition. Dies habe einen "neuen Stil" gezeigt, sagte Günther bei einer Pressekonferenz in Berlin.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  CDU-Chef Friedrich Merz bekommt Konkurrenz: Daniel Günther ist nach seinem Wahlsieg im Norden auch möglicher Kanzlerkandidat der Union.

Nach dem fulminanten Wahlerfolg der CDU in Schleswig-Holstein sind an diesem Montag im Berliner Konrad-Adenauer-Haus erwartungsgemäß viele strahlende Gesichter zu sehen. Der Triumph von Daniel Günther und seiner CDU im hohen Norden sorgt auch in der Bundespartei und bei ihrem Vorsitzenden Friedrich Merz erkennbar für Freude.

Der Wahlsonntag sei für die CDU „ein richtig guter Tag gewesen“, sagt ein gut gelaunter Merz in einem für seine Verhältnisse fast schwärmerischen Ton. Den Sieg der Union in Schleswig-Holstein nennt der Vorsitzende auf einer Pressekonferenz „überragend“. Der Urheber des Erfolgs steht in diesem Moment nur eine Armlänge von CDU-Chef Friedrich Merz entfernt.

Günther, dem Mann von der Küste, ist es gelungen, die jüngste Serie von CDU-Wahlniederlagen im Bund und zuletzt im Saarland zu durchbrechen. Und zwar gleich mit dem besten Ergebnis, das die Union im Norden seit fast vier Jahrzehnten erzielt hat. Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die Landespartei auf 43,4 Prozent, ein Plus um 11,4 Prozentpunkte.

CDU: Daniel Günther ist nach Wahlerfolg im Norden ein starker Mann in der Union

Dieser Erfolg macht den 48-jährigen Günther zu einem neuen starken Mann in der CDU - neben dem 18 Jahre älteren Merz. Und es wirft die Frage auf, ob Günther in der Union nun womöglich auch Anspruch auf die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl 2025 anmeldet. Gelingen könnte dieses Vorhaben nur, falls der Bundesvorsitzende Merz dem jüngeren Kollegen den Vortritt ließe.

Doch ob Merz tatsächlich zurückstecken würde in der K-Frage? Auf eine Journalistenfrage, die in diese Richtung geht, antwortet Merz am Montag zunächst mit einem Lachen und weicht dann elegant aus. Er freue sich sehr darüber, dass es junge Ministerpräsidenten in der Führung der Union gebe, sagt er knapp. Dies sei Teil seiner Aufgabe als Parteichef. Mehr ist Merz bei diesem Thema nicht zu entlocken.

Das dürfte auch damit zu tun haben, dass an dem Termin im Adenauer-Haus auch Hendrik Wüst aus Nordrhein-Westfalen teilnimmt. Anders als Günther steht dem NRW-Spitzenkandidaten und amtierenden Ministerpräsidenten die Landtagswahl am kommenden Sonntag noch bevor. Dann entscheidet sich in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SPD, ob die CDU in Düsseldorf an der Macht bleibt.

Landtagswahl in NRW: Ministerpräsident Wüst zielt auf Mehrheit am Sonntag

Wüst nennt die 43,4 Prozent der CDU in Schleswig-Holstein ein „bärenstarkes Ergebnis“. Die CDU im Norden habe jetzt einen klaren Regierungsauftrag, das wolle auch er in NRW erreichen, sagt er bei dem gemeinsamen Auftritt. Fest steht schon jetzt: Im Fall eines Sieges der Union im bevölkerungsreichsten Bundesland gäbe es mit dem 46-jährigen Wüst einen weiteren erfolgreichen und jüngeren CDU-Politiker, der 2025 Anspruch auf die Kanzlerkandidatur erheben könnte.

Denn wer den größten Landesverband NRW bei Wahlen holt, hat in der Bundespartei automatisch Gewicht. Damit würden sich bei der Union womöglich bald drei Anwärter für eine Kanzlerkandidatur tummeln. Jedoch allesamt Männer. Damit ist ein zentrales Problem der Union berührt, das Günther und die ebenfalls angereiste CDU-Vize-Landeschefin Karin Prien im hohen Norden offenkundig erfolgreich gelöst haben.

Die CDU in Schleswig-Holstein habe ihre Wahlliste bewusst jeweils zur Hälfte mit Frauen und Männern besetzt und auf die unterschiedliche Herkunft der Kandidatinnen und Kandidaten sowie auf Alter und Migrationshintergrund geachtet, sagt Prien. Diversität sei für die CDU „eine Überlebensfrage“.

Schleswig-Holstein: Daniel Günther setzte für CDU auf Frauenquote und Diversität

Auch Günther betont mit Blick auf die Parität und sein Rekordergebnis: „Eine CDU, die sich modern aufstellt, klare Themen auch an der Stelle vertritt, hat eben alle Chancen, auch solche Ergebnisse zu erzielen.“ So sei es möglich, „dass man über 40 Prozent auch in Städten holt“. Er werbe für eine Frauenquote in der gesamten CDU.

Mit seinen Ausführungen gerät der junge Günther in Sekundenschnelle in die Rolle des Fortschrittlichen, der dem älteren und überzeugt konservativen Bundesvorsitzenden Ratschläge gibt, wie heutzutage Wahlkampf geht. Merz nimmt die Anregungen gelehrig auf.

Die CDU insgesamt müsse sich in dieser Hinsicht breiter aufstellen – „das ist die Botschaft aus Schleswig-Holstein“, betont Merz, ohne sich ebenfalls für eine Frauenquote auszusprechen. Doch die Aussicht, die Union im Bund mit einer personellen Öffnung zurück an die Macht zu führen, scheint den CDU-Chef zu überzeugen. Ob mit ihm als Kanzlerkandidat oder nicht, bleibt vorerst offen.